Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 153842


Absatzgestein
Ab¦satz¦ge¦stein [n. 1 ] Sedimentgestein

Absatzmarkt
  1. Ab¦satz¦markt [m. 2 ] Markt (4) , auf dem Waren abgesetzt werden; einen neuen A. erschließen
  2. der Markt, auf dem ein Unternehmen seine Verkäufe tätigt; kann sachlich, räumlich und zeitlich abgegrenzt werden. Aus der Sicht des Einkäufers ergibt sich als Gegenstück der Beschaffungsmarkt.


Absatzpolitik
alle Maßnahmen, die zur Verkaufsförderung eingesetzt werden. Hierzu gehören die Absatzmethoden, die Produktgestaltung, die Werbung und die Preispolitik. Durch die Absatzmethoden wird festgelegt, wie der Verkauf organisiert wird, z. B. durch Firmenvertreter oder selbständige...

Absatzschwierigkeiten
Ab¦satz¦schwie¦rig¦kei¦ten [Pl.; Wirtsch.] Probleme beim Verkauf

absaufen
ab¦sau¦fen [V.103, ist abgesoffen; o. Obj.; ugs.] 1 untergehen; das Schiff säuft ab 2 ertrinken; er ist abgesoffen

absaugen
ab¦sau¦gen [V.1, hat abgesaugt; mit Akk.] 1 durch Saugen entfernen; Ggs. ansaugen; Wasser, Luft a. 2 mit dem Staubsauger entfernen; Fusseln vom Teppich a. 3 [verstärkend für] mit dem Staubsauger saugen; den Teppich a.

abschaben
ab¦scha¦ben [V.1, hat abgeschabt; mit Akk.] 1 durch Schaben entfernen; Farbe, Schmutz, Tapeten von der Wand a. 2 durch Schaben reinigen; Häute, eine Wand a.

abschaffen
ab¦schaf¦fen [V.1, hat abgeschafft] I [mit Akk.] 1 beseitigen, außer Kraft, außer Gebrauch setzen; ein Gesetz a. 2 weggeben; Ggs. anschaffen; das Auto a. II [refl.] sich a. [ugs.] hart arbeiten, sich körperlich sehr anstrengen; abgeschafft sein erschöpft sein

Abschaffung
Ab¦schaf¦fung [f. -; nur Sg.] 1 das Abschaffen, das Abgeschafftwerden 2 [österr.] Abschiebung

abschalten
ab¦schal¦ten [V.2, hat abgeschaltet] I [mit Akk.] durch Unterbrechen des Stromkreises außer Tätigkeit setzen; Ggs. anschalten; das Radio, die Maschine a. II [o. Obj.; ugs.] nicht mehr zuhören, sich nicht mehr am Gespräch beteiligen und an anderes denken; als mir der Vortrag...

Abschaltung
Ab¦schal¦tung [f. 10 ]

Abschattung
Störung der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen durch natürliche (Geländeprofil, Vegetation) oder künstliche Hindernisse (Gebäude, Fahrzeuge) zwischen Sender und Empfänger. Bei der Planung von Funknetzen gilt es, sog. Funkschatten bzw. Funklöcher zu vermeiden.&l...

abschauen
ab¦schau¦en [V.1, hat abgeschaut] abgucken

Abschaum
Ab¦schaum [m. -(e) s; nur Sg.] 1 [allg.] auf kochender Flüssigkeit sich bildender Schaum (der weggenommen wird) 2 [abwertend] moralisch minderwertiger Teil einer Personengruppe; der A. der Gesellschaft

Abscheiden
  1. 1. Bezeichnung für das Trennen disperser Systeme (Rauch, Staub, Nebel) , d. h. von flüssigen oder festen Stoffen in Gasen und Dämpfen. Verfahren zum Abscheiden beruhen auf der Ausnutzung von Massenkräften (Sedimentieren, Prall-Abscheiden, Zentrifugal-Abscheiden mit Zyklonen) ,...
  2. ab¦schei¦den [V.107] I [hat abgeschieden; mit Akk.] trennen, ausscheiden, absondern; einen Stoff aus einer Flüssigkeit a.; Sekret a.; von der Beschichtung scheiden sich kleine Teilchen ab II [ist abgeschieden; o. Obj.; poet.] sterben


Abscheider
  1. Ab¦schei¦der [m. 5 ] Vorrichtung zum Abscheiden
  2. Bestandteile von Anlagen zur Haus- und Grundstücksentwässerung und Abwasserreinigung, in denen Stoffe zurückgehalten werden, die leichter als Wasser sind und nicht in Entwässerungsleitungen oder nachgeschaltete Reinigungsstufen gelangen dürfen oder sollen (Abwasser ) . Es gib...


Abscheidung
Ab¦schei¦dung [f. 10 ] das Abscheiden, das Sichabscheiden

abschelfern
ab¦schel¦fern [V.1, ist abgeschelfert] abschilfern

abscheren
  1. Schifffahrteinen Ankerlieger im Strom oder ein Schiff im Schlepp durch Ruderlegen vor einer Gefahr beiseite bringen.
  2. Werkstoffkundeeinen Körper (z. B. Eisenstange) durch senkrecht zur Achse wirkende Schub- oder Scherkräfte trennen. Scherfestigkeit .


Abscherung
  1. (Geologie) Geologiedie tektonische Ablösung einer Schichtfolge von ihrer Unterlage bei gleichzeitiger horizontaler Verfrachtung im Zuge mancher Faltungsprozesse.
  2. Ab¦sche¦rung [f. 10 ; Tech.] Abnutzung durch Scherungskräfte


Abscheu
Ab¦scheu [m. -s; nur Sg.] starker Widerwille, Ekel; A. gegen etwas oder jmdn. empfinden; A. vor etwas oder jmdm. haben

abscheuern
ab¦scheu¦ern [V.1, hat abgescheuert] I [mit Akk.] 1 durch Scheuern reinigen; den Tisch a. 2 durch Scheuern entfernen; Schmutz a. 3 durch Reibung abnutzen, verletzen; den Hosenboden, die Haut, die Wand a. II [refl.] sich a. durch Reibung schadhaft werden; die Ärmel scheuern sich ab

abscheulich
ab¦scheu¦lich [Adj. ] 1 Abscheu erregend, widerwärtig; ein ~es Verbrechen; ~er Geruch; das schmeckt a. 2 boshaft, ungezogen, unangenehm; ein ~er Bengel, Kerl

Abscheulichkeit
Ab¦scheu¦lich¦keit [f. 10 ] 1 [nur Sg.] abscheuliche Beschaffenheit; die A. dieser Tat 2 abscheuliche Handlung; das und andere ~en

abschicken
ab¦schi¦cken [V.1] absenden (1)

Abschiebehaft
Ab¦schie¦be¦haft [f. -; nur Sg.] richterlich angeordnete Haft einer Person, die abgeschoben werden soll

abschieben
ab¦schie¦ben [V.112] I [hat abgeschoben; mit Akk.] 1 etwas a. a wegschieben b einem andern aufbürden; die Verantwortung a., eine Arbeit a. 2 jmdn. a. jmdn., der unerwünscht ist, wegschicken, wegbringen II [ist abgeschoben; o. Obj.; ugs.] weggehen, sich trollen; schieb ab!; vergnü...

Abschiebestopp
Ab¦schie¦be¦stopp [m. 9 , meist Sg.; ugs.] offizielle Anweisung für eine bestimmte Dauer Flüchtlinge aus bestimmten Ländern oder Bevölkerungsgruppen nicht in ihr Ursprungsland abzuschieben; die Organisation forderte einen A. für Flüchtlinge aus XY

Abschiebung
  1. Ab¦schie¦bung [f. -; nur Sg.] das Abschieben (1, 2) ; Syn. [österr.] Abschaffung
  2. zwangsweise, überwachte Ausreise eines Ausländers aus dem Gebiet eines Staates; nach dem Aufenthaltsgesetz in der Fassung vom 25. 2. 2008 ist ein Ausländer, der Deutschland zu verlassen hat, abzuschieben, wenn seine freiwillige Ausreise nicht gesichert ist oder aus Gründen ö...


Abschiebungshaft
Ab¦schie¦bungs¦haft [f. -; nur Sg.] Abschiebehaft

Abschied
  1. Ab¦schied [m. 1 ] 1 Trennung, Weggehen; A. nehmen; sie hat ihm den A. gegeben sie hat sich von ihm getrennt 2 Entlassung (von Offizieren, Beamten) ; seinen A. nehmen, bekommen
  2. allgemeindie bei der Entlassung einer Versammlung verlesene und vereinbarte Zusammenstellung der Beschlüsse.
  3. Deutscher Titel Abschied Originaltitel ABSCHIED Produktionsland Deutsches Reich Erscheinungsjahr 1930 Regie Robert Siodmak Drehbuch Emmeric Pressburger, Irma von Cube Kamera Eugen Schüfftan; Schauspieler Brigitte Horney, Aribert Moog, Emilia Unda, Konstanin Mic Robert Siodmaks Film erzählt...


Abschiedsbrief
Ab¦schieds¦brief [m. 1 ] Brief zum Abschied

Abschiedsfeier
Ab¦schieds¦feier [f. 11 ] Feier zum Abschied

Abschiedssinfonie
Sinfonie Nr. 45, fis-Moll (1772) von J. Haydn . Im vierten Satz verlässt ein Musiker nach dem anderen sein Pult, um so Fürst Esterházy auf den überfälligen Urlaub aufmerksam zu machen.

Abschiedsvorstellung
Ab¦schieds¦vor¦stel¦lung [f. 10 ] letzte Vorstellung eines Künstlers; die A. der berühmten Opernsängerin

abschießen
ab¦schie¦ßen [V.113, hat abgeschossen] I [mit Akk.] 1 etwas a. a mittels Waffe auf den Weg bringen; ein Geschoss, eine Kugel a. b eine Waffe a. ein Geschoss aus einer Waffe fliegen lassen; ein Gewehr, eine Kanone a. c mittels Geschoss zerstören oder kampfunfähig machen; ein Flugzeug,...

abschilfern
ab¦schil¦fern [V.1, ist abgeschilfert; o. Obj.] sich in Schuppen, kleinen Blättchen lösen; abschelfern; Haut schilfert ab

abschinden
ab¦schin¦den [V.114, hat abgeschunden] I [mit Akk.] jmdn. oder ein Tier a. bis zur Erschöpfung hart arbeiten lassen II [refl.] sich a. hart arbeiten

Abschirmdienst
Ab¦schirm¦dienst [m. 1 ] Geheimdienst zum Schutz der eigenen Streitkräfte

abschirmen
ab¦schir¦men [V.1, hat abgeschirmt; mit Akk. und Präp.obj.] jmdn., etwas oder sich gegen etwas a. gegen etwas schützen; sich gegen den Wind a.; die Augen gegen das Licht a.; jmdn. gegen Störungen, Belästigungen a.

Abschirmung
  1. Ab¦schir¦mung [f. 10 ] 1 [nur Sg.] das Abschirmen, das Sichabschirmen 2 Schutzvorrichtung (gegen den Einfluss elektrischer oder magnetischer Störfelder oder schädlicher Strahlungen)
  2. Militärdie Abwehr fremder Geheimdienste, Militärischer Abschirmdienst .
  3. Physik1. physikalischer Effekt oder Anordnung, die das Eindringen eines elektrischen oder magnetischen Feldes oder einer Strahlung in einen Raumbereich verhindert; z. B. wird das elektrische Feld des Atomkerns durch die inneren Elektronenschalen teilweise abgeschirmt, so dass auf die äu&sz...


abschirren
ab¦schir¦ren [V.1, hat abgeschirrt; mit Akk.] ein Zugtier a. ihm das Geschirr abnehmen; Syn. ausschirren; Ggs. anschirren

abschlachten
ab¦schlach¦ten [V.2, hat abgeschlachtet; mit Akk.; übertr.] in Massen oder brutal töten

Abschlachtung
Ab¦schlach¦tung [f. -; nur Sg.]

abschlaffen
ab¦schlaf¦fen [V.1, ist abgeschlafft; o. Obj.; ugs.] müde, schlaff werden; er war geistig abgeschlafft

Abschlag
  1. Ab¦schlag [m. 2 ] 1 [Wirtsch.] a Nachlass (vom Preis) b Teilbetrag einer größeren Summe, der vor der endgültigen Abrechnung bezahlt wird 2 [Fußb.] Wegkicken des Balls von der Torlinie (durch den Torwart, nachdem der Ball von einem angreifenden Spieler aus dem Spielfeld geschoss...
  2. Bergbaudie in einem einzelnen Bohr- und Sprengzyklus gesprengte Menge, auch das Sprengen selbst.
  3. Börsenwesenbei Effekten: 1. Disagio bei der Emission von festverzinslichen Wertpapieren; - 2. Minderung des Börsenkurses nach Auszahlung einer Dividende an die Aktionäre (Dividendenabschlag) oder nach Fortfall des Bezugsrechts (Bezugsrechtsabschlag) für neue Aktien. Bezugsrechte ...


abschlagen
ab¦schla¦gen [V.116, hat abgeschlagen] I [mit Akk.] etwas a. 1 durch Schlagen abtrennen; Äste a. 2 abwehren; einen Angriff a. 3 [veraltet] sein Wasser a. urinieren, Wasser lassen II [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. 1 mit scharfer Waffe vom Körper trennen; jmdm. die Hand, den Kopf a. 2 ni...

Abschlagszahlung
Ab¦schlags¦zah¦lung [f. 10 ; hat] Zahlung eines Teilbetrags der Gesamtsumme vor der endgültigen Abrechnung

abschlecken
ab¦schle¦cken [V.1, hat abgeschleckt; mit Akk.] ablecken

abschleifen
ab¦schlei¦fen [V.118, hat abgeschliffen] I [mit Akk.] 1 durch Schleifen entfernen; eine Kante a. 2 durch Schleifen glätten; eine Oberfläche a.; das Wasser hat die Steine abgeschliffen II [refl.] sich a. durch ständige Reibung glatt werden; Unebenheiten schleifen sich ab; sein schroffe...

Abschleppdienst
Ab¦schlepp¦dienst [m. 1 ] Organisation zum Abschleppen von (falsch geparkten, fahruntüchtigen) Fahrzeugen

abschleppen
ab¦schlep¦pen [V.1, hat abgeschleppt] I [mit Akk.] ein Fahrzeug a. ein defektes oder falsch geparktes Fahrzeug abtransportieren II [refl.] sich mit etwas a. [ugs.] etwas mit Mühe längere Zeit schleppen; sich mit einem schweren Koffer a.

Abschleppseil
Ab¦schlepp¦seil [n. 1 ] Seil zum Abschleppen eines (funktionsuntüchtigen) Kraftfahrzeugs

Abschlichthammer
Hammer mit glatten und runden Schlagflächen zum Glätten (Schlichten) von Blechen.

abschließen
ab¦schlie¦ßen [V.120, hat abgeschlossen] I [mit Akk.] etwas a. 1 mit Schlüssel verschließen; ein Zimmer, die Tür a. 2 beenden; einen Vortrag, eine Arbeit, sein Studium a.; ~d können wir sagen, dass ...; eine abgeschlossene Ausbildung haben 3 vereinbaren, gültig m...

Abschluss
Ab¦schluss [m. 2 ] 1 Ende; am, zum A. der Saison 2 Endstück, (oberer) abschließender Teil 3 verbindliche Vereinbarung; der A. eines Geschäfts, eines Vertrags 4 [Wirtsch.] Schlussabrechnung, Bilanz 5 Examen, Zeugnis einer Bildungseinrichtung 6 Verschluss

Abschlussball
Ab¦schluss¦ball [m. 2 ] Tanzveranstaltung am Ende eines Tanzkurses, eines bestimmten Zeitabschnitts (z. B. der Schulzeit)

Abschlusskurs
während der Börsenzeit für eine Schlusseinheit bezahlte und im Kurszettel notierte Kurse; dagegen sind reine Brief- und Geldkurse nur gebotene Verkaufs- und Ankaufskurse.

Abschlussnormen
Bestimmungen in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung, die das Zustandekommen neuer Arbeitsverhältnisse regeln. Nach dem Tarifvertragsgesetz in der Fassung vom 25. 8. 1969 haben tarifliche Abschlussnormen normative Wirkung.

Abschlussprüfer
mit der Abschlussprüfung beauftragter öffentlich bestellter Wirtschaftsprüfer . Für die Kapitalgesellschaft wird der Abschlussprüfer gemäß § 318 HGB von der Haupt- bzw. Gesellschafterversammlung gewählt.

Abschlussprüfung
früher Bilanzprüfung, die für Aktiengesellschaften, Genossenschaften, Kreditinstitute anderer Rechtsform und kommunale Eigenbetriebe gesetzlich vorgeschriebene Prüfung des aus Bilanz und Gewinn-und Verlustrechnung bestehenden Jahresabschlusses durch einen Abschlussprüfer . G...

Abschlusszeugnis
Ab¦schluss¦zeug¦nis [n. 1 ] Zeugnis nach erfolgreichem Abschluss einer Schule, einer Universität, eines Kurses etc.

abschlägig
ab¦schlä¦gig [Adj. ] verneinend, ablehnend; einen ~en Bescheid bekommen

abschmecken
ab¦schme¦cken [V.1, hat abgeschmeckt; mit Akk.] eine Speise a. sie kosten und ihren Geschmack durch Gewürze abrunden

abschmeicheln
ab¦schmei¦cheln [V.1, hat abgeschmeichelt; mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. etwas durch Schmeicheln von jmdm. erlangen

abschmelzen
ab¦schmel¦zen [V.123] I [ist abgeschmolzen; o. Obj.] tauen; das Eis ist abgeschmolzen II [hat abgeschmolzen; mit Akk.] abtauen, flüssig werden lassen

abschmettern
ab¦schmet¦tern [V.1, hat abgeschmettert; mit Akk.] energisch, heftig abweisen (bes. in Versammlungen) ; einen Antrag, Vorschlag a.

abschmieren
  1. ab¦schmie¦ren [V.1] I [hat abgeschmiert] 1 [ugs.] a unsauber abschreiben; etwas von der Tafel abschmieren b schummeln, abschreiben; sie hat beim Test von ihrem Banknachbarn abgeschmiert 2 [Techn.] mit Fett einschmieren; die Maschinen a. II [ist abgeschmiert; o. Obj.] 1 [Flugw.] untergehen, abstü...
  2. Druckereiwesenabfärben; unerwünschte Erscheinung an Drucken bei Verlassen der Druckmaschine.
  3. Maschinenbaudie beweglichen Teile einer Maschine schmieren.


abschminken
ab¦schmin¦ken [V.1, hat abgeschminkt; mit (Dat. und) Akk.] 1 von Schminke reinigen; jmdn., sich a.; sich das Gesicht a. 2 [ugs.] ein Vorhaben aufgeben; das kannst du dir a.

abschmirgeln
ab¦schmir¦geln [V.1, hat abgeschmirgelt; mit Akk.] mit Hilfe von Schmirgelpapier glätten; einen Türrahmen a.

abschmälzen
ab¦schmäl¦zen [V.1; hat abgeschmälzt; mit Akk.] mit gebräunter Butter übergießen; Salzkartoffeln a.

abschnallen
ab¦schnal¦len [V.1, hat abgeschnallt] I [mit Akk.] etwas a. die Schnalle von etwas öffnen und es ablegen, abnehmen; Ggs. anschnallen; den Gürtel a. II [refl.] sich a. die Schnallen der Riemen oder Sicherheitsgurte, mit denen man befestigt ist, öffnen (z. B. im Flugzeug) III [o.&n...

abschnappen
ab¦schnap¦pen [V.1; ugs.] I [hat abgeschnappt; mit Akk.] jmdn. a. gerade noch erreichen; ich konnte ihn kurz vor seinem Weggehen noch a. II [ist abgeschnappt; o. Obj.] 1 plötzlich aufhören, abbrechen; die Radiosendung schnappte mittendrin ab 2 [scherzh.] sterben; alle dachten, ich sch...

abschneiden
ab¦schnei¦den [V.125, hat abgeschnitten] I [mit Akk.] durch Schneiden abtrennen; ein Stück a. II [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. wegnehmen, entziehen; einem Heer den Nachschub a.; jmdm. das Wort a. ihn schroff unterbrechen; jmdm. die Ehre a. [veraltend] jmds: Ehre angreifen, verletzen; jmdm....

abschnippeln
ab¦schnip¦peln [V.1, hat abgeschnippelt; mit Akk., ugs.] abschneiden

Abschnitt
  1. (Militär) MilitärTeil eines Kampfgebiets, z. B. Korps-, Divisionsabschnitt.
  2. Ab¦schnitt [m. 1 ] 1 Teil eines Ganzen, Teilstück, Teilstrecke, Zeitraum; A. eines Textes, einer Epoche 2 Teil eines Formulars, einer Eintrittskarte o. Ä., der abgetrennt und einbehalten werden kann 3 räumlicher Bereich für militärische Maßnahmen


abschnittsweise
ab¦schnitts¦wei¦se [Adv. ; häufig a. Adj. ] in einzelnen Teilstücken, in Textabschnitten; ein Buch a. durcharbeiten

abschnüren
  1. ab¦schnü¦ren [V.1, hat abgeschnürt] I [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. durch festes Umwickeln oder Drücken eines Körperteils die Zufuhr (von Luft, Blut) behindern; die Fesseln schnürten ihm die Hände ab; jmdm. die Luft a. jmdm. den Hals zusammendrücken, sodass er...
  2. eine gerade Linie durch eine Schnur markieren, die, straff gespannt an den beiden Enden befestigt, mit Kreide eingerieben und dann angehoben wird und zurückschnellt, sobald sie losgelassen wird. Auf dem Schnürboden einer Zimmerei, Schiffswerft u. a. werden auf diese Weise die Konstruk...


Abschnürung
Ab¦schnü¦rung [f. 10 ]

Abschoss
(Abfahrtsgeld, Abzugsgeld, Nachsteuer, Auswanderungsgeld, Auswanderersteuer) in früheren Jahrhunderten übliche Abgabe vom Vermögen, das durch Verlegung des Wohnsitzes oder durch Vererbung von einer Stadt oder einem Territorium in ein anderes Gebiet überging. In Deutschland wurde d...

abschotten
ab¦schot¦ten [V.2, hat abgeschottet; mit Akk.] 1 [Mar.] mit Schotten ausstatten 2 [übertr.] fest abschließen, zuschließen, unzugänglich machen

abschrauben
ab¦schrau¦ben [V.1, hat abgeschraubt, mit Akk.] durch Herausdrehen der Schraube(n) ablösen, abtrennen

abschrecken
  1. ab¦schre¦cken [V.1, hat abgeschreckt; mit Akk.] 1 jmdn. a. jmdn. in Schrecken versetzen (um ihn von etwas zurückzuhalten, von einem Vorhaben abzubringen) ; das kann mich nicht a.!; ein ~des Beispiel 2 etwas a. mit kaltem Wasser übergießen; gekochte Eier, gekochten Reis a.
  2. erwärmte Metalle zur Beeinflussung der Festigkeitseigenschaften rasch abkühlen, z. B. beim Härten von Stahl durch Abschrecken in Flüssigkeit oder Luft, das Aushärten von Nichteisenmetallen durch Abschrecken mit anschließendem Lagern oder Anlassen .


Abschreckung
  1. Ab¦schre¦ckung [f. -; nur Sg.] 1 das Abschrecken (1) 2 [Pol.] Bestreben, einen Gegner durch ausreichende militärische Mittel vom Angriff abzuhalten
  2. Prinzip zur Kriegsverhinderung und Strategie der USA und der NATO seit 1953. Die Landesverteidigung wird unter dem Leitsatz aufgebaut, durch Ausrüstung mit den modernsten Waffen, durch beste Ausbildung, Organisation und Disziplin der eigenen Streitkräfte sowie durch deren Integration in ei...


abschreiben
ab¦schrei¦ben [V.127, hat abgeschrieben] I [mit Akk.] etwas a. 1 etwas (Geschriebenes, Gedrucktes) lesen und nochmals genauso schreiben 2 auf etwas verzichten; diesen Plan können wir a. 3 etwas, das ein anderer geschrieben hat, in der eigenen Arbeit verwenden, als eigenes geistiges Erzeugnis au...

Abschreibung
  1. Ab¦schrei¦bung [f. 10 ] 1 das Abschreiben (4) 2 Betrag, der abgeschrieben wird
  2. die Erfassung des Aufwands , der durch die Entwertung von Gegenständen, besonders des Anlagevermögens, mitunter auch des Umlaufvermögens eines Betriebs, eintritt.Abschreibungsgründe: 1. ruhender Verschleiß (z. B. durch Verwittern von Gebäuden) ; 2. Gebrauchsverschl...


abschreibungsfähig
ab¦schrei¦bungs¦fä¦hig [Adj. ; Wirtsch.] zur Abschreibung (1) (steuerrechtlich) zugelassen

abschreiten
ab¦schrei¦ten [V.129, hat abgeschritten; mit Akk.] etwas a. prüfend oder feierlich an etwas entlanggehen; die Front a.

Abschrift
Ab¦schrift [f. 10 ] abgeschriebenes Schriftstück; beglaubigte A. einer Urkunde; mehrere ~en herstellen

Abschrot
  1. (Abschroter) keilförmiges Trennwerkzeug als Einsatz im Schmiedeamboss.
  2. Ab¦schrot [m. 1 ] meißelförmiger Einsatz für den Amboss; Abschröter


abschrubben
ab¦schrub¦ben [V.1, hat abgeschrubbt; mit Akk.; ugs.] mit einer Bürste reinigen, scheuern, abputzen; die Schränke a.; sich a.; den Dreck a.

Abschröter
Ab¦schrö¦ter [m. 5 ] 1 Abschrot 2 Hammer zum Abschroten

Abschuppung
  1. Ab¦schup¦pung 1 [f. 10 ; Med.] Ablösung der verhornten Schicht bei Erneuerung der Oberhaut (z. B. nach Infektionskrankheiten wie Scharlach) 2 [Geomorphologie] schalenförmige Ablösung an Gesteinsoberflächen (bes. in trockenen Gebieten)
  2. Geomorphologieoberflächliche Ablösung dünner Gesteinsplättchen als Folge des Zusammenwirkens chemischer und physikalischer Verwitterung; Desquamation .
  3. MedizinAbstoßung der obersten Hornschichten der Außenhaut, in geringem Umfang als normaler Vorgang anzusehen (Abschilferung im Zuge der stetigen normalen Erneuerung der Epidermis) . Nach Hautentzündungen durch Sonnenbestrahlung, Infektionskrankheiten (Scharlach, Masern) , bei Arzneimi...


Abschuss
  1. Ab¦schuss [m. 2 ] das Abschießen
  2. das Erlegen jagdbarer Tiere; der Abschuss ist gesetzlich festgelegt, um einerseits den Bestand bestimmter Wildarten nicht zu gefährden (Schuss- und Schonzeiten) , andererseits übermäßigen Wildschaden in der Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft zu vermeiden.Externe LinksAbschussr...


Abschussbasis
Ab¦schuss¦ba¦sis [f. -; -sen] Stätte zum Abschuss von Raketen

Abschussliste
Ab¦schuss¦lis¦te [f. 11 ] Liste mit den Namen von Personen, die missliebig sind und entlassen oder verhaftet werden sollen; er steht auf der A.

Abschussrampe
  1. Ab¦schuss¦ram¦pe [f. 11 ] Vorrichtung zum Abschuss von Raketen
  2. die bewegliche (motorisierte) oder fest eingebaute Gleitbahn oder Startvorrichtung zum Abschuss von Raketen und Flugkörpern.


abschwatzen
ab¦schwat¦zen [V.1, hat abgeschwatzt; mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. durch vieles Zureden etwas von jmdm. erlangen; jmdm. einen Gegenstand a.

abschweifen
ab¦schwei¦fen [V.1, ist abgeschweift; o. Obj.] vorübergehend von etwas anderem sprechen, eine andere (gedankliche) Richtung einschlagen; er schweifte vom Thema ab; seine Gedanken schweiften ab

Abschweifung
Ab¦schwei¦fung [f. 10 ] Darstellung, die nicht ganz zur Sache, zum Thema gehört; nach dieser kurzen A.