Kopie von `Commando GmbH: Glossar`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Kategorie: Automatisierung > Internet und globaler Datenübertragung
Datum & Land: 25/05/2008, DE
Wörter: 1009


MX-Record
Spezieller Eintrag eines DNS-Servers. Mit Mail eXchange-Records lassen sich eMails auf Ausweichrechner umleiten, wenn der Zielrechner gerade nicht erreichbar ist.

Nachricht
Information, die von einem User abgesendet wird. Ist sie an eine einzelne Person gerichtet, so wird sie auch persönliche Nachricht (PM/Netmail) oder Mail genannt. Ist sie dagegen an die Öffentlichkeit gerichtet, so heißt sie öffentliche Nachricht (AM) oder Artikel. Eine Mischform zwischen Mail und Artikel ist die Nachricht an ...

NAK
Not AcKnowledge. Steuerzeichen, das anzeigt, daß die erhaltenen Daten fehlerhaft sind. Oft allgemeine Bezeichnung für eine negative Bestätigung von Irgendetwas. Das Gegenstück zum ACK.

Nameserver
Ein Rechner, der Domain-Namen und IP-Adressen zuordnen kann. Siehe auch:DNS, Domain-Adressierung

NAT
Die Network Address Translation eines Routers erlaubt es, in einem Intranet private IP-Adressen zu nutzen, die im öffentlichen Internet bereits anderweitig verwendet werden. Dabei werden beim Weiterreichen der Packete die IP-Adressen und Port-Angaben geändert.

Navigator
Der Navigator von Netscape ist der zur Zeit erfolgreichste Browser, er wird von ca. ¾ der Benutzer eingesetzt. Da fast alle Programmierer des Mosaic-Projektes inzwischen für Netscape arbeiten, könnte man den Navigator als Neuprogrammierung von Mosaic bezeichnen. Siehe auch:Explorer

NC
Der Net Computer soll ein preiswertes neues Computersystem sein, auf dem Programme von einem zentralen Server aus erst bei Bedarf eingespielt werden. Er verbindet die Möglichkeiten grafischer X-Terminals mit der Fähigkeit, selbst Programme auszuführen, welche z.B. in Form von Java-Applets eingespielt werden können.

NCP
Mit einem Network Control Protokoll werden beim Aufbau von Netzwerkverbindungen mittels PPP die spezifischen Parameter eines Netzwerkprotokolls wie IPX, AppleTalk oder IP ausgehandelt. Siehe auch:IPCP Nicht zu verwechseln mit Netware Core Protocol, welches den Kern der Netzwerkdienste von Novell-Servern darstellt.

NCSA
National Center for Supercomputing Applications, neben dem CERN eine der Entwicklungsstätten des WWW. Der NCSA-Web-Server und eine Variante, der Apache-Server, sind die am häufigsten eingesetzten Web-Server.

NDIS
Network Driver Interface Specification. Einheitliche Software-Schnittstelle für Netzwerktreiber unter DOS und OS/2, von IBM, Microsoft und 3COM entwickelt.

NDS
Die Netware Directory Serives wurden für die Verwaltung eines eMail-Adressverzeichnisses in Novell-Netzwerken entwickelt. Daraus hat sich im Laufe der Zeit eine dezentrale Datenbank der Benutzeraccounts, Zugriffsrechte usw. entwickelt.

Nerd
Jargon: Internet-Freak, hochintelligent, ausgestattet mit maximalem Wissen über PC und Online-Welten. Leider bezahlt er seine Leidenschaft mit einem Verlust an sozialem Umfeld.

Nerd-Factory
Scherzhaft für Universität.

Net
(FidoNet) Eine administrative Zusammenfassung von mehreren Mailboxen zu einer Einheit mit einem zentralen Hauptserver.

NetBEUI
NetBIOS Extended User Interface. Eine neuere Bezeichnung für das NetBIOS-Protokoll im engeren Sinne, als das tatsächlich auf dem Transportmedium verwendete Protokoll. Das NetBIOS- Protokoll kann auch auf andere Protokolle, z.B. TCP/IP oder IPX, aufgesetzt werden. Im Grunde untrennbar verbunden mit SMB.

NetBIOS
Network Basic Input/Output System. Ein Transportprotokoll für Netzwerke, entwickelt von IBM. Im engeren Sinne: die zur Programmierung von NetBIOS-Kommunikation verwendete Programmierschnittstelle. Urform von NetBEUI.

Netikette
Siehe:Netiquette

Netiquette
Eine Reihe von Konventionen, die das Verhalten in einem Netz regeln. Oft unvollständig in schriftlicher Form niedergelegt. Basiert im wesentlichen auf dem Prinzip 'Was Du nicht willst, das man Dir tu', das füg' auch keinem andren zu'.

Netizen
Abgeleitet von 'citizen': Ein Bürger im Internet, Konnotation auf Verantwortung und Zivilcourage.

Netmail
Das ist eine persönliche Nachricht an einen User im FidoNet. In anderen Netzen einfach nur Mail oder PM genannt. Im FidoNet müssen Netmails nicht geroutet werden. Die SysOps im FidoNet bestehen oft auf ihrem Recht, in den Netmails der User herumzustöbern. Verschlüsselte Mails können abgewiesen werden. Deshalb werden sehr h...

Netnews
Siehe:News

NetPC
Von Microsoft angekündigte Wintel-Variante des NC.

Networks System
Leistungsmerkmal von PostScript Level 3, mit dem die Verwaltung eines PostScript-Druckers über ein Web-Interface ermöglicht werden soll.

Netz
Gesamtheit der Sites und Links, die gemeinsame Protokolle zum Austausch von Nachrichten verwenden. Neben dieser technischen oft auch eine rein willkürliche Einteilung. Im weitesten Sinne 'Gruppe, deren Angehörige untereinander Nachrichten austauschen, und die meinen, daß sie etwas Gemeinsames hätten'. Ein technisches...

Netzbandbreite
Analogie zu dem Begriff aus der Signalverarbeitung. Grob: der Traffic, den das Netz aushält. Nicht ganz so grob: die Datentransferrate des Netzes.

Netzwerkprotokoll
Ein Protokoll, das den Datentransfer in Netzwerken ermöglicht.

Netzwesen
Ein in mehreren deutschsprachigen Netzes verfügbares Brett, in dem netzübergreifende Themen diskutiert werden. Also das Wesen der Netze und die Wesen in den Netzen. Auch im MausNet, FidoNet, Z-Netz und Usenet verfügbar.

Newbie
Dt. 'Neuling', speziell jemand, der zuerst einmal die Usenet-Foren news.announce.newusers oder de.newusers lesen sollte.

News
Öffentliche Nachrichten in einem Netz. In vielen Netzen werden News auch als Mails bezeichnet, was wiederum im Internet für persönliche Nachrichten steht. Dies führt bei netzübergreifenden Diskussionen nicht selten zu Begriffsverwirrungen.

Newsfeed
Eine Mailbox, die Nachrichten in ein Netz einspeist.

Newsgroup
Siehe:Gruppe

Newsreader
Damit ist das Programm gemeint, mit dessen Hilfe man die Artikel lesen kann. Unter UNIX sind die Programme rn und nn am populärsten.

NFGt
Alte Abkürzung für Nachrichtenfernschaltgerät.

NFS
Network File System. Ein Netzwerk-Dateisystem in TCP/IP-Netzwerken, welches ursprünglich von Sun entwickelt wurde.

NIC
Network Information Center. Jedes Netz unterhält ein NIC für Information und Support. Die Toplevel-Domains des Internet wie edu, com, gov, mil und org werden von einer einzelnen Organisation, dem NIC, verwaltet. Ebenso gibt es für die Länder unterhalb der Toplevel-Domain jeweils ein NIC. Eine Organisation erhält einen Teil...

Nicarao
APC-Ableger in Managua, Nicaragua.

NIS
Der Network Information Service ist ein Netzwerkdienst, der von der Firma Sun Microsystems entwickelt wurde. Mit NIS stellt ein UNIX-Server Administrationsinformationen, wie z.B. Konfigurationsdaten oder Benutzer-Accounts, zur Verfügung. NIS wird über RPC realisiert. Siehe auch:YP

NIST
Das National Institute if Standards ist eine Behörde der USA, siehe http://www.nist.gov/.

NNSC
NSFnet Network Service Center. Das NIC des NSFnet, von BBN betrieben.

NNTP
Network News Transfer Protocol, ein Protokoll (meistens auf der Basis von TCP/IP) zur Übertragung von News-Artikeln, welches häufig in lokalen Netzwerken oder Wide-Area-Networks (z.B. bei Verbindungen zwischen Universitäten) Verwendung findet (als Alternative zu UUCP).

NOC
Network Operation Center. Technischer Betreiber eines Netzes.

Node
Netzknoten. In vielen Netzen übliche Bezeichnung für Site, insbesondere im FidoNet.

Nodelist
Die (maschinenlesbare) Liste aller Nodes weltweit (im FidoNet).

NSA
Die National Security Agency ist der geheimste aller Geheimdienste der USA. Scherzhaft auch mit No such Agency bezeichnet, weil seine Existenz lange Zeit bestritten wurde.

NSAPI
Die Netscape Server API ist Netscapes Pedant zur ISAPI von Microsoft. Siehe auch:CGI

NSF
National Science Foundation. Betreibt das NSFnet.

NSFnet
National Science Foundation Network. Von der NSF verwaltetes Netz, das zusammen mit dem MILnet den Backbone des Internet bildet. Es besteht aus den drei Ebenen Backbone, Midlevel Networks sowie Campus Networks. Ursprünglich zum Verbinden von Supercomputern gedacht. Besteht inzwischen aus lokalen, regionalen und mittelgroßen Netzen in de...

NT
Ein Network Terminator ist ein Gerät, das im ISDN die Umsetzung der von der Vermittlung kommenden Zwei-Draht-Leitung zur hausinternen Vier-Draht-Leitung vornimmt. Siehe auch:NTBA, NTPM

NTBA
Der Network Terminator for ISDN Basic Access ist ein NT am ISDN-Basisanschluß.

NTP
Mit Hilfe des Network Time Protocols können Rechner im Internet ihre lokale Zeit justieren.

NTPM
Der Network Terminator for Primary Rate Access ist ein NT am ISDN-Primärmultiplexanschluß.

NTSC
Das National Television Standards Committee ist für seinen in Japan und den USA verwendeten Farbfernsehstandard bekannt.

NUA
Network User Address, etwa Rechneradresse. Sie wird in X.25-Netzen verwendet. Die NUA dient dazu, (eventuell über einen PAD) eine Verbindung zu dem Rechner aufzubauen, dem die NUA zugeordnet ist.

NUI
Network User Identification, Teilnehmerkennung, die zur Teilnahme an X.25-Netzen benötigt wird. Sie dient zur Identifikation des Teilnehmers am PAD und zur Gebührenabrechnung.

Nullmodem
Kabeladapter bei V.24-Verbindungen. Wird benötigt, um zwei DTE oder zwei DEE zu verbinden. Das Nullmodem vertauscht einige Leitungen und macht so aus einer DTE eine DEE und umgekehrt.

Objekt
Ein Objekt ist eine Software-Struktur, die sowohl Daten als auch die dazugehörigen Methoden zusammenfaßt. Siehe auch:OOP

OCX
OCX-Controls sind Software-Komponenten, die ihre Dienste über die in COM definierte Software-Schnittstelle zur Verfügung stellen. Durch den Einsatz von OCX-Controls können Software-Module anderer Hersteller auf effiziente Weise in Progamme integriert werden. Internet-fähige OCX-Controls heißen heute ActiveX-Controls.

ODB
Eine Objektorientierte Datenbank ist eine Datenbank, die statt streng strukturierter Datensätze Objekte speichert. Diese neuere Art der Datenbank erlaubt ein flexibleres Speichermodell der Daten und eine gewisse Änderungsfreundlichkeit dieses Modells. Siehe auch:Objekt, Schema-Evolution

ODBC
Kurz für Open Database Connectivity. Von Microsoft entwickelte Schnittstelle, mit der Klienten auf SQL-Datenbanken zugreifen können.

ODI
Open Datalink Interface. Eine Software-Schnittstelle für Netzwerktreiber für DOS- und OS/2-Betriebssysteme. Wurde von Novell eingeführt.

offline
Keine Datenverbindung besteht. Siehe auch:Online

Oktett
Gruppe von genau 8 Bits, im Gegensatz zum Byte, das in eingen Rechnersystemen größer sein kann.

OLE
Object Linking and Embedding, ein Standard der Firma Microsoft zum Erstellen von Verbunddokumenten, mit denen Daten andererer Programme in ein Dokument integriert werden können. Seit der Einführung von OLE Version 2 beruht OLE auf den Kommunikationsdiensten des COM-Standards.

ON
Alte Abkürzung für Ortsnetz.

online
Man befindet sich augenblicklich im Datenaustausch mit einem System. Eine (Telefon-)Verbindung besteht.

Online-Dokumentation
Dokumentation, die über Netze (firmeninterne oder öffentliche Netze) verteilt, gewartet/gepflegt wird und die der Leser über Netzverbindung abrufen kann.

Onscreen-Dokumentation
Onscreen Dokumentation wird im Gegensatz zu Online-Dokumentation über lokale Speichermedien (CD-ROMs, lokale Festplatten...) verteilt, aktualisiert und von lokalen Speichermedien abgerufen.

OOP
Die Objektorientierte Programmierung ist ein neueres Paradigma (Beispiel, Muster, Vorgehensweise) zur Erstellung von Software. Dabei werden Daten sowie Verfahren zur Manipulation dieser Daten in Objekten zusammengefaßt. Von OOP spricht man, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Kapselung: Verbergen der Datenstruktur eines Objektes...

OPAC
Ein Online Public Access Catalog ist ein rechnergestütztes Organisationssystem, mit dem Büchereien ihre Buchbestände verwalten. Ein OPAC ermöglicht dem Leser eine Rechereche in Katalogen und Schlagwortverzeichnissen der Bücherei.

OpenGL
Die Open Graphics Library ist eine Software-Schnittstelle zur Ansteuerung aufwendiger 3D-Grafik-Karten, die von der Firma Silikon Graphics entwickelt wurde. OpenGL-Befehle können auch über ein Netzwerk übertragen werden.

OpenType
Fontformat der Fa. Microsoft, in dem sowohl TrueType- als auch Type1-Schriften gespeichert werden können. Diese Format findet u.a. Verwendung bei der Realisierung von Embedded Fonts im Microsoft Internet Explorer.

Orange Book
Technische Definitionen, die Hersteller von CD-WOs und CD-MOs berücksichtigen müssen. Siehe auch:Red Book, White Book, Yellow Book

Organization
Anagbe im Header einer Mail oder eines News-Artikels. Beschreibt, welcher Firma, Organisation oder sonstigen Einrichtung sich der Verfasser zugehörig fühlt. Gebräuchlich sind auch Bezeichnungen wie 'Private Site'.

Originate-Modus
Eine von zwei Betriebsarten bei manchen Vollduplex-Modems. Wählt bei Modems mit Frequenz- oder Phasen-Modulation eines von zwei Frequenzbändern aus. Der Anrufer benutzt üblicherweise den Originate-Modus, während der Angerufene sein Modem im Answer-Modus betreibt. Durch diese Übereinkunft ist es bei diesen Modulationen erst...

OSF
Die Open Software Foundation ist eine Organisation, die von mehreren UNIX-Herstellern zur Einführung und Durchsetung eines einheitlichen UNIX-Standards gegründet wurde. Die UNIX-Benutzeroberfläche OSF/Motiv ist ein Ergebnis dieser Bemühungen.

OSI
Open Systems Interconnection, Sammlung von Standards der ISO zur Kommunikation zwischen Computersystemen.

OSI-Modell
Modell zur Datenübertragung zwischen Computersystemen. Es beschreibt sieben aufeinander aufbauende Abstraktionsschichten mit jeweils definierten Aufgaben und Schnittstellen: Ebene 7Application Layer, Anwendungsschicht Ebene 6Presentation Layer, Datendarstellungschicht Ebene 5Session Layer, Kommunikationssteuerungsschicht Ebene 4Transport Laye...

OSPF
Das Open Shortest-Path First Interior Gateway Protocol ist ein Protokoll, mit dem Router Informationen austauschen. Es wird in komplexen Netzwerken eingesetzt, um z.B. die Verbindungskosten durch Auswahl der preiswertesten Leitungen zu optimieren. Siehe auch:RIP

Overhead
Allgemeine Bezeichnung für Daten, die bei der Übermittlung von Informationen zusätzlich übertragen werden. Bei Übertragungsprotokollen wird Overhead z.B. durch Prüfsummen und andere Korrekturmechanismen erzeugt, beim Mail-Transport durch Header und Envelopes.

OVSt
Alte Abkürzung für Ortsvermittlungsstelle.

OzEmail
Großer Provider in Australien und Neuseeland.

Packet Radio
Ein Netzwerk, bei dem der Datentransport über Amateur-Funk erfolgt. Über Packet Radio können eMails, News und Dateien übertragen werden. Zum Datentransport wird eine Variante des X.25 eingesetzt, so daß auch TCP/IP-Pakete übertragen werden können.

Packet Switching
Siehe:Paketvermittlung

PAD
Packet Assembly/Disassembly Facility. Der PAD erlaubt Geräten, die nicht für Paketvermittlung ausgerüstet sind, trotzdem den Zugriff auf ein Paketvermittlungsnetz (wie z.B. Datex-P). Dafür zerlegt er den Datenstrom des Gerätes in einzelne Pakete und versendet diese. Umgekehrt empfängt er Pakete, setzt diese wieder zu ...

PageView
Englisch für 'Seitenabruf'. PageViews bezeichnen die Anzahl der visuellen Kontakte beliebiger Benutzer einer werbeführenden Web-Seite. Siehe auch:AdClick, Hit, Visit

Paketvermittlung
Eine Technik zum Weiterleiten von Daten in einem Netz. Hierbei werden die Daten in Blöcken (Paketen) einer bestimmten Länge übertragen. Spezielle Steuerpakete dienen dem Aufbau der Verbindung. Die Abfolge und der Bestimmungsort der Daten wird durch Steuerinformationen festgelegt, die zusammen mit der Nutzinformation im selben Paket ...

Palette
Siehe:CLUT

PAP
Mit dem Password Authentification Protocol kann bei einer Verbindung mittels PPP die Authentifizierung der Teilnehmer erfolgen. Der anrufende Klient identifiziert sich mit einem Benutzernamen und sendet dann ein Paßwort, welches evt. auch verschlüsselt sein kann. Diese Technik gilt als nicht sehr sicher, da sich jemand z.B. in die Telef...

Parameter
Die Parametereinstellung legt technische Bedingungen für die Datenfernübertragung fest, z.B. für den Mailboxverkehr: Baudrate: 300 oder 1200 oder 2400 oder 9600 usw. Datenbits: 7 (oder 8) Parität: E=even=gerade, O=odd=ungerade, N=none=keine Stopbits: 1 (oder 2)

Parity
Englisch für 'Parität'.

Parität
Bit bei asynchroner Datenübertragung, das der Fehlererkennung dient. Bestandteil des Übertragungsformats. Manchmal weggelassen (no Parity) oder konstant eins (mark) oder null (space). Bei gerader Parität wird das Bit gesetzt, wenn die Anzahl der Bits bei den Daten gerade ist. Analog bei ungerader Parität mit ungerader Anzahl.

Parser
Ein Software-Modul, das Dokumente oder Quelltexte syntaktisch analysiert und für die Weiterverarbeitung aufbereitet.

Paßwort
Ein vereinbartes 'Sesam öffne Dich', das den Zugang zu nicht-öffentlichen Ressourcen oder Services ermöglicht.

Patch
Englisch für 'Flicken', eine kleine Änderung an einer Software zur Behebung eines Fehlers.

Path
Englisch für 'Pfad'. In Dateinamen der durch besondere Zeichen geklammerte Teil, der den Speicherort angibt. Siehe auch:Bang

PBX
Private Branch Exchange, Englisch für 'TK-Anlage'

PC
Der Personal Computer ist ein Rechner, der ausschließlich einem Benutzer vorbehalten ist. Oft ist ein Rechner mit Intel-Prozessor und dem Betriebssystem Microsoft-Windows gemeint, der sog. 'Wintel-PC'.

PCM
Die Pulse Code Modulation ist ein Verfahren zur Umsetzung analoger in digitale Signale, das im ISDN eingesetzt wird.

PD
Public Domain, der Öffentlichkeit gewidmet bzw. zugänglich. PD-Software ist der Oberbegriff für Freeware und Shareware.

PDA
Ein Personal Digital Assistant ist ein Kleinstcomputer ('Handheld'), auf dem üblicherweise ein PIM implementiert ist.