Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 153842


Abmagerung
  1. Ab¦ma¦ge¦rung [f. -; nur Sg.] das Abmagern, das Abgemagertsein
  2. Substanzabnahme des Körpers durch Hunger, Unterernährung, Fehlernährung oder Erkrankungen, die die Nahrungsaufnahme beeinträchtigen, den Stoffwechsel stören oder einen erhöhten Stoffverbrauch oder Gewebeabbau verursachen.


Abmagerungskur
Ab¦ma¦ge¦rungs¦kur [f. 10 ] Diät, um das Körpergewicht zu reduzieren

Abmagerungskuren
Reduktionsdiät .

abmahnen
ab¦mah¦nen [V.1, hat abgemahnt; mit Akk.] 1 [Rechtsw.] eine formelle, juristisch wirksame Verwarnung erteilen; einen Mitarbeiter a. 2 [veraltet] nachdrücklich abraten

Abmahnung
  1. Ab¦mah¦nung [f. 10 ; Rechtsw.] 1 Verwarnung, formelle, juristisch wirksame Mahnung; dem Angestellten eine A. schicken 2 [veraltet] das Abmahnen (2)
  2. Arbeitsrechtdie von einem Vorgesetzten an einen Mitarbeiter gerichtete Aufforderung, ein konkret definiertes Fehlverhalten zu ändern oder aufzugeben. Verbunden ist eine Abmahnung mit der Drohung, dass im Wiederholungsfall eine Kündigung erfolge.Externe LinksDie Abmahnung http://www.focus.d...
  3. Wettbewerbsrechtdie Aufforderung, ein angeblich oder tatsächlich wettbewerbswidriges Verhalten zu unterlassen.


abmalen
ab¦ma¦len [V.1, hat abgemalt; mit Akk.] durch Malen nachbilden

abmarkten
ab¦mark¦ten [V.2, hat abgemarktet] abhandeln (II)

Abmarkung
Errichtung bzw. Wiederherstellung fester Grenzzeichen, die bislang gefehlt oder nicht richtig gestanden haben. Zur Abmarkung kann jeder Grundstückseigentümer von seinem Nachbarn die Mitwirkung verlangen (§ 919 BGB) .

Abmarsch
Ab¦marsch [m. -(e) s; nur Sg.] das Ab-, Wegmarschieren; Ggs. Anmarsch

abmarschieren
ab¦mar¦schie¦ren [V.3, ist abmarschiert; o. Obj.] sich in Marschordnung entfernen; Ggs. anmarschieren

Abmaß
Unterschied zwischen einem Grenz-, Ist- oder Paarungsmaß und dem Nennmaß.

Abmeierung
aus mittelalterlichem Bauernrecht in das nat.-soz. Erbhofgesetz übernommene Möglichkeit, im Zuge eines Rechtsverfahrens dem Besitzer eines landwirtschaftl. Betriebs das Eigentum an diesem zu entziehen oder ihn von der Verwaltung u. Nutznießung auszuschließen; war hauptsäch...

abmelden
ab¦mel¦den [V.2, hat abgemeldet; mit Akk.] jmdn. oder sich a. erklären, dass man oder jmd. weggeht, einen Ort verlässt; Ggs. anmelden; sich beim Abteilungsleiter a.; ein Kind von der Schule a.; bei dem bist du abgemeldet [übertr., ugs.] bei dem hast du nichts mehr zu sagen, er hö...

Abmeldung
Ab¦mel¦dung [f. 10 ] 1 das Abmelden, das Abgemeldetwerden 2 Schriftstück, in dem jmd. sich oder etwas abmeldet

Abmelkwirtschaft
Milchviehhaltung ohne eigene Züchtung zum ausschließlichen Zweck der Milchproduktion, meist im Einzugsgebiet großer Städte.

abmessen
ab¦mes¦sen [V.84, hat abgemessen; mit Akk.] etwas a. die Maße von etwas feststellen; seine Worte (genau) a. [übertr.] sich seine Worte (genau) überlegen; in abgemessenen Worten reden; vgl. gemessen

Abmessung
Ab¦mes¦sung [f. 10 ] Maß, Ausmaß; die ~en eines Gegenstandes in Höhe, Breite und Tiefe

abmieten
ab¦mie¦ten [V.2, hat abgemietet; mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. etwas von jmdm. mieten

abmildern
ab¦mil¦dern [V.1, hat abgemildert; mit Akk.] mildern; eine Strafe a.

abmischen
ab¦mi¦schen [V.1, hat abgemischt; mit Akk.] 1 [Mus.] bei der Studioproduktion von Musik den letzten Arbeitsschritt des Mehrspurverfahrens durchführen und die musikalische Balance herstellen; einen Song neu a. 2 [Film, TV] an einem Mischpult Sprache, Musik, Geräusche etc. zu einer Gesamthei...

Abmischung
Ab¦mi¦schung [f. 10 ] elektronisches Zusammenmischen verschiedener Tonbandspuren am Mischpult zu einer endgültigen Fassung

Abmoderation
[die] überleitende Worte, die der Moderator einer Sendung im Hörfunk oder Fernsehen spricht, um einen gerade gesendeten Beitrag abschließend zu kommentieren und/oder im Sinne eines flüssigen Sendeverlaufs zum nächsten Programmpunkt überzuleiten.

abmoderieren
ab¦mo¦de¦rie¦ren [V.1, hat abmoderiert; mit Akk.; TV] zu einem Radio- oder Fernsehbeitrag die Schlussworte als Moderator sprechen

abmontieren
ab¦mon¦tie¦ren [V.3, hat abmontiert; mit Akk.] mit technischen Geräten ablösen, entfernen; Ggs. anmontieren; eine Maschine, Maschinenteile a.

abmurksen
ab¦murk¦sen [V.1, hat abgemurkst; mit Akk.; ugs., scherzh.] töten

abmustern
ab¦mus¦tern [V.1, hat abgemustert; Mar.] Ggs. anmustern I [mit Akk.] aus dem Dienst auf dem Schiff entlassen; Matrosen a. II [o. Obj.] den Dienst auf dem Schiff aufgeben; wir mustern im nächsten Hafen ab

Abmusterung
amtliche Löschung eines Mitglieds der Schiffsbesatzung in der Musterrolle nach Verhandlung vor dem Seemannsamt bei Beendigung des Dienstes; wird im Seefahrtbuch vermerkt; Gegensatz: Anmusterung ; auch das unerlaubte Verlassen des Arbeitsplatzes durch Seeleute.

abmühen
ab¦mü¦hen [V.1, hat abgemüht;refl.] sich a. sich große Mühe machen; sich mit einer Arbeit a.

abnabeln
ab¦na¦beln [V.1, hat abgenabelt] I [mit Akk.] ein neugeborenes Kind a. von der Nabelschnur lösen II [refl.] sich a. [übertr., ugs.] sich aus einer engen und einengenden Bindung lösen

Abnabelung
  1. Ab¦na¦be¦lung [f. -; nur Sg.]
  2. Trennung des geborenen Kindes von der noch nicht gelösten Nachgeburt durch Abklemmen oder Abbinden der Nabelschnur handbreit vom Nabel des Kindes entfernt. Nach Anlegen einer zweiten Abbindung zur Mutter hin erfolgt Durchtrennung der Nabelschnur zwischen beiden Abbindungen; dann Desinfektion un...


abnagen
ab¦na¦gen [V.1, hat abgenagt; mit Akk.] durch Nagen lösen; Fleisch (vom Knochen) , Rinde (vom Baum) a.

Abnahme
  1. Ab¦nah¦me [f. 11 ] 1 das Abnehmen, Entfernen, Verringern; A. des Gewichts, der Helligkeit 2 das Entgegennehmen, Annehmen 3 Kauf; bei A. von 1000 Stück verringert sich der Preis 4 amtliche Prüfung, Begutachtung nach Fertigstellung (Bau~)
  2. Überprüfung von und Einverständnis zu Leistungen und Lieferungen; bei Mängeln Verweigerung der Abnahme; bei Bauten: amtliche Abnahme durch die Bauaufsichtsbehörde .


Abnahmepflicht
Pflicht des Käufers zur Abnahme der gekauften Sache; bei Weigerung besteht die Gefahr des Gläubigerverzugs .

Abnaki
Algonkin-Indianerstamm, einst an der nördlichen atlantischen Küste der USA, heute in Kanada.Externe LinksDie Geschichte der Abenaki http://www.tolatsga.org/aben.html Sehr ausführliche Informationen über die Geschichte des Indianervolkes auf einer privaten HomepageDie Geschichte d...

abnehmbar
ab¦nehm¦bar [Adj. , o. Steig.] wegnehmbar, herunternehmbar; ein ~er Deckel

abnehmen
ab¦neh¦men [V.88, hat abgenommen] I [mit Akk.] etwas. a. 1 wegnehmen, herunternehmen; ein Bild a.; den Deckel, den Verband a. 2 nach Fertigstellung auf Richtigkeit prüfen; einen Bau, ein Fahrzeug a. II [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. 1 jmdm. etwas aus der Hand nehmen, um ihm behilflich zu se...

Abnehmer
Ab¦neh¦mer [m. 5 ] jmd., der etwas abnimmt, Käufer, Verbraucher; die Ware findet viele, keine A.

Abneigung
Ab¦nei¦gung [f. 10 ] starkes, ständiges Unlustgefühl, Widerwille; eine A. gegen jmdn., gegen eine Speise, Tätigkeit haben

abnicken
ab¦ni¦cken [V.1, hat abgenickt; mit Akk.; ugs.] mit etwas einverstanden sein, zustimmen; einen Vorschlag a.

abnorm
  1. [lateinisch] von der Norm, von der Regel, vom Natürlichen abweichend, krankhaft.
  2. ab¦norm [Adj. , o. Steig.] von der Norm, von der Regel abweichend, regelwidrig, nicht normal, unnormal, krankhaft; eine a. große Nase; sein Appetit ist a. [

    abnormal
    ab¦nor¦mal [Adj. , o. Steig.; österr., schweiz.] nicht normal [ ➔ abnorm]

    Abnormität
    Ab¦nor¦mi¦tät [f. 10 ] Abweichung von der Regel, Regelwidrigkeit, krankhafte Erscheinung

    abnutzen
    ab¦nut¦zenab¦nüt¦zen [V.1, hat abgenutzt, abgenützt] I [mit Akk.] durch häufigen Gebrauch unansehnlich machen oder beschädigen II [refl.] sich a. 1 durch häufigen Gebrauch unansehnlich werden oder entzweigehen 2 [übertr.] an Wirkung, Bildkraft verlieren; eine Redensart ...

    Abnutzung
    Ab¦nut¦zungAb¦nüt¦zung [f. -; nur Sg.] das Abnutzen, das Sichabnutzen

    Abnutzungserscheinung
    Ab¦nut¦zungs¦er¦schei¦nungAb¦nüt¦zungs¦er¦schei¦nung [f. 10 ] offensichtliches, deutliches Zeichen von Abnutzung; der Teppich weist starke ~en auf; im Team machen sich ~en bemerkbar [übertr.] die Zusammenarbeit funktioniert nicht mehr so gut

    Abnutzungssatz
    (Hiebsatz) die jährlich zum Einschlag kommende Holzmenge eines Waldes, die nicht höher als der jährliche Zuwachs sein darf.

    abnähen
    ab¦nä¦hen [V.1, hat abgenäht; mit Akk.] durch eine Falte mit Naht enger machen; eine Bluse in der Taille a.

    Abnäher
    Ab¦nä¦her [m. 5 ] Falte mit Naht, durch die ein Kleidungsstück enger gemacht wird

    abnötigen
    ab¦nö¦ti¦gen [V.1, hat abgenötigt; mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. jmdn. zwingen oder durch dringende Aufforderung dazu bewegen, etwas zu tun; jmdm. ein Versprechen a.; seine Haltung nötigt mir Respekt, Bewunderung ab [übertr.]

    Abo
    1. A¦bo [Abk. für] Abonnement
    2. Kurzwort für Abonnement .


    ABO-Psychologie
    Abkürzung für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie; relativ junges Gebiet der Psychologie, das die drei traditionellen Teildisziplinen zusammenfasst.Externe LinksSektion Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie des BDP e.V. http://www.abo-psychologie.de/ Die Sektion ABO...

    Abodriten
    (Abotriten) westslawische Völkerschaft, Obodriten .

    Abolhassan Bani-Sadr
    iranischer Politiker, * 21. 3. 1934 Baqtsche; Vertreter eines `islamischen Sozialismus`, 1963-1979 im Exil, 1979/80 mehrfach Minister, 1980 Staatspräsident; nach Konflikten mit der Islamisch-Republikanischen Partei 1981 von R. Chomeini abgesetzt, ging nach Frankreich ins Exil.&...

    Abolition
    [lateinisch, `Abschaffung`] Niederschlagung anhängiger oder bevorstehender Strafverfahren durch die obersten politischen Organe; als Einzelmaßnahme unzulässig; Amnestie , Begnadigung , Einstellung .

    Abolitionismus
    1. [englisch abolition, `Abschaffung`] GeschichteUS-amerikanische Bewegung 1831-1865, die aus humanitären, sozialen und politischen Gründen die Sklaverei abschaffen wollte. Ihre Vorkämpfer waren u. a. W. L. Garrison (* 1805, †  1879) , E. C. Stanton, J. Bro...
    2. [englisch abolition, `Abschaffung`] SoziologieBewegung gegen gesetzliche Regelung (und Duldung) der Prostitution .
    3. Ab¦o¦li¦ti¦o¦nis¦mus A¦bo¦li¦ti¦o¦nis¦mus [m. -; nur Sg.] Bewegung, die die Abschaffung eines Zustandes erstrebt,[in den USA] Bewegung für die Abschaffung der Sklaverei,[in England] Bewegung für die Abschaffung der Prostitution [

      Abomey
      [abɔ'mɛ] Stadt in der Republik Benin in Westafrika, 59 700 Einwohner; alte Königspaläste (Weltkulturerbe seit 1985) ; 1892 französisch, bis 1900 Hauptstadt des Königreichs Dahomey.Externe LinksDie Fernsehreihe 'Schätze der Welt' über Abomey http://www.schaetze-der-...

      Abonnement
      1. [-'mã; das; französisch] Bezug von Zeitungen, Zeitschriften, Büchern über einen größeren Zeitraum, meist gegen Vorauszahlung; in gleicher Weise Miete von Theater-, Konzert-, Kinoplätzen.
      2. A¦bon¦ne¦ment [abɔnəmã: schweiz. auch -bɔn- n. 9 , schweiz. auch -mɛnt n. 1 ] 1 Bezug von Zeitungen u. a. auf bestimmte oder unbestimmte Zeit 2 Miete eines Platzes im Theater oder Konzert für eine Spielzeit; Syn. Anrecht, Platzmiete [

        Abonnementspreis
        A¦bon¦ne¦ments¦preis [-mã:s- m. 1 ] (gegenüber dem Einzelpreis herabgesetzter) Preis für ein Abonnement

        Abonnent
        A¦bon¦nent [m. 10 ] Inhaber eines Abonnements

        Abonnentenversicherung
        mit dem Bezugsrecht einer Zeitschrift verbundene Versicherung, nur als Unfall- oder Sterbegeldversicherung zugelassen. Der Zeitschriftenverleger schließt gewöhnlich mit einem Versicherungsunternehmen einen Versicherungsvertrag zugunsten seiner Abonnenten ab.

        abonnieren
        a¦bon¦nie¦ren [V.3, hat abonniert] I [mit Akk.] etwas a. ein Abonnement für etwas nehmen; eine Zeitung, einen Platz im Theater a. II [ugs., schweiz. auch] auf etwas a.; wir werden wieder auf denselben Platz a.; wir sind schon seit Jahren auf die `Süddeutsche Zeitung` abonniert ...

        Abor
        (Adi) Stamm der Nordassamvölker in Indien, mit tibetobirmanischer Sprache; Ackerbauern mit Junggesellenhäusern für männliche Altersklassen.

        aboral
        [lateinisch] vom Mund abgewandt (Lagebezeichnung am Tierkörper) .

        abordnen
        ab¦ord¦nen [V.1, hat abgeordnet; mit Akk.] jmdn. (zu etwas) a. jmdn. mit einem dienstlichen Auftrag (zu etwas) schicken; Syn. deputieren; jmdn. zu einer Versammlung a.

        Abordnung
        Ab¦ord¦nung [f. 10 ] Syn. Deputation 1 [nur Sg.] das Abordnen, das Abgeordnetwerden 2 Gruppe von Personen, die zu etwas abgeordnet werden oder worden sind; eine A. zu jmdm. schicken

        Aborigine
        Ab¦o¦ri¦gi¦ne A¦bo¦ri¦gi¦ne [æbərıdʒıni: m. -s; -s] Ureinwohner (Australiens) [
        Aborigines
        [æbə'ridʒini:z] (Australier) die indigene (ursprünglich ansässige) Bevölkerung Australiens (rund 420 000 Angehörige) . Die meisten Aborigines leben heute in den großen urbanen Zentren und ihrer Umgebung, nur noch wenige in traditioneller Bindung in Reservationen, ...

        Abort
        1. (Abtritt) (Raum mit) Vorrichtung zur Aufnahme und Abführung menschlicher Ausscheidungen. Abort mit Wasserspülung = Wasserklosett.
        2. [lateinisch] (Abortus) MedizinFehlgeburt (im engeren Sinne innerhalb der ersten 3 Monate) .Externe LinksInfos zum Spontanabort (Fehlgeburt) bei 'NetDoktor.de' http://www.netdoktor.de/krankheiten/Fakta/spontanabort.htm Das Gesundheitsportal 'NetDoktor.de' bietet in seinem Krankheiten-Lexikon eine allgem...
        3. [lateinisch] (Abortus) RechtSchwangerschaftsabbruch .


        Abort¹
        Ab¦ort¹ [m. 1 ] Anlage zum Verrichten der Notdurft; Syn. Abtritt; auf den A. gehen, etwas in den A. werfen [
        Abort²
        Ab¦ort² A¦bort² [m. 1 ] Fehlgeburt; Abortus [
        abortiv
        1. ab¦or¦tiv a¦bor¦tiv [Adj. , o. Steig.] einen Abort²herbeiführend, abtreibend; ~e Mittel
        2. auf einen Abort (Fehlgeburt ) bezüglich.
        3. unvollständig, nicht voll ausgebildet; abortives Krankheitsbild: Krankheitsbild, das, ehe die Anzeichen deutlich wurden, in Heilung übergeht.


        Abortiva
        [das; Sg. Abortivum; lateinisch] 1. Abtreibungsmittel, Mittel, die bei einer Schwangeren künstlich eine Fehlgeburt (Abort) auslösen sollen. Abtreibungspille . 2. allgemein Mittel, die einen Krankheitsverlauf abkürzen.

        Abortivum
        Ab¦or¦ti¦vum A¦bor¦ti¦vum [n. -s; -va] 1 Mittel zur Abtreibung 2 Mittel, das eine Krankheit verkürzt oder ihren Ausbruch verhindert [ ➔ Abort²]

        Abortus
        Ab¦or¦tus A¦bor¦tus [m. -; -tus; selten für] Abort²

        abpacken
        ab¦pa¦cken [V.1, hat abgepackt; mit Akk.] in bestimmten Mengen verpacken; Zucker in Tüten a.; abgepackter Kuchen

        abpassen
        ab¦pas¦sen [V.1, hat abgepasst; mit Akk.] 1 etwas a. warten, bis etwas günstig, passend ist; eine Gelegenheit a. 2 jmdn. a. es so einrichten, dass man mit jmdm. zur gleichen Zeit an einem Ort ist

        abpausen
        ab¦pau¦sen [V.1, hat abgepaust; mit Akk.] eine Abbildung durch Nachzeichnen auf durchscheinendem Papier kopieren; das Kind will ein Bild a.

        abperlen
        ab¦per¦len [V.1, ist abgeperlt; o. Obj.] 1 in Perlen- oder Tropfenform abgleiten; das Wasser perlt von der Regenjacke ab 2 [übertr.] an jmdm. a. jmdn. unberührt lassen; die Anschuldigungen, Vorwürfe perlen an ihm ab

        abpfeifen
        ab¦pfei¦fen [V.90, hat abgepfiffen; mit Akk., auch o. Obj.] durch Pfeifen das Ende eines Spiels anzeigen; ein Spiel a.; er hat schon abgepfiffen

        Abpfiff
        Ab¦pfiff [m. 1 ] Pfiff als Zeichen zum Beenden eines Spiels

        abpflücken
        ab¦pflü¦cken [V.1, hat abgepflückt; mit Akk.; verstärkend mit dem Sinn des Wegnehmens] pflücken; er hat alle Blumen abgepflückt

        abplacken
        ab¦pla¦cken [V.1, hat abgeplackt; refl.; landsch.] sich a. sich abracken, abplagen

        abplagen
        ab¦pla¦gen [V.1, hat abgeplagt; refl.] sich a. sich große Mühe geben, sich viel Mühe machen; sich mit den Schulaufgaben a.

        abplaggen
        die dicht bewurzelte oberste Bodenschicht abschälen; notwendig z. B. bei Neukultur von Heideflächen.

        abplatten
        ab¦plat¦ten [V.2, hat abgeplattet; mit Akk.] platt, flach machen; eine Wölbung a.; abgeplatteter Schädel sehr flacher Schädel

        Abplattung
        die durch die größere Fliehkraft am Äquator bewirkte Verkürzung der Drehachse von Himmelskörpern. Die Erdachse von Pol zu Pol ist gegenüber dem Äquatordurchmesser um 42,77 km verkürzt, gemessen in Bruchteilen des großen Durchmessers 1/298,26.

        abplatzen
        ab¦plat¦zen [V.1, ist abgeplatzt; o. Obj.] sich plötzlich mit leisem Geräusch lösen; ein Knopf platzt ab

        abpolstern
        ab¦pols¦tern [V.1, hat abgepolstert; mit Akk.] polstern; die Ware vorm Versand mit Schaumstoff a.

        Abprall
        Ab¦prall [m. -(e) s; nur Sg.] das Abprallen

        abprallen
        ab¦pral¦len [V.1, ist abgeprallt; o. Obj.] beim Auftreffen auf eine Fläche zurückschnellen

        Abpraller
        Ab¦pral¦ler [m. 5 ; Sport] von der Querlatte des Tores, vom Torpfosten, vom Spieler abprallender Ball

        abpressen
        ab¦pres¦sen [V.1, hat abgepresst] I [mit Akk.] etwas a. durch Pressen herauslösen; Saft a. II [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. [übertr.] durch Drohung o. Ä. etwas von jmdm. erreichen; jmdm. ein Geständnis, Versprechen a.

        abprotzen
        1. ab¦prot¦zen [V.1, hat abgeprotzt; o. Obj.] 1 [Mil.] ein Geschütz von der Protze nehmen und zum Abfeuern bereitstellen 2 [übertr., vulg.] seine große Notdurft verrichten
        2. ursprünglich: das Geschütz von der Protze abhängen, z. B. um es in Stellung zu bringen; heute: jedes von einem Kraftfahrzeug gezogene Geschütz abhängen; aufprotzen: das Geschütz an das Zugmittel anhängen.


        abpuffern
        ab¦puf¦fern [V.1, hat abgepuffert; mit Akk.] 1 dämpfen, abmildern; einen Druck a. 2 [übertr.] negative Folgen eines Ereignisses (durch besondere Maßnahmen) abschwächen;[Börse] Wechselkursverluste a.; eine Katastrophe durch Hilfsmaßnahmen a.

        abpumpen
        ab¦pum¦pen [V.1, hat abgepumpt; mit Akk.] eine Flüssigkeit mit Hilfe einer Pumpe umlagern bzw. beseitigen; das Wasser a.

        abputzen
        ab¦put¦zen [V.1, hat abgeputzt; mit Akk.] 1 von Schmutz, Staub befreien; (jmdm.) den Mantel a. 2 mit Putz versehen, verputzen; eine Mauer a.

        abqualifizieren
        ab¦qua¦li¦fi¦zie¦ren [V.3, hat abqualifiziert; mit Akk.] abwertend beurteilen; jmdn. a.; jmds. Leistung a.

        abquälen
        ab¦quä¦len [V.1, hat abgequält] I [refl.] sich (mit etwas) a. sich qualvolle Mühe (mit etwas) machen; sich mit einer Arbeit, mit den französischen Vokabeln a.; ich muss mich a., um ... II [mit Dat. (sich) und Akk.] sich etwas a. mit großer Mühe etwas zustande brin...

        ABR
        (Abortus-Bang-Ringprobe) Test auf Abortus-Bang-Bakterien in der Milch.

        abrackern
        ab¦ra¦ckern [V.1, hat abgerackert; refl.] sich a. sich große körperliche Mühe machen, sich bis zur Erschöpfung anstrengen