Nutzen

Der Nutzen spiegelt den Grad der Bedürfnisbefriedigung, den ein Wirtschaftssubjekt aus dem Konsum eines Gutes zieht, wieder. Die Eignung zur Befriedigung eines Bedürfnisses sowie die Knappheit sind für den Nutzen eines Gutes relevant. Als nützlich gelten zwar freie Güter, sind aber wegen fehlender Knappheit uninteressant, d...
Gefunden auf http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/n/nutzen.php

Nutzen

(engl. benefit) In der Soziobiologie versteht man unter Nutzen eine Erhöhung der Gesamtfitness.
Gefunden auf http://www.biologie-lexikon.de/

Nutzen

Nutzen, in erster Linie Maß für die Bedürfnisbefriedigung, den ein Wirtschaftssubjekt aus dem Konsum eines Gutes zieht, aber auch Maß für den Vorteil, der aus einem wirtschaftlichen Geschäft gezogen oder erwartet wird. Der Nutzen ist objektiv nicht messbar, er hängt von der Einschätzung des Einzelnen ab. Voraussetzung für den Nutzen ist da...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Nutzen

Ausmaß der Zielereichung = Leistung / Wirkung / Sonstiges (siehe Ziele). Im einzelnen: Jeder Beitrag zur Bedürfnisbefriedigung bzw. zur Erreichung von Zielen (einer Person, eines Betriebes, einer Volkswirtschaft usw.), für die öffentliche Verwaltung: jeder Beitrag zu einem legalen und legitimen Ziel der öffent...
Gefunden auf http://www.olev.de/

Nutzen

Die Volkswirtschaftstheorie bezeichnet als Nutzen ganz allgemein den Grad der Befriedigung von Bedürfnissen, den ein Haushalt aus einem Gut zieht. Die ökonomische Theorie vertritt im Allgemeinen die Auffassung, dass die Nachfrage nach einem Gut Ceteris paribus sinkt, wenn sein Preis steigt bzw. steigt, wenn sein Preis sinkt. Die Nachfragetheorien...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40044

Nutzen

Überwiegend volkswirtschaftlich gebräuchlicher Begriff, der den Grad der Bedürfnisbefriedigung eines Wirtschaftssubjektes angibt, das dieses aus dem Konsum eines Gutes zieht (Nützlichkeit). In der Volkswirtschaftslehre werden hierzu zahlreiche Berechnungen des Grenznutzens angestellt, der angibt, wieviel Nutzen ein zusätzliches Gut noch stifte...
Gefunden auf http://www.gbt.ch/Lexikon/N/Nutzen.html

Nutzen

Im grafischen Gewerbe Bezeichnung für den nutzbaren Teil eines Papierbogens, z.B. vier Nutzen, wenn die für einen Druck benötigte Papiergröße viermal aus dem Bogen herausgeschnitten werden kann.†¦
Gefunden auf http://oenb.at/de/glossar/glossar_alles.jsp

Nutzen

Fertigungsnutzen, ist meist eine rechteckige Basismaterialplatte, auf der meist mehrere Einheiten von Leiterplatten strukturiert und durchkontaktiert werden und am Ende des Fertigungsprozesses vereinzelt werden.
Gefunden auf http://www.precoplat.de/si_tpl/procurement06.php?cnt=../tec_tpl/cnt_gloss_n

Nutzen

Anzahl gleichartiger Exemplare auf einem Produkt, z. B. Nutzen auf einem Film, Nutzen auf einem Druckbogen ...
Gefunden auf http://www.buecherfabrik.com/glossar.html

Nutzen

Hier: Stichwort für Nutzenaspekte im Zusammenhang mit Einsatz und Anwendungen von Multimedia.
Gefunden auf http://www.jankowski-multimedia.de/fh/glossar/habka.htm

Nutzen

[Elektronik] - Als Nutzen wird in der elektrischen Verbindungstechnik eine Gesamtleiterplatte bezeichnet, die aus einzelnen Leiterplatten besteht und noch nicht vereinzelt ist. Hierbei kann die Gesamtleiterplatte mehrmals identische Schaltungsfunktionen mit gleichem Aufbau enthalten oder es können sich verschiedene Schaltu...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Nutzen_(Elektronik)

Nutzen

[Drucktechnik] - Nutzen ist ein Begriff aus dem Bereich der Druck- und Papierverarbeitenden Industrie. Er bezeichnet die Anzahl der auf dem Druckbogen befindlichen Exemplare eines Druckprodukts. Um den Platz auf einem Druckbogen optimal zu nutzen und kostengünstig zu drucken, werden in der Regel mehrere gleiche oder unters...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Nutzen_(Drucktechnik)

Nutzen

[Wirtschaft] - Nutzen ist ein zentraler Begriff der Wirtschaftslehre, der unterschiedliche Interpretationen zulässt. Dem Alltagsverständnis nahe stehen Interpretationen, die im Nutzen das Maß für die Fähigkeit eines Gutes sehen, die Bedürfnisse eines wirtschaftlichen Akteurs (z. B. eines Privathaushalts) zu befriedige...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Nutzen_(Wirtschaft)

Nutzen

Anzahl gleichartiger Exemplare auf einem Produkt, z. B. Nutzen auf einem Film, Nutzen auf einem Druckbogen ...
Gefunden auf http://www.druckerei-duennbier.com/_glossar.html

Nutzen

Aufteilung von kleineren, gleich großen Formaten auf den nutzbaren Teil eines Papierbogens Oberfläche Die Oberfläche von Papier ist von ganz großer Bedeutung. Viele Leistungskriterien bestimmen die Güte und die Einsatzmöglichkeiten für jede ganz genau spezifizie...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42031

Nutzen

Jeder Beitrag zur Bedürfnisbefriedigung bzw. zur Erreichung von Zielen (einer Person, eines Betriebes, einer Volkswirtschaft usw.). Der Nutzen lässt sich teils gut messen, wenn er mit Marktpreisen bewertbar ist, in der öffentlichen Verwaltung aber oft nur schwer, weil der Beitrag zum Gemeinwohl kein...
Gefunden auf http://manalex.de/d/nutzen/nutzen.php

Nutzen

Überwiegend volkswirtschaftlich gebräuchlicher Begriff, der den Grad der Bedürfnisbefriedigung eines Wirtschaftssubjektes angibt, das dieses aus dem Konsum eines Gutes zieht (Nützlichkeit). In der Volkswirtschaftslehre werden hierzu zahlreiche Berechnungen des Grenznutzens angestellt, der angibt, wi...
Gefunden auf http://unternehmerinfo.de/Lexikon/N/Nutzen.htm

Nutzen

Nutzen, Volkswirtschaftslehre: auf der subjektiven Werteinschätzung beruhende Eigenschaft eines Gutes, zur Bedürfnisbefriedigung eines Wirtschaftssubjekts beizutragen. Unter Nutzen wird sowohl diese Eigenschaft selbst als auch das Maß der Bedürfnisbefriedigung, das dem Käufer aus dem Konsum von Güte...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Nutzen

Wenn auf einem Druckbogen die gleiche Vorlage mehrfach angeordnet wird, spricht man von entsprechenden Nutzen (pro Bogen). Beispiel: Ein DIN-A4-Blatt bietet Platz fr zehn Nutzen einer Visitenkarte.
Gefunden auf http://www.elektroniknet.de/lexikon/?s=2&k=N&id=17597&page=1

Nutzen

(Text von 1910) Anwenden 1). Gebrauchen 2). Nutzen 3). Sich Bedienen 4). Dampf (von einem starken Zeitwort mhd. dimpfen = rauchen; wir haben noch das Faktitivum dämpfen, mhd. dempfen) ist ein nicht luftförmiger und auch nicht tropfbarflüssiger, sondern in einem Mittelzustan...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38482.html

Nutzen

(Text von 1910) Nutzen 1). Gebrauchen 2). Gebrauchen heißt überhaupt: ein Ding zu dem Zwecke verwenden, zu welchem es da ist, nutzen: aus dem Gebrauche oder Ertrage des Dinges Gewinn ziehen. Man kann die besten Bücher nur nutzen, wenn man sie fleißig gebraucht. Vgl....
Gefunden auf http://www.textlog.de/38151.html

Nutzen

(Text von 1910) Nutzen 1). Nützen 2). Nutzen wird gewöhnlich als transitives, nützen als intransitives Verbum gebraucht, so daß nutzen heißt: etwas zu seinem Nutzen verwenden, aus etwas Nutzen ziehen, nützen: einem andern Nutzen gewähren. Der Tätige nut...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38150.html

Nutzen

(Text von 1910) Taugen 1). Nutzen 2). Gut sein 3). Ein Werk der Natur oder der Kunst ist zu etwas gut, sofern in ihm die Vollkommenheiten an sich wahrgenommen werden, die zu seiner Art und Bestimmung gehören: es taugt zu etwas, sofern es imstande ist, dasjenige zu wirken, was man damit wirken ...
Gefunden auf http://www.textlog.de/37806.html

Nutzen

Das Enneagramm stellt zunächst ein gedankliches Gebilde dar, das auf der Basis der menschlichen Grundstrebungen näher bestimmte Elemente über gewisse Strukturen miteinander verknüpft. Praktischer Nutzen lässt sich aus dieser Theorie ziehen in den Anwendungsbereichen
Gefunden auf http://www.enneagrammseiten.de/enneagrammlexikon/lexikonn.html

Nutzen

Mit Nutzen werden die angeordneten Seiten innerhalb eines Druckbogens bezeichnet. Auf einem Druckbogen können so durchaus 64 Seiten einer Broschur gedruckt werden.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42293
Keine exakte Übereinkunft gefunden.