Kopie von `Meyers Lexikon online`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Meyers Lexikon online
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 10/03/2009, DE
Wörter: 159861


Wachtmeister
Wachtmeister, Zivilverwaltung: Amtsbezeichnung für einen Beamten des einfachen oder mittleren Polizei- oder Justizvollzugsdienstes.

Wack
Wack, Familiennamenforschung: auf den alten deutschen Rufnamen Wacko (zu althochdeutsch wachar, wakar »wach, wachsam«) zurückgehender Familienname. Johan Wack ist anno 1558 in Gießen bezeugt.

Wacke
Wacke , frühere Gesteinsbezeichnung, z. B. Rauch- und Grauwacke.

Wackelgelenk
Wackelgelenk, Medizin: das Schlottergelenk.

Wackelgelenk
Wackelgelenk, Medizin: die [Amphiarthrose].

Wackelkontakt
Wackelkontakt, Fehler in einem elektrischen Stromkreis, verursacht durch eine nicht feste elektrische Verbindung (z. B. auch an einer »kalten« Lötstelle), mit veränderlichem ûbergangswiderstand und zeitweiligen Stromunterbrechungen, meist unter Funkenbildung. Erhöhter Widerstand und Funk...

Wackenroder
Wackenroder, Familiennamenforschung: Herkunftsname zu dem Wüstungsnamen Wackenrode (Niedersachsen, Sachsen-Anhalt) oder zu dem Ortsnamen Wackerade (Schleswig-Holstein). Bekannter Namensträger: Wilhelm Heinrich Wackenroder, deutscher Schriftsteller (18. Jahrhundert).

Wacker
Wacker, Familiennamenforschung: ûbername zu mittelhochdeutsch wacker »wach, wachsam; munter, frisch, tüchtig, tapfer«. Im Jahre 1312 ist her Chunrat der Wakcher in Regensburg bezeugt.

Wackerl
Wackerl, Familiennamenforschung: Ableitung von Wacker mit ...l-Suffix.

Wackermann
Wackermann, Familiennamenforschung: Ableitung von Wacker mit dem Suffix ...mann.

Wackernagel
Wackernagel, Familiennamenforschung: derber ûbername zu mittelhochdeutsch wacker »wach, wachsam; munter, frisch, tüchtig, tapfer« und mittelhochdeutsch nagel »Nagel« im Sinne von »Penis«. Peter Wackernagel, Bürger zu Beyendorf (Sachsen-Anhalt), ist anno 1635 b...

Wackersdorf
Wạckersdorf, Gemeinde im Landkreis Schwandorf, Bayern, in der Oberpfalz, 5 000 Einwohner; 1906†’82 Braunkohlenabbau. Wackersdorf war als Standort der ersten kommerziellen deutschen Wiederaufbereitungsanlage für abgebrannte Brennelemente von Kernreaktoren geplant (Baubeginn 1985). Nach heftig...

Waclaw Berent
Bẹrent, Waclaw, polnischer Schriftsteller, * Warschau 28. 9. 1873, †  ebenda 22. 11. 1940.

Waclaw Franciszek Sierpinski
Sierpinski , Waclaw Franciszek, polnischer Mathematiker, * Warschau 14. 3. 1882, †  ebenda 21. 10. 1969; befasste sich v. a. mit Mengenlehre (u. a. Auswahlaxiom) und mit (mengentheoretischer) Topologie.

Waclaw Potocki
Potocki, Waclaw, polnischer Dichter, * Wola Luzanska (bei Gorlice) 1621, †  Luzna (bei Gorlice) Anfang Juli 1696.

Waclaw Rolicz-Lieder
Rolicz-Lieder , Waclaw, polnischer Lyriker, * Warschau 27. 9. 1866, †  ebenda 25. 4. 1912.

Waco
Waco , Stadt in Texas, USA, südlich von Dallas, 116 900 Einwohner; Baptistenuniversität; Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, ferner Reifen- und Glasindustrie.

Wad
Wad das, Manganschaum, lockeres bis pulvriges, wasserhaltiges Manganomelan.

Wad Medani
Wạd Mẹdani, Wad Madani, Provinzhauptstadt in der Republik Sudan, am Blauen Nil, 332 800 Einwohner; Universität; Wirtschaftszentrum im Bewässerungsgebiet Gesira mit Großgerberei, Zigarettenfabrik, Herstellung von Aluminiumwaren; Bahnstation, Flughafen.

Wadai
Wadai, vorkoloniales islamisches Reich im mittleren Sudan, entstanden in der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts, seit dem 18. Jahrhundert stärkste Macht zwischen Tschadsee und Niltal; zu Beginn des 20. Jahrhunderts erobert und der französischen Kolonie Tschad eingegliedert.

Waddenzee
Waddenzee , Wattenmeer der Nordsee in den Niederlanden, zwischen dem Festland und den Westfriesischen Inseln; früher ein Strandsee, durch eine Dünenzone gegen die Nordsee geschützt; besonders durch Sturmfluten des Mittelalters wurde die Dünenzone aufgerissen und das dahinter liegende flache Land vo...

Waddinxveen
Waddinxveen , Gemeinde in der Provinz Südholland, Niederlande, nordwestlich von Gouda, 25 900 Einwohner; Möbel-, Baustoff-, Nahrungsmittel-, Maschinen- und Metallwarenindustrie.

Wade
Wade , männlicher Vorname, ursprünglich ein englischer Familienname, der auf den altenglischen Personennamen Wada (zu altenglisch wadan »gehen«) oder auf einen Wohnstättennamen (»wohnhaft bei einer Furt«) zurückgehen kann. Die Vergabe dieses Vornamens setzte im 19. Jahrhunder...

Wade
Wade, die durch den kräftigen dreiköpfigen Wadenmuskel stark muskulöse Rückseite des Unterschenkels des Menschen.

Wadenbein
Wadenbein, Unterschenkelknochen, Bein.

Wadenkrampf
Wadenkrampf, schmerzhafte, krampfartige Zusammenziehung der Wadenmuskeln, meist nach ûberanstrengung.

Wadenschmerz
Wadenschmerz, Schmerzen der Wadenmuskulatur. Der Wadenschmerz ist ein wegweisendes Symptom bei Verschluss eines Beingefäßes (Beinvenenthrombose, AVK), aber auch bei Störungen der Nervenfunktion, wie sie z. B. bei Diabetes mellitus, bei Lebererkrankungen mit Störung des Vitamin-B-Haushalts od...

Wadenstecher
Wadenstecher, Stechfliegen.

Wadewitz
Wadewitz, Familiennamenforschung: Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Sachsen).

Wadgassen
Wạdgassen, Gemeinde im Landkreis Saarlouis, Saarland, an der Saar, 18 700 Einwohner; Zweiradmuseum. - Von der ehemaligen Prämonstratenserabtei (1135 gegründet) sind Abtei- und Wirtschaftsgebäude erhalten.

Wadi
Wadi: Felsbilder in Wadi Mathendous (Libyen) Wadi das, französisch Oued, Talform der Wüsten, meist mit schroffen Talwänden, im Allgemeinen wasserlos (Trockental), nur bei den seltenen Platzregen von reißendem Wasser erfüllt.

Wadi al-Araba
Wadi al-Ạraba, Teilstück des Syrischen Grabens, 3†’15 km breit, erstreckt sich beiderseits der Grenze von Israel und Jordanien über 170 km vom Toten Meer bis zum Golf von Akaba (Rotes Meer); Sand- und Kieswüste.

Wadi Al-Hitan, Tal der Wale
Wadi Al-Hitan Wadi Al-Hitan, Tal der Wale, Fossilien-Schutzgebiet in der Faiyum-Senke. Die Senke ist in der Westlichen Wüste, dem ägyptischen Teil der Sahara, 150 km südwestlich von Kairo gelegen. Das Tal der Wale ist weltweit das einzige paläoökologische Dokument, bei dem Skelette archaischer Wale ...

Wadi es-Sebua
Wadi es-Sebua, moderne arabische Bezeichnung eines unternubischen Ortes, der sich zuletzt in der oberägyptischen Provinz Assuan, ca. 140 km südlich der gleichnamigen Provinzhauptstadt, befand. Heute ist das Gebiet vom aufgestauten Nasser-See überflutet. Im Altertum war das Gebiet unternubisches Terr...

Wadi Garawi
Wadi Garawi, ein knapp 50 km langer und ungefähr 1 km breiter Einschnitt in das östliche Gebirge, etwa 70 km südlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo auf dem östlichen Nilufer, wo das Wadi ca. 10 km südöstlich von Heluan auf der Höhe des Pyramidenfeldes von Dahschur in das Niltal mündet. Im Bereich ...

Wadi Hammamat
Wadi Hammamat, Name eines Tals in der ägyptischen Ostwüste, das bereits in der ägyptischen Frühzeit eine wichtige Handelsroute zwischen dem Roten Meer und dem Niltal darstellte, aber auch wegen seiner Grauwacke und Goldvorkommen ausgebeutet wurde. Das Wadi mündet im Bereich der antiken oberägyptisch...

Wadi Natrun
Wadi Natrun, auch Wâdi en-Natrûn, langgestreckte, von Nordwesten nach Südosten verlaufende Senke in der ägypti-schen Westwüste, im Grenzbezirk Matruh, parallel zum Rand des westlichen Nildel-tas gelegen. Die Depression misst 30 km Länge bei einer Breite von ca. 8 km und einer Tiefe von bis zu 22 m u...

Wadi Qadisha
Wadi Qadisha , Tal im Libanon; die zum Teil uralten Klöster zeugen von frühen Mönchsansiedlungen. In unmittelbarer Nähe ûberreste des großen Libanonzedernwaldes (»Horsh Arz el-Rab«), dessen Holz in der Antike für den Bau religiöser Bauwerke geschätzt wurde. Das Wadi Qadisha wurde zum...

Wadi Tumilat
Wadi Tumilat, etwa 55 km langer, durch einen ausgetrockneten Nilarm eingegrabener Taleinschnitt im Bereich der ägyptischen Ostwüste und dem Ostdelta zwischen dem Ort Saft el-Henne und dem Timsah-See bei Ismâilîya. Der westliche Teil des Wadis war seit der sog. Ersten Zwischenzeit (ca. 2170-2025 v. C...

Wadim
Wadịm, männlicher Vorname, Vadim.

Wadim Medwedjew
Medwẹdjew, Medvẹdev , Wadim Andrejewitsch, russischer Wirtschaftswissenschaftler, früherer Politiker der Sowjetunion, * bei Jaroslawl 29. 3. 1929.

Wadim Repin
Wadim Repin: Der russische Geiger Wadim Repin (hier bei einem Auftritt in Berlin, 2005) widmet sich... Repin, Wadim, russischer Violinist, * Nowosibirsk 31. 8. 1971; begann als Siebzehnjähriger eine internationale Karriere. Neben dem klassisch-romantischen Violinrepertoire spielt er v. a...

Wadsack
Wadsack, Familiennamenforschung: ûbername zu mittelhochdeutsch wātsac, mittelniederdeutsch wātsak »Reisetasche, Gewand-, Mantelsack«.

Waechter
Waechter, Familiennamenforschung: Wachter, Wächter. Bekannter Namensträger: Friedrich Karl Waechter, deutscher Karikaturist und Schriftsteller (20./21. Jahrhundert).

Wafa
Wafa, weiblicher Vorname arabischer Herkunft (arabisch wafā' »Treue« zu arabisch wafa » erfüllen«).

Wafd
Wạfd der, von Saghlul Pascha 1918 gegründete nationalistische Partei in Ägypten, forderte die Unabhängigkeit des Landes von Großbritannien. Die Partei stellte bis 1952 zahlreiche Ministerpräsidenten; nach der Revolution von 1952 wurde sie 1953 verboten. 1977 neu gegründet, löste sie sich 197...

Wafer
Wafer der, Mikroelektronik: Chip.

Waffeleisen
Waffel

Waffen
Waffen: verschiedene Typen von Landminen Waffen, alle Mittel, die zur Bekämpfung von Zielen dienen, meist sowohl zum Angriff als auch zur Verteidigung. Gebilligt wird ihr Gebrauch im Militär- und Polizeidienst, auch zu jagdlichen oder sportlichen Zwecken. Man unterscheidet oft (v. a. mit Blick a...

Waffen-SS
Waffen-SS: Propagandaplakat von 1943 für die Waffen-SS im besetzten Belgien. Waffen-SS, seit 1939/40 gebräuchliche Bezeichnung für die bewaffneten Formationen der Schutzstaffel (Abkürzung SS); umfasste die im Krieg eingesetzten militärischen Verbände und die Wachmannschaften der KZ; Gru...

Waffengattungen
Waffengattungen, Truppengattungen.

Waffenhandel
Waffenhandel, Rüstungsexporte.

Waffenleihe
Waffenleihe, Schwertleihe, germanische Form der Adoption, Freilassung und Wehrhaftmachung durch ûberreichung eines Speers, Schwerts oder Stabs.

Waffenleitsystem
Waffenleitsystem, Feuerleitsystem, Waffentechnik: Einrichtungen und Anlagen zum optimalen Einsatz von Waffen, im engeren Sinn auch zur Führung von gelenkten Waffen.

Waffenregister
Waffenregister, Kurzbezeichnung für das seit 1992 von den UN geführte Waffenhandelsregister. Das Waffenregister wird sowohl von exportierenden als auch von importierenden Staaten freiwillig mit Daten beliefert. Dabei werden allerdings bisher nur konventionelle Großwaffen (einschließlich Kriegsschiff...

Waffenruhe
Waffenruhe: Tausende Libanesen inspezieren die Zerstörungen eines schiitischen Vorortes im Süden von... Waffenruhe, Völkerrecht: Vereinbarungen über eine vorübergehende Einstellung bewaffneter Handlungen zwischen Kriegsparteien, um (im Unterschied zum Waffenstillstand) z. B. die Bergung vo...

Waffenschmidt
Waffenschmidt, Familiennamenforschung: Berufsname für den Schmied, der Waffen und Rüstungen herstellte (zu mittelhochdeutsch wāfen, wāpen »Waffe, Rüstung«). Stoffel Waffenschmid ist anno 1471 in Freiburg im Breisgau bezeugt.

Waffenstillstand
Waffenstillstand: In einem Eisenbahnwaggon im Wald von Compiègne fanden im Novermber 1918 die... Waffenstillstand, über die Waffenruhe hinausgehende Vereinbarung zwischen Krieg führenden Parteien, die Kampfhandlungen zeitweilig oder dauernd, allgemein oder für einen Teil des Kriegsgebietes zu b...

Waffensystem
Waffensystem, Bezeichnung für komplexe technische Kampfmittel unterschiedlicher Größe, die aus der eigentlichen Waffe (oder mehreren Waffen) sowie den zu ihrem Einsatz notwendigen Einrichtungen und Anlagen bestehen, z. B. Panzer- und Flugabwehrraketensysteme, Panzer, Kampfflugzeuge, Kriegsschiff...

Waffentanz
Waffentanz, Kriegstanz, bei einigen Völkern (Maori, Indianer) verbreiteter, von bewaffneten Männern ausgeführter Tanz vor oder nach einem Kampf, um eine Zauberwirkung auf die Tänzer oder auf ihre Feinde auszuüben. Bei den Germanen war der Schwerttanz verbreitet, wurde im Mittelalter zum Schautanz.

Waffenübereinkommen
Waffen

Waganda
Waganda, Volk in Uganda, Ganda.

Wagarschapat
Wagarschapạt, bis 1945 Name der armenischen Stadt Etschmiadsin.

Wagemann
Wagemann, Familiennamenforschung: 1) Amtsname zu mittelhochdeutsch wāge »Waage; öffentliche, städtische Waage« für jemanden, der für die Stadtwaage zuständig war. 2) gelegentlich Wohnstättenname auf ...mann für jemanden, der bei der Stadtwaage wohnte. 3) Wagenmann.

Wagen
Wagen Astronomie: Bezeichnung für zwei von den hellsten Sternen der Sternbilder Großer Bär beziehungsweise Kleiner Bär (Bär) gebildeten Konfigurationen (Großer Wagen und Kleiner Wagen).

Wagen
Wagen Technik: Maschinenteil zum Führen eines Gegenstandes.

Wagen
Wagen: Wagenbauer mit Kutsche Ein einfacher Wagen war im 13. Jahrhundert der Schubkarren. Im 19. Jahrhundert nahm der Formenreichtum der Wagen zu. Simon Kremser gründete 1825 in Berlin ein Fuhrunternehmen mit gut gefederten Wagen für 10 bis 20 Personen (Kremserwagen). Aus Großbritannien kam der Brea...

Wagenbreth
Wagenbreth, Familiennamenforschung: Berufsübername zu mittelniederdeutsch wagenbret »Wagendiele« für den Wagner.

Wagenburg
Wagenburg, ringförmige Aufstellung von Wagen zur Verteidigung gegen Feinde; im Altertum und Mittelalter, aber auch in den nordamerikanischen Indianerkämpfen und im Burenkrieg verwendet. Später auch Bezeichnung für eine größere Ansammlung von Planwagen zur längeren Behausung an einem festen Ort.

Wagenbühne
Wagenbühne, 1) v. a. im 14. und 15. Jahrhundert in England verbreitete Bühnenform, bei der die Schauplätze auf Wagen aufgebaut waren, die an den Zuschauern vorbeifuhren; 2) mit Rollen versehene Plattformen, auf denen Dekorationsaufbauten zum schnellen Szenenwechsel auf die Bühne gefahren werden.

Wagener
Wagener, Wägener, Familiennamenforschung: Wagner, Wägner.

Wagenführ
Wagenführ, Wagenführer, Familiennamenforschung: Berufsname zu mittelhochdeutsch wagenvüerer »Fuhrmann«.

Wagengrab
Wagengrab, Bestattungsform v. a. der Bronze- und Eisenzeit in Mittel- und Westeuropa, bei der dem Toten neben reichen Beigaben ein Wagen mit ins Grab gegeben wurde.

Wagenhals
Wagenhals, Familiennamenforschung: ûbername in Satzform ( wage den Hals) für einen Draufgänger, einen waghalsigen Menschen. Ein wagenhals metzger ist anno 1387 in Esslingen bezeugt.

Wagenhart
Wagenhart, sichelförmig geschwungenes, siedlungsleeres, geschlossenes Waldgebiet aus Fichtenbeständen nördlich vom Bodensee zwischen Ostrach und Saulgau in 650†’690 m über dem Meeresspiegel unmittelbar im Vorland des würmeiszeitlichen Eisrandes auf groben Schottern (Wacken) oder auf der Rissmoräne.

Wagenheber
Wagenheber, meist mithilfe einer Schrauben- beziehungsweise Zahnstangenwinde bewegtes Gerät zum Anheben eines Kraftwagens, z. B. bei Radwechsel, Reparatur- und Pflegearbeiten.

Wageningen
Wageningen , Stadt in der Provinz Gelderland, Niederlande, am Neder-Rijn, 32 800 Einwohner; landwirtschaftliche Universität; Tabak-, Möbel-, elektrotechnische und Druckindustrie; Binnenhafen.

Wagenitz
Wagenitz, Familiennamenforschung: Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Brandenburg).

Wagenknecht
Wagenknecht, Familiennamenforschung: 1) Berufsname zu mittelhochdeutsch wagenknëht »Fuhrknecht«. 2) gelegentlich Berufsname zu frühneuhochdeutsch wagenknecht »Gehilfe des Waagemeisters an der Stadtwaage«.

Wagenmann
Wagenmann, Familiennamenforschung: Berufsname zu mittelhochdeutsch wagenman »Fuhrmann«. Dietmar der Wagenman vor sand Georien ist im Jahre 1325 in Regensburg belegt.

Wagenrennen
Wagenrennen, beliebter Wettkampf im Altertum (z. B. bei den zirzensischen Spielen); Länge der Strecke bis zu 9 km.

Wagenseil
Wagenseil, Familiennamenforschung: Berufsübername zu mittelhochdeutsch wagen »Wagen« und mittelhochdeutsch sil »Seil« für den Fuhrmann. Bekannter Namensträger: Georg Christoph Wagenseil, österreichischer Komponist (18. Jahrhundert).

Wager
Wager, Wäger, Familiennamenforschung: Amtsname zu mittelhochdeutsch wà¦ger, wāger, wëger »Wäger, Waagmeister an der Stadtwaage«. Bei dem Nürnberger Beleg von anno 1316 Chunradus Wager aurifaber handelt es sich bereits um einen Familiennamen.

Wagga Wagga
Wagga Wagga , Stadt im östlichen New South Wales, Australien, am Murrumbidgee River, 57 600 Einwohner; katholischer Bischofssitz; Agraruniversität; wirtschaftliches Zentrum der Riverina; Mühlen, Molkerei, in der Umgebung Weinbau.

Waggon
Waggon der, Eisenbahnwagen, Güterwagen.

Waghals
Waghals, Familiennamenforschung: Wagenhals.

Wagner
Richard Wagner als Briefschreiber Richard Wagner, der über 10 000 Briefe schrieb, wählte je nach Adressat eine bestimmte Diktion: maßvoll jammernd, wenn er etwa Franz Liszt um Geld bat, übertrieben demutsvoll in der Korrespondenz mit König Ludwig II. von Bayern, detailreich und weit ausgreifend in d...

Wagner
Wagner, Wägner, Familiennamenforschung: Berufsname zu mittelhochdeutsch wagener »Wagner, Wagenmacher«. Wagner, ursprünglich eine oberdeutsche Form, nimmt gegenwärtig die 7. Position in der Häufigkeitsrangfolge der deutschen Familiennamen ein. Die Familiennamen Wegener und Wegner sind vor...

Wagner
Wagner: Darstellung der Arbeiten eines Stellmachers im Rüst- und Büchsenmeisterbuch des Hans... Wagner, Stellmacher, jemand, der Wohnwagen und Wohnanhänger, kleinere Fahrzeuge aus Holz (Handwagen, Karren oder Anhänger), Holzräder sowie Schlitten und hölzernes Sportgerät fertigt und rep...

Wagner-Meerwein-Umlagerung
Wagner-Meerwein-Umlagerung , Chemie: Die Wagner-Meerwein-Umlagerung ist eine intramolekulare, nucleophile 1,2-Verschiebung von Atomen oder Molekülgruppen. Sie wurde im Jahre 1899 vom deutschen Chemiker Robert Wagner entdeckt, näher untersucht wurde die Reaktion im Jahre 1914 von dem Chemiker Hans Me...

Wagnertuba
Wagnertuba, Waldhorntuba, eng mensurierte Tuba mit Waldhornmundstück und vier Ventilen, für R. Wagners »Ring des Nibelungen« vermutlich 1854 gebaut.

Wagniskapital
Wagniskapital, das Risikokapital.

Wagnitz
Wagnitz, Familiennamenforschung: Wagenitz.

Wagram
Wagram der, Geländestufe (20†’30 m hoch) nördlich der Donau zwischen dem unteren Kamp und Stockerau, Niederösterreich, Nordbegrenzung des Tullner Beckens.

Wagrien
Wagri

Wagschal
Wagschal, Familiennamenforschung: Berufsübername zu mittelhochdeutsch wāgeschale, mittelniederdeutsch wachtschale »Waagschale« für den Wäger, Waagmeister.

Wahhabiten
Die Wahhabiten verstehen sich als die Muslime, die den Islam in seiner ursprünglichen Form leben, in der ihn der Prophet Mohammed begründet hat. Maßstab ist die strenge - buchstäbliche - Auslegung der islamischen Hauptquellen Koran und Sunna. Durch die Herrscherdynastie der Sauditen ist die wahhab...

Wahib
Wahib, männlicher Vorname arabischer Herkunft (arabisch wahÄ«b »Geber, großzügiger Schenker« zu arabisch wahaba »geben«).

Wahiba
Wahiba, weiblicher Vorname, weibliche Form von Wahib.

Wahl
Wahl, Familiennamenforschung: 1) Walch. 2) Herkunftsname zu dem gleich lautenden Ortsnamen (Rheinland-Pfalz, Bayern, Sachsen-Anhalt).