Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 153842


Abraham
  1. [hebräisch, `Vater der Menge`, aus Abram, `hochwürdiger Vater`] männlicher Vorname; arabisch Ibrahim.
  2. der dem Stammvater Israels von Jahwe verliehene Ehrenname (Genesis 17) ; gilt als Vater aller Gläubigen und wird im Islam als Prophet verehrt; wanderte nach dem Alten Testament von seinem Wohnsitz in Ur (Babylonien) oder Haran (Nordwestmesopotamien) nach Kanaan (Genesis 12-25) .Externe LinksAbrah...


Abraham Bloemaert
['blu:ma:rt] (Bloemart) niederländischer Maler, * 25. 12. 1566 Gorinchem, †  13. 1. 1651 Utrecht; Mitbegründer der Utrechter Malerschule, entwickelte den manieristischen Stil seines Frühwerks allmählich zu größerer Ruhe und Einfachheit. Biblische und myth...

Abraham Bosse
[bɔs] französischer Kupferstecher, * 1604 Tours, †  14. 2. 1676 Paris; Sittenschilderer der Zeit Ludwigs XIII., beeinflusst durch J. Callot und C. Mellan.

Abraham Cowley
['kauli] englischer Dichter, * 1618 London, †  28. 7. 1667 Chertsey; verfasste Liebeslyrik, Oden, Elegien, das biblische Epos `Davideis` 1656.

ABRAHAM EKCHELLENSIS
ABRAHAM EKCHELLENSIS, gelehrter Maronite, Orientalist, * 18.2. 1605 in Haqil (Libanon) , † 15.7. 1664 in Rom. - A. E. erhielt seine Ausbildung in Rom im Kollegium der Maroniten, promovierte zum Doktor der Philosophie und Theologie und ging nach Pisa als Lehrer des Arabischen und Syrischen. Er wu...

Abraham Geiger
Rabbiner und Judaist, * 24. 5. 1810 Frankfurt a. M., †  23. 10. 1874 Berlin; führende Persönlichkeit des liberalen Reformjudentums in Deutschland; 1832-1871 Rabbiner in Wiesbaden, Breslau, Frankfurt und Berlin; 1872 Mitbegründer und Leiter der Hochschule für ...

Abraham Goldfaden
jiddischer Schriftsteller, * 12. 7. 1840 Starokonstantinow (Ukraine) , †  9. 1. 1908 New York; gilt als Begründer des modernen jiddischen Theaters, für das er als Autor, Schauspieler und Regisseur tätig war. Er setzte eine Professionalisierung des jiddischen Theaters ge...

ABRAHAM II.
ABRAHAM II. - Der ostsyrische Katholikos-Patriarch Abraham II wurde am 23.7. 837 zum Oberhaupt der Apostolischen Kirche des Ostens ordiniert und starb am 16.9. 850. Als Mönch und später Abt lebte er im Kloster von Beth Abe, war Bischof von Hedatta gewesen. Zu den besonderen Verdiensten des...

Abraham Kuyper
['kŠ“ipər] niederländischer Politiker, * 29. 10. 1837 Maassluis, †  8. 11. 1920 Den Haag; reformierter Pfarrer; gründete 1880 in Amsterdam die Freie Calvinistische Universität; bekämpfte als Ministerpräsident (1901-1905) und Führer der Antirevolutionä...

Abraham Lincoln
[''liŋkən] Abraham, US-amerikanischer Politiker (Republikaner) , * 12. 2. 1809 bei Hodgenville, Ky., †  15. 4. 1865 Washington (ermordet) ; 16. Präsident der USA (1861-1865) . Lincoln führte die Nordstaaten im US-amerikanischen Bür...

Abraham Mapu
neuhebräischer Schriftsteller, * 10. 1. 1807 bei Kowno, †  9. 10. 1867 Königsberg; führte den literarischen Roman in die hebräische Literatur ein. `Ahawat Zion` 1853, deutsch `Thamar` 1885.

Abraham Rattner
['rætnə] US-amerikanischer Maler, * 8. 7. 1895 Poughkeepsie, N. Y., †  14. 2. 1978 New York; verarbeitete Einflüsse des Spätkubismus zu einer intensiv farbigen Bildsprache. Rattner schuf Glasfenster für die Loop-Synagoge in Chicago.

Abraham Roentgen
deutscher Kunsttischler, * 30. 1. 1711 Mülheim, Ruhr, †  1. 3. 1793 Herrnhut; Vater von David Roentgen ; wurde 1738 Mitglied der Herrnhuter Brüdergemeine, eröffnete 1750 eine Werkstatt in Neuwied und schuf von T. Chippendale beeinflusste Möbel und Kästen aus ...

Abraham Schlonski
israelischer Lyriker und Übersetzer, * 6. 3. 1900 Krukow bei Poltawa, Ukraine, †  18. 5. 1973 Tel Aviv; Mittelpunkt der Gruppe der Modernisten nach dem 1. Weltkrieg; schildert in virtuoser, von der russischen modernen Dichtung beeinflusster Lyrik die Schrecken der russischen Rev...

Abraham Sutzkewer
jiddischer Schriftsteller, * 15. 7. 1913 Smorgon, Weißrussland; machte sich bereits als Student in Wilna in den 1930er Jahren mit jiddischen Gedichten und Liedern einen Namen; nach der Flucht aus dem Wilnaer Getto wurde Sutzkewer Partisan; seit 1947 in Israel. Der Schriftsteller beschrieb...

Abrahamitische Religionen
(Abrahamische Religionen, Abrahamsreligionen) christlich-theologische Bezeichnung für die drei monotheistischen Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam, die allesamt Abraham als Stammvater ihres Glaubens ansehen.

Abrakadabra
  1. A¦bra¦ka¦da¦bra Ab¦ra¦ka¦dab¦ra [n. 9 ] 1 ein Zauberwort 2 sinnloses Geschwätz [ ➔ Abraxas]
  2. magisches Wort aus dem antiken Buchstabenzauber; heute vorwiegend als Zauberwort bei Beschwörungsriten oder Varietévorführungen gebraucht.Externe Links


Abram Terz
Pseudonym von A. D. Sinjawskij .

ABRAM/ABRAHAM
ABRAM/ABRAHAM. Die Namensformen Abram und Abraham (A.) sind als Dialektvarianten zu verstehen. Die sprachgeschichtliche Herkunft des Namens ist im westsemitischen Bereich anzusiedeln, eine Datierung ist nicht möglich. Eindeutige außerbiblische Parallelen fehlen; Namen wie A-ba-am...

ABRAMOVYC, Dmytro
ABRAMOVYª, Dmytro, ukrainischer Literaturprofessor und Autor, * 26. Juli 1873 in HulevyÚi, einer kleinen Ortschaft in Wolhynien, + 4. März 1955 in Vilnius (Litauen) . Er war Absolvent der orthodoxen Theologischen Akademie von St. Petersburg, wo er im Jahre 1897 promovierte. Im Jahre ...

ABRAMOVYC, Nikanor
ABRAMOVYª, Nikanor, Metropolit, * 27. Juli/9. August 1883 in Mizovo, Bezirk Kovel'/Wolhynien, † 21. März 1969 in Karlsruhe. Er entstammte einer alten, aber armen ukrainischen orthodoxen Priesterfamilie. Seine Studien machte er zunächst am wolhynischen Priesterseminar in Öyto...

abrasieren
ab¦ra¦sie¦ren [V.3, hat abrasiert; mit Akk.] ganz, völlig rasieren, durch Rasieren völlig wegnehmen; jmdm., sich den Bart, die Augenbrauen, die Haare a.

Abrasio
Ab¦ra¦sio [f. -; si¦o¦nen; Med.] Auskratzung, Ausschabung; Abrasion [
Abrasion
  1. [lateinisch] Geographie`abhobelnde` Wirkung der Brandungswelle an Meeresküsten.
  2. [lateinisch] MedizinAusschabung .Externe LinksAbrasion (Roche-Lexikon Medizin) http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro00000/r00116.004.htmlAbrasion (Roche-Lexikon Medizin) http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro00000/r00116.004.html
  3. Ab¦ra¦si¦on [f. 10 ] 1 [Geol.] Abtragung (der Küste durch die Brandung) 2 [Med.] Abrasio


abraten
ab¦ra¦ten [V.94, hat abgeraten; mit Dat.] jmdm. a. jmdm. raten, etwas nicht zu sagen oder zu tun; ich habe ihm abgeraten, es zu tun; ich habe ihm davon abgeraten

Abraum
  1. (Bergbau) Bergbauvor dem Abbau zu entfernende wertlose Deckschichten über oberflächennahen Lagerstätten; auch minderwertige Schichten in Steinbrüchen, Ton- und Kiesgruben.
  2. Ab¦raum [m. -(e) s; nur Sg.] wertlose (taube) Deckschichten über Lagerstätten (die bei der Gewinnung nutzbarer Mineralien übrig bleiben)


Abraumhalde
Ab¦raum¦hal¦de [f. 11 ] 1 [allg.] Abfalldeponie 2 [Geol.] Lagerfläche für Bodenaushub

Abraumsalz
Ab¦raum¦salz [n. 1 ] ~e Gruppe von Salzen (als Rohstoff und Düngemittel genutzt) [früher als wertlos abgeräumt]

Abraumsalze
bitter schmeckende Kalisalze , die früher beim Steinsalz-Abbau auf die Halde gekippt wurden, da man ihren Wert nicht kannte.

Abraxas
  1. A¦bra¦xas Ab¦ra¦xas [m. -; nur Sg.] 1 [in der Gnosis Name für] Gott 2 [auf geschnittenen Steinen] Zauberwort [im System des Basilides, des Hauptvertreters der ägypt. Gnosis, durch Zahlen- und Buchstabensymbolik gebildeter Name für Gott]
  2. Zauberwort, auch göttlicher Geheimname. In gnostischen Zusammenhängen oft auf Basilides (2. Jahrhundert) bezogen. Abraxassteine wurden als Amulette benutzt.Externe LinksAbraxas (The Mystica) http://www.themystica.com/mystica/articles/a/abraxas.htmlAbraxas (The Mystica) http://www.themystic...


abreagieren
  1. ab¦re¦a¦gie¦ren [V.3, hat abreagiert] I [mit Akk.] etwas a. durch Sprechen oder Tun sich von etwas befreien; seinen Ärger a.; seinen Zorn an jmdm. a. jmdn. anschreien oder schlagen, um den Zorn loszuwerden II [refl.] sich a. seinem Ärger usw. Luft machen, sich davon befreien
  2. innere Spannungen zur Auflösung bringen, aufgestaute Affekte abbauen, z. B. durch Sich-Aussprechen. Der Vorgang vollzieht sich unbewusst, im Gegensatz zur Verarbeitung von ins Bewusstsein zurückgerufenen Erlebnissen. Wird eine Abreaktion verhindert, kann das zu neurotischen Zuständen ...


Abreaktion
Ab¦re¦ak¦ti¦on [f. 10 ] das Abreagieren, das Sichabreagieren

abrebeln
ab¦re¦beln [V.1, hat abgerebelt; mit Akk.; österr.] Beeren a. einzeln abpflücken

abrechnen
ab¦rech¦nen [V.2, hat abgerechnet] I [mit Akk.] etwas a. etwas durch Rechnen von etwas abziehen, bei etwas nicht mitrechnen; Ggs. anrechnen; fünf Euro, drei Tage musst du (davon) a.; man muss eine halbe Stunde für den Weg a.; die Kasse a. den Bestand der Kasse zählen und prüfen I...

Abrechnung
  1. (Bankwesen) Bankwesen(Skontration, Clearing) Einrichtung bzw. Verfahren von Banken u. a. Kreditinstituten im Rahmen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs zur Verrechnung gegenseitiger Forderungen und Verbindlichkeiten (Abrechnungsverkehr) , wobei lediglich die sich ergebenden Spitz...
  2. Ab¦rech¦nung [f. 10 ] 1 das Abrechnen 2 Rechnung über Auslagen, Leistungen o. Ä., endgültige, abschließende Rechnung; A. mit jmdm. halten [bes. übertr.] mit jmdm. abrechnen


Abrechnungstermin
Ab¦rech¦nungs¦ter¦min [m. 1 ] Termin einer Rechnungsstellung oder Abrechnung

Abrede
Ab¦re¦de [f. 11 ] 1 Vereinbarung, Abmachung; das ist gegen, wider die A.! 2 [veraltet] Erklärung, dass etwas nicht so sei;[nur noch in der Wendung] etwas in A. stellen etwas leugnen, für nicht wahr erklären

abregen
ab¦re¦gen [V.1, hat abgeregt; refl.; ugs.] sich a. aufhören, sich aufzuregen, sich beruhigen; Ggs. aufregen (II) ; reg dich ab!; er hat sich endlich wieder abgeregt

abreiben
ab¦rei¦ben [V.95, hat abgerieben; mit Akk.] 1 etwas a. durch Reiben entfernen; Schmutz a. 2 etwas oder jmdn. a. durch Reiben säubern oder trocknen 3 jmdn. a. [übertr.] jmdm. energisch die Meinung sagen, jmdn. verprügeln

Abreibung
  1. Ab¦rei¦bung [f. 10 ] 1 [allg.] das Abreiben 2 [Med.] Abreiben mit feuchtem Tuch; kalte A. 3 [übertr., ugs.] scharfe Zurechtweisung, Prügel, Schläge
  2. Kaltwasseranwendung zur Anregung des Blutkreislaufs: Der Körper wird ganz (Lakenbad) oder nur z. T. in ein nasses Tuch eingehüllt und so lange gerieben, bis er trocken ist; milde Kräftigungsform für Genesende.


Abreise
Ab¦rei¦se [f. 11 ] das Abreisen, Beginn der Reise; Ggs. Anreise

abreisen
ab¦rei¦sen [V.1, ist abgereist; o. Obj.] von einem Ort wegfahren, sich auf eine Reise begeben; Ggs. anreisen

abreißen
ab¦rei¦ßen [V.96] I [hat abgerissen; mit Akk.] 1 durch Reißen lösen, wegnehmen, abtrennen; einen Faden a. 2 niederreißen, einreißen; ein Gebäude a. II [ist abgerissen; o. Obj.] 1 sich bei heftigem Reißen lösen; der Faden, Knopf ist abgerissen 2 [&uum...

abreiten
einen Sturm vor Anker liegend überstehen.

Abreiteplatz
PferdesportAnlage im Bereich eines Turnierplatzes zur Wettkampfvorbereitung (Aufwärmen) der Pferde; der A. ist mit Übungshindernissen ausgestattet.

ABRESCH, Wilhelm
ABRESCH, Wilhelm, Pfarrer, * 3. September 1671 in Niederbieber bei Neuwied (Eltern: Pfarrer Georg Friedrich Abresch und Anna Margaretha geb. Ehrenstein) , † 8. Januar 1743 in Berleburg. Er studierte von 1687 bis 1692 in Herborn, wo er durch den Kirchenkritiker Johann Henrich Horch (seit 1690 Pro...

Abri
  1. [der oder das; französisch, `Obdach`] Abkürzung für abri sous roche, unter einem Felsüberhang (Balme) befindlicher Rast- und Wohnplatz des altsteinzeitlichen Menschen.
  2. A¦bri Ab¦ri [m. 9 ] steinzeitliche Wohnstätte unter einem Felsvorsprung [

    abrichten
    1. ab¦rich¦ten [V.2, hat abgerichtet; mit Akk.] 1 glätten; Hölzer, Bleche a. 2 ein Tier a. ihm etwas beibringen, es dressieren
    2. FertigungstechnikHolz- und Eisenkanten geradlinig bearbeiten.
    3. VerhaltensforschungTiere abrichten, Dressur .


    Abrichter
    Ab¦rich¦ter [m. 5 ] Dresseur

    Abrichtung
    Ab¦rich¦tung [f. 10 ; nur Sg.] das Abrichten, Dressur

    Abrieb
    Ab¦rieb [m. 1 ; nur Sg.] Materialschwund durch Abbröckeln oder Reibung (bei Kohle, Metall o. Ä.)

    abriebfest
    ab¦rieb¦fest [Adj. ] widerstandsfähig gegen Abrieb

    abriegeln
    ab¦rie¦geln [V.1, hat abgeriegelt; mit Akk.] mit Riegel verschließen, mit Hindernissen versperren; eine Tür, einen Weg a.; Truppen a. ihnen durch Hindernisse den Weg versperren

    Abriegelung
    Ab¦rie¦ge¦lungAb¦rieg¦lung [f. 10 ]

    abrinden
    ab¦rin¦den [V.2, hat abgerindet; mit Akk.] einen Baum a. die Rinde von einem Baum ablösen

    abringen
    ab¦rin¦gen [V.100, hat abgerungen] I [mit Dat. und Akk.] jmdm. etwas a. mit Mühe etwas von jmdm. erreichen; jmdm. eine Zusage a. II [mit Dat. (sich) und Akk.] sich etwas a. nach innerem Kampf etwas tun; ich habe mir die Entschuldigung, das Einverständnis dazu abgerungen

    Abriss
    1. Ab¦riss [m. 1 ] 1 das Abreißen, Niederreißen; A. eines Gebäudes 2 kurze, aber umfassende Darstellung, Übersicht; A. der Anatomie 3 [schweiz.] unverschämte Forderung
    2. kurze schriftliche Darstellung, Überblick.


    Abrissbirne
    Ab¦riss¦bir¦ne [f. 11 ] Vorrichtung an einem Kran zum Abriss von Gebäuden

    ABRIXAS
    Abkürzung für A Broad-band Imaging X-ray All-sky Survey, gescheiterte Mission eines deutschen Röntgensatelliten, der am 28. April 1999 vom südrussischen Raketenstartplatz Kapustin Yar erfolgreich gestartet worden war. Nach drei Tagen Funktionsfähigkeit im Orbit erhitzte sich...

    abrocken
    ab¦ro¦cken [V.1, hat abgerockt; o. Obj.; ugs.] sich beim Tanzen verausgaben (zu schneller Rock- oder Popmusik) ; beim Popkonzert a.

    Abrogans
    [der; lateinisch] ein alphabetisch geordnetes, lateinisch-althochdeutsches Glossar, so benannt nach dem ersten Stichwort. Die älteste der drei überlieferten Handschriften stammt vom Ende des 8. Jh. Der Abrogans gilt als das älteste deutsche Buch.

    Abrogation
    1. [lateinisch] Aufhebung eines Gesetzes.
    2. Ab¦ro¦ga¦ti¦on [f. 10 ] Abschaffung, Aufhebung (eines Gesetzes) , Zurücknahme (eines Auftrags) [

      abrollen
      ab¦rol¦len [V.1] I [hat abgerollt; mit Akk.] 1 durch drehende Bewegung von einer Spule laufen lassen; ein Kabel, einen Film a. 2 mit Rollfuhre wegbringen; Kisten, Fässer a.; Ggs. anrollen II [ist abgerollt; o. Obj.] 1 sich gleichmäßig weiterentwickeln, sich wie ein Film abspiele...

      abrudern
      (Rudersport) Rudersportdie letzte gemeinsame Fahrt eines Vereins am Ende der Saison; entsprechend absegeln im Segel- und abpaddeln im Kanusport.

      Abruf
      1. (auf Abruf kaufen) Klausel in Kaufverträgen, nach der der Käufer innerhalb einer angemessenen Frist nach Kaufabschluss den Liefertermin bestimmt.
      2. Ab¦ruf [m. 1 ] das Abrufen; auf A. wenn gerufen wird, wenn etwas verlangt, angefordert wird; Ware auf A. liefern; ich sitze hier auf A. ich warte hier, bis ich gerufen werde


      abrufbar
      ab¦ruf¦bar [Adj. , o. Steig.] erreichbar; er ist immer a.

      Abrufbetrieb
      Modus in einem EDV-Netzwerk, bei dem hauptsächlich Abfragestationen oder Terminals Daten aus einem zentralen Speicher abrufen. Elektronische Auskunftssysteme, Kontoauszugsdrucker und Datenbanken arbeiten in dieser Betriebsweise.

      abrufen
      ab¦ru¦fen [V.102, hat abgerufen; mit Akk.] 1 jmdn. a. jmdm. mitteilen, dass er kommen soll; Herr X ist nicht da, er ist abgerufen worden 2 etwas a. anfordern; Beträge, Waren a.; Informationen a.

      abrunden
      ab¦run¦den [V.2, hat abgerundet; mit Akk.] 1 rund machen; eine Ecke, Kante a. 2 eine Zahl a. eine Zahl zu einer niedrigeren runden Zahl machen, ihre Endziffern (von 1 bis 4) durch Null (en) ersetzen; Ggs. aufrunden; Zahlen auf Zehner a. 3 ergänzen, vollständig machen; einen Bericht, ein Es...

      Abrundung
      Ab¦run¦dung [f. 10 ]

      abrupfen
      ab¦rup¦fen [V.1, hat abgerupft; mit Akk.] grob oder ungeschickt abpflücken; Blumen, Gräser, Blätter a.

      abrupt
      ab¦rupt a¦brupt [Adj. , o. Steig.] ohne Übergang, plötzlich [
      abrutschen
      ab¦rut¦schen [V.1, ist abgerutscht; o. Obj.] 1 nach unten rutschen; auf nassem, steilem Weg a.; von einer Leitersprosse a. 2 [übertr.] in den Leistungen nachlassen; Syn. absacken²; er ist in der Schule mächtig abgerutscht 3 [übertr.] den (moralischen) Halt verlieren, auf die...

      Abruzzen
      1. (italienisch Abruzzi) mittelitalienische Region, 10 798 km², 1,2 Mio. Einwohner, Hauptstadt L†™Àquila.Externe LinksAbruzzen-Infos für Touristen und Einheimische http://www.abruzzo2000.com/ Die kommerzielle Homepage bietet umfangreiche Informationen über Städte, Ku...
      2. (italienisch Appennino Abruzzese) höchste Gebirgsgruppe des Apennin, zwischen den Flüssen Tronto und Sangro, im Gran Sasso d†™Itàlia DV/Richard Konstantin BlasyDer Gran Sasso d'Italia ist die höchste Erhebung der Abruzzen (Mittlerer Apennin) . 2914 m; am Oberlauf des Sangro ...


      abrücken
      ab¦rü¦cken [V.1] Ggs. anrücken I [hat abgerückt; mit Akk.] etwas a. von seinem Platz wegrücken, ein Stück wegschieben; einen Schrank (von der Wand) a. II [ist abgerückt; o. Obj.] 1 wegmarschieren; die Truppen sind seit heute abgerückt 2 [ugs.] heimlich oder oh...

      abrüsten
      ab¦rüs¦ten [V.2, hat abgerüstet] I [mit Akk. oder o. Obj.] den Bestand (eines Landes) an Soldaten und Kriegsmaterial verringern oder beseitigen; Ggs. aufrüsten; ein Land a.; Staaten rüsten ab II [mit Akk.] ein Gebäude a. das Gerüst um ein Gebäude (nach Fertigs...

      Abrüstung
      1. (englisch disarmament) die Abschaffung oder Beschränkung von militär. Rüstung als ein Weg, die Anwendung oder Androhung militär. Gewalt bei internationalen Konflikten zu verhindern; umfasst i. w. S. auch Rüstungskontrollpolitik.Historische Entwicklung: Die Forderung nach eine...
      2. Ab¦rüs¦tung [f. 10 ] Verringerung oder Beseitigung des Bestandes an Soldaten und Kriegsmaterial; Ggs. Aufrüstung


      abräumen
      ab¦räu¦men [V.1, hat abgeräumt; mit Akk.] wegräumen, wegtragen; den Tisch a. die Speisen und das Geschirr oder Gegenstände vom Tisch wegnehmen

      ABS
      ABS [Abk. für] Antiblockiersystem

      ABS-Polymere
      Abkürzung für Acrylnitril-Butadien-Styrol-Mischpolymerisate, die zur Klasse der hochschlagfesten Polystyrole gehören (Kunststoffe ) .

      Abs.
      Abs. [Abk. für] Absatz (3)

      absacken¹
      ab¦sa¦cken¹ [V.1, hat abgesackt; mit Akk.] in Säcke füllen; Getreide, Kohlen a.

      absacken²
      ab¦sa¦cken² [V.1, ist abgesackt; o. Obj.] 1 nach unten sinken; das Gebäude, Flugzeug, Schiff sackt ab 2 [übertr.] abrutschen (2)

      Absacker
      Ab¦sa¦cker [m. 5 ; ugs.] 1 nach einem Essen getrunkener Schnaps 2 alkoholisches Getränk, das am Schluss eines gemeinsam verbrachten Abends eingenommen wird; komm, wir trinken noch einen allerletzten A.!

      Absage
      Ab¦sa¦ge [f. 11 ] 1 das Absagen, ablehnende Antwort, Ablehnung einer Einladung, Aufforderung; Ggs. Zusage; eine A. (von jmdm.) bekommen; eine A. an die Politik der Stärke 2 [Rundfunk] abschließende Mitteilung des Ansagers über die eben beendete Sendung; Ggs. Ansage

      absagen
      ab¦sa¦gen [V.1, hat abgesagt] I [mit Akk.] etwas a. erklären, dass etwas Angekündigtes nicht stattfindet; ein Konzert, eine Tagung a. II [o. Obj.] erklären, dass man einer Aufforderung nicht folgen kann oder will, dass man an etwas nicht teilnehmen will; er hat im letzten Augenbl...

      absahnen
      ab¦sah¦nen [V.1, hat abgesahnt; mit Akk.] 1 Milch a. die Sahne von der Milch abschöpfen 2 das Beste (für sich) a. [übertr., ugs.] sich das Beste nehmen, ohne zu bezahlen oder sich zu bemühen

      Absalom
      (Abschalom) dritter Sohn Davids; empörte sich gegen seinen Vater und wurde auf der Flucht, als sich sein Haupthaar an dem Ast einer Terebinthe verfing, von Joab erschlagen (2. Buch Samuel 13-18) .

      Absalom, Absalom!
      Erscheinungsjahr 1936 Erscheinungsland USA Autor Faulkner, William Deutscher Titel Absalom, Absalom! Originaltitel Absalom, Absalom! Genre Roman Der Roman »Absalom, Absalom!« des US-Amerikaners William Faulkner (* 1897, †  1962) ist das symbolträchtigste seiner Werke...

      Absam
      österreichischer Wallfahrtsort 2 km nördlich von Solbad Hall in Tirol, 6200 Einwohner.

      Absaroka
      Stamm von Prärie-Indianern, Crow .

      absatteln
      ab¦sat¦teln [V.1, hat abgesattelt; mit Akk.] ein Pferd a. ihm den Sattel abnehmen

      Absatz
      1. 1. die Menge der von einem Unternehmen innerhalb eines Zeitraums verkauften Güter. Multipliziert man diese Mengen mit ihren Verkaufspreisen, so ergibt sich der Umsatz . - 2. Endphase des betrieblichen Leistungsprozesses, in der der Verkauf vorbereitet und durchgeführt wird.
      2. Ab¦satz [m. 2 ] 1 Unterbrechung einer Fläche, Folge, Reihe (Treppen~) 2 Unterbrechung eines schriftlichen Textes und Beginn mit einer neuen Zeile; einen A. machen 3 [Abk.: Abs.] Abschnitt (eines schriftlichen Textes) ; Paragraph 2, Abs. 3; erster, letzter A.; neuer A. 4 Teil des Schuhs unter der...


      Absatzanalyse
      Untersuchung über die Verhältnisse auf dem Absatzmarkt mit dem Ziel, Daten für den Absatzplan bzw. die Absatzpolitik zu erhalten.

      Absatzflaute
      Ab¦satz¦flau¦te [f. 11 ; Wirtsch.] Phase, in der sich Produkte nur schlecht verkaufen lassen; die Autoindustrie leidet unter einer anhaltenden A.

      Absatzfondsabgabe
      von den Betrieben der Land- und Forstwirtschaft sowie der Ernährungsindustrie (Zuckerfabriken, Mühlenbetriebe u. a.) zu entrichtende steuerähnliche agrarpolitische Abgabe (`Beitrag`) . Gesetzlich geregelt ist die Absatzfondsabgabe nach § 10 Absatzfondsgesetz ...

      absatzfähig
      ab¦satz¦fä¦hig [Adj. ] fähig, abgesetzt zu werden, gut verkäuflich; (nicht) ~e Waren, Güter

      Absatzförderungsfonds
      (A. der dt. Land- u. Ernährungswirtschaft, A. der dt. Forst- u. Holzwirtschaft) aufgrund des Absatzfondsgesetzes vom 26. 6. 1969 (Neufassung: 21. 6. 1993) u. des Forstabsatzfondsgesetzes vom 13. 12. 1990 errichtete Anstalten des öffentl. Rechts unter Rechtsaufsicht des Bundesministers f&uum...

      Absatzgebiet
      Ab¦satz¦ge¦biet [n. 1 ; Wirtsch.] Region für den Verkauf eines Produkts; ein neues A. erschließen

      Absatzgenossenschaft
      Genossenschaft, die dem gemeinschaftlichen Verkauf landwirtschaftlicher oder gewerblicher Erzeugnisse dient.