Ehre

Ehre, die Selbstwertschätzung und die durch andere zum Ausdruck gebrachte Anerkennung einer Person. Die universal geltende Menschenwürde bedeutet u. a. ein Anrecht auf Anerkennung und Achtung durch andere Menschen als Mensch. Diese Würde †“ als Anrecht †“ findet in der jeweils von Gesellschaft zu Gesellschaft ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Ehre

Würde des Menschen; im bürgerlichen Recht die ihm gesetzmäßig zustehende Achtung ( Grundrechte). Der Vorwurf eines 'überzogenen Ehrbegriffs' bezog sich in der Vergangenheit zum Beispiel. auf aus kleinstem Anlaß geführte Duelle. Wird die Ehre schuldhaft verletzt, hat der Ehrverletzte zivilrechtlichen A...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40027

Ehre

Ehre bedeutet in etwa Achtungswürdigkeit (einer Person); sie kann jemandem als Mitglied eines Kollektivs oder Standes zuerkannt werden (Ehre des Weibes, des Edelmannes, des Handwerkers u. a. m.), sie kann aber auch (etwa durch die Nobilitierung oder eine Ordensverleihung) vom dazu Berechtigten zugesprochen werden (The Queen is the fountain of hon...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Ehre

Ehre

`Ehre ist entweder ein besonderer Vorzug, durch den jemand über andere erhoben wird, oder sie ist nur das Freisein von Schande. Indem sie als etwas Verdientes aufgefaßt wird, erhält sie moralische Bedeutung` Paul,WB.5 147 I im Angelsächsischen: E...
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Ehre

ist der Wert eines Menschen innerhalb der Gesellschaft. Die Verletzung der E. kann schon im altrömischen Recht eine Folge nach sich ziehen (bei [lat.] iniuria [F.] sind 25 Pfund Kupfer zu leisten). Ihr Schutz bleibt weitgehend der Selbsthilfe und dem Strafrecht überlassen. Bestimmtes Verhalten führt zum rechtlichen Verlust der E. (Ehrlosigkeit, ...
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Ehre

1. Für das Bestehen u. das Gedeihen des Menschen ist der Ruf, den er in der Gesellschaft genießt, von großer Bedeutung; der gute Ruf zählt zu den Werten gesellschaftlicher Geltung, die der Mensch braucht u. auf die er daher ein gewisses Recht (vgl. Menschenrechte) hat. Unter Ru...
Gefunden auf http://stjosef.at/morallexikon/ehre.htm

Ehre

Ehre: Ehrenmord - Die Bushaltestelle in Berlin-Tempelhof, an der eine junge Deutsche kurdischer... Ehre, 1) die einer Person aufgrund ihres Menschseins und der damit verbundenen Würde von Natur aus zukommende, durch Worte und Handlungen bekundete Achtung; 2) innere, auf der Selbstachtung...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Ehre

heisst, vom nächsten Abschlag als erster abschlagen zu dürfen; teilweise ist dies eine zweifelhafte Ehre, weil der nachfolgende Spieler mit subtiler Genauigkeit beobachten kann, wie Windrichtung und Flugbahn die Ballgeschwindigkeit verändern. Er kann seinen Schlag dann mit einiger Ê“bung ausrichten.
Gefunden auf http://www.golf.de/publish/lexikon.cfm?wahl=E

Ehre

Ehre (mhd. ere, ahd. era; ursprünglich akt. = Ehrfurcht, Ehrerbietung einem Herrn gegenüber; später pass. = Ansehen, Ruhm; lat. honor). Die innere Ehrenhaftigkeit (tugent) und das Ansehen, der Ruf, die Wertschätzung, die Achtung, die man in der Gesellschaft genoss, die einem entgegengebracht wurden ...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Ehre

(Text von 1910) Ehre 1). Ehrenbezeigung 2). Ehrenzeichen 3). Erstatten bezeichnet sowohl das Wiederherausgeben einer Sache als auch die Entschädigung durch etwas Gleichwertiges; ersetzen drückt nur das letztere aus, und das Gleichwertige, durch das der Benachteiligte entschädigt wird, ist der Er...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38793.html

Ehre

(Text von 1910) Ehre 1). Ruhm 2). Ruhm ist ein höherer Grad der Ehre. Der Ruhm erfordert, daß der Wert eines Menschen allgemein bekannt sei. Er schränkt sich weder auf den kleinen Kreis ein, der einen Menschen zunächst umgibt, noch auf seine Zeitgenossen, sondern er geht auf e...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38790.html

Ehre

Ehre , im subjektiven Sinn (honor, dignitas) die sittliche Würde einer Person; im objektiven Sinn (existimatio) die dieser Würde entsprechende äußere Achtung, welche eine Person von andern beanspruchen kann. Dabei ist zwischen der allgemein menschlichen und der bürgerlichen E. zu unterscheiden. Erstere ist diejenige Würde und Achtung, welche ...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Ehre

  1. das Ansehen, die Achtung und die Anerkennung, die einem Menschen als Träger bestimmter ethischer Tugenden von anderen entgegengebracht werden; auch die Anerkennung, die ein Mensch sich selbst entgegenbringt (Ehrgefühl) .Im Strafrecht ist die Ehre geschützt insbesondere durch die Bestim...
  2. Eh¦re [f. 11 ] 1 [nur Sg.] Ansehen, Achtung, ...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Ehre

    1. Für das Bestehen u. das Gedeihen des Menschen ist der Ruf, den er in der Gesellschaft genießt, von großer Bedeutung; der gute Ruf zählt zu den Werten gesellschaftlicher Geltung, die der Mensch braucht u. auf die er daher ein gewisses Recht (vgl. Menschenrechte) hat. Unter Ruf versteht man die allg. verbreitete Meinung ü...
    Gefunden auf http://stjosef.at/morallexikon/ehre.htm

    Ehre

    Verdienter Geltungsanspruch eines Rechtsträgers, geprägt durch dessen sittliches Verhalten sowie das Fehlen elementarer Unzulänglichkeiten (normativer Ehrbegriff). mehr Infos..
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42343

    Ehre

    Anerkennung , Ehrung
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Ehre
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.