Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 154625


Aas
  1. Aas [n. 1 ] verwesende Tierleiche [ ➔ essen]
  2. Abkürzung für Atomabsorptionsspektrometrie .
  3. verwesende Tierleiche.


Aar
  1. Aar [m. 1 ; poet., auch fachsprachl. in Zus. wie Gleitaar] Adler [verwandt mit griech. ornis `Vogel`]
  2. Abkürzung für Antigen-Antikörper-Reaktion .
  3. poetisch und in der Heraldik für Adler.


AAM
  1. AAM [Biol.; Abk. für] angeborener auslösender Mechanismus, setzt im Anschluss an einen Schlüsselreiz ein und löst instinktgesteuertes Verhalten aus
  2. MilitärAbkürzung für Air-to-Air-Missile, Rakete, die von Flugzeugen zur Bekämpfung von gegnerischen Flugzeugen abgeschossen wird.
  3. VerhaltensforschungAbkürzung für angeborener Auslösemechanismus .


Aaltierchen
  1. Aal¦tier¦chen [n. 7 ] Älchen
  2. Gruppe von Fadenwürmern von aalförmiger Gestalt, die meist in Pflanzen, aber auch in Tieren schmarotzend leben. Zu den Aaltierchen gehören: Rübenälchen , Heterodera schachtii; Weizenälchen , Anguillulina tritici; Essigälchen , Turbatrix aceti.


Aasgeier
  1. (Schmutzgeier, Neophron percnopterus) Schmutzgeierschmutzig grauer, im Alter weißer Aasfresser aus dem Mittelmeergebiet; Geier .
  2. Aas¦gei¦er [m. 5 ; verdeutlichend für] Geier; sich wie ein A. auf etwas stürzen [ugs.] rücksichtslos versuchen, etwas zu bekommen


Aasblume
  1. (Ordenskaktus, Stapelia) südafrikanisches Seidenpflanzengewächs mit typischem Aasgeruch, durch den Käfer u. a. Insekten angelockt werden sollen.Externe LinksInfos zu Stapelia variegata und anderen Stapelia-Arten http://www.joachim-ernst.de/Stapelia_variegata.htm Private Homepage m...
  2. Aas¦blu¦me [f. 11 ] Blume, deren Blüte Aasgeruch ausströmt


Aa
  1. (Ach, Ache) aus dem Lateinischen (aqua) und Althochdeutschen abgeleiteter Name vieler Flüsse in Mitteleuropa; auch in Zusammensetzungen.
  2. AA [Abk. für] Auswärtiges Amt
  3. Abk. für American Airlines, Luftverkehrsgesellschaft in den USA.


Aalen
  1. (Aalénian, Aalenium) stratigraphische Einheit; nach der Stadt Aalen (Baden-Württemberg) benannt; ältester Abschnitt des mittleren Jura .
  2. aa¦len [V.1, hat geaalt; refl.; ugs.] sich a. sich behaglich ausruhen [eigtl. `sich wohlig dehnen und rekeln, sich winden wie ein Aal`]
  3. baden-württembergische Stadt am Kocher, 67 100 Einwohner; Fachhochschule; Altstadt mit Fachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert; Eisen-, Papier- und Textilindustrie, Maschinen- und Werkzeugbau; 1360-1803 Freie Reichsstadt. Verwaltungssitz des Ostalbkreises.Externe LinksLimesmuseum Aale...


Aatxe
['atxə; baskisch, `Jungstier`] baskischer Höhlengeist in wechselnder Stier- und Menschengestalt.

Aasseite
Aas¦sei¦te [f. 11 ] innere, dem Muskelfleisch zugewandte Seite (einer zu verarbeitenden Tierhaut) ; Ggs. Narbenseite

Aaskrähe
andere Bez. für die Rabenkrähe, Krähen .

Aaskäfer
(Silphidae) IL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDie Eigentlichen Aaskäfer der Gattung Silpha sind in Mitteleuropa mit vier mittelgroßen Arten vertreten. Die schwarzen, mit normal langen Flügeldecken versehenen Käfer und ihre asselförmigen Larven fressen in der Hauptsache tote Inse...

aasig
aa¦sig [Adj. ] 1 wie Aas, faulig; a. riechen 2 [übertr.] ironisch, boshaft

Aasfliege
Aas¦flie¦ge [f. 11 ] Schmeißfliege

Aasfliegen
Schmeißfliege .

Aasfliegenblumen
(Ekelblumen) verschiedene Pflanzen, die durch den fauligen oder kotähnlichen Geruch ihrer Blüten vorwiegend Aasfliegen zur Bestäubung anlocken, z. B. Efeu , Aronstabgewächse .

aasen
aa¦sen [V.1, hat geaast; o. Obj.; ugs.] mit etwas a. verschwenderisch mit etwas umgehen

Aarre Merikanto
finnischer Komponist, * 29. 6. 1893 Helsinki, †  28. 9. 1958 Helsinki; Sohn von Oskar Merikanto ; studierte bei M. Reger ; schrieb 3 Sinfonien, 5 sinfonische Dichtungen, 7 Solokonzerte, eine Oper und ein Ballett.

Aaron Nimzowitsch
russischer Schachspieler, * 7. 11. 1886 Riga, †  16. 3. 1935 Kopenhagen; gilt als Begründer des modernen Schachspiels.Externe LinksAaron Nimzowitsch - Kurzbiografie http://www.denkschach.de/nimzo.htm

Aaron Peirsol
Aaron Wells, US-amerikanischer Schwimmer; * 23. 7. 1983 Irvine, California; zahlreiche nationale und internationale Erfolge; gewann bei den Olympischen Spielen 2004 drei Goldmedaillen (100 m Rücken, 200 m Rücken, 4 x 100 m Lagen) , bei den Olympischen Spielen 2...

Aaron Klug
britischer Biochemiker, * 11. 8. 1926 Johannesburg; Arbeiten zur Struktur der Nucleinsäuren; 1982 Nobelpreis für Chemie.

Aaron Copland
['kɔuplənd] eigentlich A. Kaplan, US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Musikschriftsteller, * 14. 11. 1900 Brooklyn, New York, †  2. 12. 1990 North Tarrytown, New York; Schüler von N. Boulanger; ließ sich in seinen frühen Werken vom Jazz und folklorist. Klä...

Aaron Ciechanover
israelischer Biochemiker, * 1947 Haifa; für Erkenntnisse zum lebenswichtigen Proteinabbau im Körper erhielt er zusammen mit A. Hershko und I. Rose 2004 den Nobelpreis für Chemie.Externe LinksAaron Ciechanover - Autobiografie http://nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/...

Aaron
(Aron) hebräisch Aharon, Bruder Moses, der diesem als Sprecher beigegeben wurde, sich aber mehrfach seinen Anordnungen widersetzte. Er gilt im Alten Testament als Ahnherr der Opferpriesterschaft des Jerusalemer Tempels.Externe LinksForschung zu Aaron-Überlieferungen http://www.uni-essen.de/...

Aarne Ervi
finnischer Architekt, * 19. 5. 1910 Tammela, †  26. 9. 1977 Helsinki; baute die Gartenstadt Tapiola bei Helsinki, eine in die Natur eingefügten Waldstadt. Sein Interesse für industrielles Bauen zeigt sich in den Entwürfen zu Kraftwerken, Industriebauten und Schulen. Ha...

Aarhus
dänische Stadt, Šrhus .Externe LinksTouristische Infos über Šrhus http://www.skandinavien.de/Laender-Regionen/Daenemark/DK-Aarhus.html Die Seite stellt allgemeine und touristische Informationen über die Stadt bereit. Außerdem findet man hier einen digitalen Stadtplan...

Aargau
Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütenordschweizerischer Kanton beiderseits der unteren Aare, Reuss und Limmat, 1404 km², 551 000 Einwohner, Hauptstadt Aarau . Der Kanton gehört zu den am stärksten industrialisierten der Schweiz u...

Aare
Bern TourismusIn einer weiten Schleife umfließt die Aare die Berner Altstadt, die vom mächtigen Münsterturm überragt wird.größter Fluss der nördlichen Schweiz, 295 km; entspringt in den Gletschern des Finsteraarmassivs, durchströmt Brienzer und Thuner See, i...

Aarburg
Stadt im schweizerischen Kanton Aargau, an der Aare, 5700 Einwohner; Textilindustrie; Burg (11. Jahrhundert) .Externe LinksOffizielle Homepage der Gemeinde Aarburg http://www.aarburg.ch/ Umfangreiche Informationen zu Stadt, Behörden, Kultur, Tourismus und WirtschaftOffizielle Homepage der G...

Aarberg
Stadt im schweizerischen Kanton Bern, an der Aare, östlich des Bieler Sees, 3400 Einwohner; mittelalterlicher Stadtkern; Zuckerfabrik.Externe LinksOffizieller Internetauftritt der Gemeinde Aarberg http://www.aarberg.ch/ Umfangreiche Informationen zu Stadt, Behörden, Kultur, Tourismus und W...

Aarau
Hauptstadt des schweizerischen Kantons Aargau an der Aare; als Stadt 15 900, als Agglomeration 73 800 Einwohner; Verkehrsknotenpunkt; vielseitige Industrie; Kantonsbibliothek; gut erhaltener mittelalterlicher Stadtkern; Stadtkirche (1471-1479) . - Um 1240-1250 von den Grafen von Kyburg...

Aalst
Stadt in der belgischen Provinz Ostflandern, an der schiffbaren Dender, 76 300 Einwohner; u. a. Textilindustrie; Hopfenmarkt, Blumenhandel.

Aalstrich
artbedingter schmaler Längsstreifen auf dem Rücken bei Pferden, Rindern, Ziegen u. a. Säugetieren. Abzeichen .

Aalquappe
ein Fisch, Quappe .

Aalmuttern
(Zoarcidae) IL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDer Aalmutter wurde früher zugeschrieben, die jungen Aale hervorzubringen. Die Aalmutter-Embryonen entwickeln sich im Eierstock des Muttertiers. Etwa 4-5 Monate nach der Befruchtung bringen die Aalmutterweibchen bis zu 400 Junge zur Welt, die bis zu 6 cm...

Aalmutter
Aal¦mut¦ter [f. 11 ] lebend gebärender Salzwasserfisch

Aalmolche
(Fischmolche, Amphiumidae) lang gestreckte aalförmige Schwanzlurche mit 4 winzigen Beinen und verkümmerten Augen; einzige Art: Aalmolch, Amphiuma means, bis 1 m lang, im Südosten der USA in Sümpfen.Externe LinksBeschreibung und Systematik der Aalmolche (Amphiumidae) http://ww...

aalglatt
aal¦glatt [Adj. , o. Steig.] 1 glatt wie ein Aal 2 [übertr.] liebenswürdig, aber unpersönlich

Aalfische
(Anguilliformes) Ordnung der Echten Knochenfische (Knochenfische ) mit schlangenähnlich gestrecktem Körper; Bauchflossen fehlen; Schuppen sehr klein oder fehlend. Hierzu gehören u. a. die Echten Aale (Aale ) , Muränen und Meeraale . (Die Nacktaale und Zitteraale sind Karpfenfi...

Aalborg
['ɔ:lbɔr] dänische Hafenstadt, Šlborg .Externe LinksAalborg - offizielle Homepage der Stadt http://www.aalborg.dk/Tysk/default.aspxAalborg - offizielle Homepage der Stadt http://www.aalborg.dk/Tysk/default.aspx

Aale
(Echte Aale, Flussaale, Anguillidae) Entwicklung des FlussaalsFamilie der Aalfische ; die bekanntesten und wirtschaftlich bedeutendsten Arten sind: Europäischer AalIL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDer Europäische Aal (Anguilla anguilla) dringt im Frü...

Aaland
['o:-] finnische Provinz, Šland .Externe LinksŠland Internet Guide http://www.turist.aland.fi/ Umfangreiche touristische Informationen über die finnische Provinz. U. a. findet man hier Infos zu Kultur, Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und HotelsŠland Internet G...

Aal
Aal [m. 1 ] Fisch mit drehrundem, sehr lang gestrecktem Körper

Aage Madelung
dänischer Schriftsteller, * 5. 7. 1872 Södertou (Schweden) , †  27. 11. 1949 Kopenhagen; erzählt von seinen abenteuerlichen Reisen durch das europäische Russland und Sibirien (`Jagd auf Tiere und Menschen` 1908, deutsch 1909) .

Aaiún
(Al Aaíun, Lâayoum) Hauptort der Westsahara (ehemalige spanische Überseeprovinz Spanisch-Sahara) , am Trockental Saguia Al Hamra, mit Vororten 139 000 Einwohner; in der Nähe Phosphatabbau. GoogleMaps

Aage Dons
dänischer Erzähler, * 19. 8. 1903 Svanholm, Seeland, †  20. 10. 1993 Svanholm, Seeland; schrieb psychologische Romane um menschliche Einsamkeit: `Umweg nach Paris` 1952, deutsch 1955; `Holz für meinen Scheiterhaufen` 1965, deutsch 1967; Erinneru...

Aage Bohr
dänischer Physiker, * 19. 6. 1922 Kopenhagen; Sohn von Niels H. D. Bohr ; Lehrstuhl am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen; Arbeiten über die Struktur des Atomkerns. Physiknobelpreis 1975 zusammen mit B. R. Mottelson und J. Rainwater für grundlegende Arbeiten über den Auf...

AAD
Abkürzung für analog analog digital, Aufnahmetechnik, bei der Töne (z. B. Musik, Sprache) analog aufgezeichnet und analog abgemischt werden. Die anschließende Pressung auf CD erfolgt digital . Weit verbreitetes Verfahren, um historische Tonaufnahmen auf CD zu bringen....

Aachener Münster
Domkirche des 1929 neu gegründeten Bistums Aachen mit der Pfalzkapelle Karls des Großen (von Odo von Metz um 792-805 erbaut) und späteren Anbauten. Der ursprüngliche Bau ist ein oktogonaler Zentralbau mit doppelgeschossigem Umgang und Kuppelwölbung. Der Westbau enthielt im ...

Aachener Kongress
der am 29. 9. - 21. 11. 1818 abgehaltene Kongress der europäischen Großmächte, auf dem Frankreich den Abzug der alliierten Besatzungstruppen aus seinem Territorium erreichte.

Aachen
kreisfreie Stadt in Nordrhein-Westfalen, zwischen den Ausläufern des Hohen Venn, an der niederländisch-belgischen Grenze, 173 m ü. M., 258 000 Einwohner; alter Badeort (warme Schwefel-Kochsalz-Quellen) ; Münster (Aachener Münster ) ; technische Hochschule (mit w...

Aachener Friede
(1. Aachener Friede) Friedensschluss am 2. 5. 1668, der den Devolutionskrieg beendete; 2. Aachener Friede, Friedensschluss am 18. 10. 1748, der den Österreichischen Erbfolgekrieg beendete und für die italienische Staatenwelt eine Ordnung brachte, die bis 1796 dauerte.

Aabar Investments
Abu Dhabi , eine an der Aktienbörse von Abu Dhabi notierte Investmentgesellschaft , die in den Branchen Energie , Infrastruktur , Immobilien , Automobil/Automotive sowie Finanzdienstleistungen tätig ist; gehört zur regierungseigenen International Petroleum Investment Company (IPIC) de...

abscheren
  1. Schifffahrteinen Ankerlieger im Strom oder ein Schiff im Schlepp durch Ruderlegen vor einer Gefahr beiseite bringen.
  2. Werkstoffkundeeinen Körper (z. B. Eisenstange) durch senkrecht zur Achse wirkende Schub- oder Scherkräfte trennen. Scherfestigkeit .


Abgrenzung
  1. kaufmännischer Begriff, Rechnungsabgrenzungsposten .
  2. Politikvon der DDR seit Herbst 1970 gebrauchtes Schlagwort zur Kennzeichnung ihrer Politik gegenüber der BR Dtschld. Die DDR verneinte damit den Fortbestand der dt. Nation u. die Existenz eines historisch begründeten Sonderverhältnisses zwischen den beiden dt. Staaten. Die Abgrenzungs...


Abwrackprämie
  1. eigentlich Umweltprämie; staatliche Förderung in Höhe von 2500 Euro beim Kauf eines Neu- oder Jahreswagens bei gleichzeitiger Verschrottung eines mindestens 9 Jahre alten Pkws. Die Umweltprämie wurde im Januar 2009 zur Stützung der durch die weltweite Finanzkrise stark anges...
  2. Teil des Konjunkturpakets II ist eine staatliche Zulage, die für die Verschrottung alter Autos und den Kauf eines Neuwagens gezahlt wird. Diese `Umwelt-` oder `Abwrackprämie` von 2500 Euro erhält, wer ein mindestens neun Jahre altes Auto verschrottet, das minde...


Abseite
  1. BaukunstSeitenschiff einer Kirche (Basilika) .
  2. Textiltechnik(Abrechte) linke (untere) Seite eines Gewebes.


Abydos
  1. antike Hafenstadt an der engsten Stelle der Dardanellen (beim heutigen Kap Nagara) , die hier von Xerxes überbrückt wurden; im Altertum berühmt durch ihren heldenmütigen Widerstand gegen Philipp V. von Makedonien.
  2. griechischer Name eines Ortes (altägyptisch Abodu) in Oberägypten, am westlichen Nilufer; wichtigste Verehrungsstätte des Gottes Osiris , mit gut erhaltenem, reliefgeschmücktem Tempel Sethos†™ I. Stark zerstört ist der Tempel Ramses†™ II. GoogleMaps


ABM
  1. Abkürzung für Arbeitsbeschaffungsmaßnahme, Arbeitsbeschaffung .
  2. Abkürzung für englisch Anti-ballistic missile, Rakete zur Bekämpfung anfliegender ballistischer Feindraketen. Die USA und die UdSSR schlossen 1972, dann 1974 einen modifizierten, zeitlich unbefristeten ABM-Vertrag, in dem sie sich gegenseitig die Errichtung von je einem ABM-System mit...
  3. ABM [Abk. für] Arbeitsbeschaffungsmaßnahme


Abt.
  1. Abkürzung für Abteilung.
  2. Abt. [Abk. für] Abteilung


ABC-Waffen
  1. ABC-Waf¦fen [Pl.; Mil.] atomare, biologische und chemische Waffen; Syn. ABC-Kampfmittel
  2. zusammenfassende Bezeichnung für atomare Waffen , biologische Waffen , chemische Waffen bzw. Kampfmittel (z. B. Gas) , durch die der Feind vernichtet oder kampfunfähig gemacht werden soll.Externe LinksDeutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomk...


ABC-Staaten
  1. ABC-Staa¦ten [Pl.] Argentinien, Brasilien und Chile
  2. die drei südamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien und Chile.


Abb.
  1. Abb. [Abk. für] Abbildung
  2. Abkürzung für Abbildung.


ABBADIE, Jacques
  1. ABBADIE, Jacques, franz.-ref. Theologe und apologetischer Schriftsteller, * 1654 in Nay (Béarn) , † 25.9. 1727 in Mary-le-Bone bei London. - A. studierte in Saumur und Sedan und promovierte 1671 zum Dr. theol. Er arbeitete in Paris an seinem Hauptwerk, einer Apologie des Christentums, als...
  2. ABBADIE, Jacques, franz.-ref. Theologe und apologetischer Schriftsteller, * 1654 in Nay (Béarn) , † 25.9. 1727 in Mary-le-Bone bei London. - A. studierte in Saumur und Sedan und promovierte 1671 zum Dr. theol. Er arbeitete in Paris an seinem Hauptwerk, einer Apologie des Christentums, als...


Abzweigdose
  1. Ab¦zweig¦do¦se [f. 11 ] (meist) geerdeter Anschluss für mehrere elektrische Leitungen
  2. in der elektrischen Installationstechnik an Verzweigungspunkten verwendete Steckdose; meist mit einem Deckel verschließbar; enthält Schraubklemmen zur Verbindung der eingeführten Leitungen.


Abzweigung
  1. Ab¦zwei¦gung [f. 10 ] 1 Stelle, an der ein Weg abzweigt; an der A. rechts abbiegen 2 Nebenstrecke
  2. die Abführung einer elektrischen Nebenleitung von einer Hauptleitung.


Abzug
  1. Ab¦zug [m. 2 ] 1 [nur Sg.] das Abziehen; A. von Truppen 2 Korrektur- oder Probedruck vom gesetzten Text 3 [Fot.] in gleicher Größe von einem Negativ kopiertes positives Bild 4 Vorrichtung, die Gase und Dämpfe ins Freie abführt; Syn. Digestor 5 [an Schusswaffen] Vorrichtung, die ...
  2. BauwesenEinrichtung zum Abführen von Gasen oder Dämpfen, z. B. für Herde, Öfen, auch für Entlüftungsanlagen.
  3. Chemie(Digestorium) mit einem Kamin verbundener Glaskasten im chemischen Laboratorium. Im Abzug können chemische Operationen durchgeführt werden, bei denen giftige oder übelriechende Gase oder Dämpfe entstehen.


Abziehbild
  1. Ab¦zieh¦bild [n. 3 ] gedrucktes Bild, das wasserlöslich an seinem Untergrund haftet und übertragen werden kann
  2. abweichbares oder auf andere Unterlagen übertragbares Bild, auf mit quellbarer Schicht (Stärke, Tragant, Gummiarabikum) versehenem Bedruckstoff (Papier, Kunststofffolien) hergestellt.


abziehen
  1. ab¦zie¦hen [V.187] I [hat abgezogen; mit Akk.] 1 wegziehen, durch Ziehen wegnehmen; den Schlüssel a.; einen Ring (vom Finger) a.; einem Tier das Fell a.; einer Frucht die Haut a.; jmds. Gedanken, Aufmerksamkeit von etwas a. [übertr.] 2 durch Rechnen wegnehmen; Syn. subtrahieren; eine Zahl ...
  2. Färbungen aus Textilien durch Herauslösen oder Zerstören des Farbstoffs teilweise oder völlig entfernen; zum Egalisieren ungleichmäßiger Färbungen, zum Aufhellen oder für eine nachfolgende Um- oder Neufärbung vorgenommen; auch vor chemischen Analysen.<...


Abwicklung
  1. Ab¦wick¦lung [f. -; nur Sg.] das Abwickeln; A. von Geschäften
  2. im weiteren Sinne Maßnahmen zur Beendigung eines Vertrags, der Tätigkeit einer Behörde oder einer sonstigen Einrichtung; im engeren Sinne die Liquidation von Personenunternehmen und Kapitalgesellschaften, sofern keine Insolvenz vorliegt.


Abwerbung
  1. Ab¦wer¦bung [f. 10 ]
  2. Unterstützung der Abwanderung von Arbeitskräften aus einem Betrieb in einen anderen; in Zeiten der Vollbeschäftigung von besonderer Bedeutung. - In der früheren DDR Schlagwort für die Republikflucht von Spezialisten in die Bundesrepublik Deutschland.


Abweichung
  1. Ab¦wei¦chung [f. 10 ] 1 [nur Sg.] das Abweichen²; A. von der Regel, von der Vorschrift 2 etwas, das abweicht, abweichende Form oder Sache; ~en feststellen
  2. AstronomieDeklination .
  3. Politikim Sprachgebrauch der kommunist. Parteien das tatsächl. oder unterstellte Verlassen der offiziell festgelegten Parteilinie durch einzelne oder mehrere Parteimitglieder. Man unterscheidet rechte Abweichungen (Revisionismus , `Opportunismus`, `Sozialdemokratismus`) ...


Abwehrmechanismus
  1. Ab¦wehr¦me¦cha¦nis¦mus [m. -; -nis¦men] 1 [Psych.] psychischer Mechanismus zur inneren Abwehr von unangenehmen Gedanken, Gefühlen oder Erinnerungen 2 [Med.] körperlicher Mechanismus zur Abwehr von schädlichen Stoffen, Bakterien, Viren
  2. von S. Freud BettmannDer österreichischer Psychiater Sigmund Freud gilt als Begründer der Psychoanalyse. geprägter und von seiner Tochter A. Freud (1895-1982) systematisch ausgestalteter Begriff für eher unbewusst ablaufende innerpsychische Vorgänge und Verhaltensweisen, die...


Abwehr
  1. Ab¦wehr [f. -; nur Sg.] 1 das Abwehren 2 [Sport] Verteidigung 3 [Mil.] a alle Maßnahmen, die sich gegen einen Angriff richten b [in Dtld. bis 1945] Geheimdienst
  2. BiologieStrukturen und Verhaltensweisen bei Lebewesen, die zum Schutz gegen Feinde eingesetzt werden.
  3. MilitärGefechtsart, die dazu dient, den feindlichen Angriff in einem bestimmten Raum aufzufangen und dabei Kräfte des Feindes zu vernichten.


Abwasserreinigung
  1. Ab¦was¦ser¦rei¦ni¦gung [f. -; nur Sg.] Reinigung von gebrauchtem Wasser (in Kläranlagen) , um dieses erneut verwenden zu können
  2. Bertelsmann Lexikon Verlag, GüSchema der Abwasserreinigung in einer mechanisch-biologischen KläranlageMaßnahmen zur Verringerung oder Beseitigung der Schmutzfracht des Abwassers. In der Abwasserreinigung werden im Allgemeinen drei Stufen unterschieden: 1. die mechanische Reinigung en...


Abwasser
  1. Ab¦was¦ser [n. 6 ] abfließendes Schmutzwasser
  2. in Industrie, Gewerbe und Haushalt gebrauchtes und dadurch verunreinigtes, meist erwärmt abfließendes Wasser, das in der Menge und Zusammensetzung starken Schwankungen unterliegt. Es enthält gelöste, kolloidale und feste Verunreinigungen. Auch Niederschlagswasser, das von Stra&s...


abwärts
  1. ab¦wärts [Adv. ] nach unten, hinabwärts; a. gehen [übertr.] schlechter werden; Ggs. aufwärts gehen; mit seiner Gesundheit, mit der Firma geht es a.
  2. Deutscher Titel Abwärts Originaltitel ABWÄRTS Produktionsland Deutschland Erscheinungsjahr 1984 Regie Carl Schenkel Drehbuch Carl Schenkel Kamera Jacques Steyn Schauspieler Götz George, Renée Soutendijk, Wolfgang Kieling, Hannes Jaenicke, Klaus Wennemann An einem Freitagabend m...


Abtrieb
  1. Ab¦trieb [m. 1 ] 1 das Hinuntertreiben (des Viehs von der Alm) ; Ggs. Auftrieb (2) 2 [Forstw.] vollständige Abholzung; Syn. Räumung 3 [Tech.] Maschinenteil, an dem die nutzbare Leistung abgenommen wird
  2. ForstwirtschaftFällung aller Bäume eines Waldes oder Waldteils, so dass ein Kahlschlag übrig bleibt.
  3. Viehwirtschaft(Abtrift) das Abtreiben des Viehs von der Sommerweide.


Abtreibungspille
  1. Ab¦trei¦bungs¦pil¦le [f. 11 ] Medikament in Pillenform, das einen Schwangerschaftsabbruch herbeiführt
  2. Medikament, das bis zum 49. Schwangerschaftstag durch hormonelle Einleitung einer künstlichen Fehlgeburt zum Schwangerschaftsabbruch führt. Stark wirksames Antigestagen (Mifepriston) baut die Gebärmutterschleimhaut ab, so dass das befruchtete Ei abgestoßen wird. Anschließe...


Abtreibung
  1. Ab¦trei¦bung [f. 10 ] das Abtreiben (6)
  2. Schwangerschaftsabbruch .Externe LinksAbtreibung - Kurzinformation http://www.autobahnkirche.de/info-container/sachauskunft/glossar/name/a/006.htm Kurzer Beitrag in einem theologischen Glossar auf den Seiten der 'Daten-Autobahnkirche'Abtreibung - Kurzinformation http://www.autobahnkirche.de/info-con...


abtrainieren
  1. ab¦trai¦nie¦ren [V.3, hat abtrainiert] 1 wegtrainieren; überflüssige Pfunde a. 2 langsam den Trainingsaufwand reduzieren; der alternde Leistungssportler muss langsam a. 3 durch Training abgewöhnen; einem Hund das Zuschnappen a.
  2. Sport1. alle Maßnahmen zum allmähl. Abbau von Belastungsgrößen nach Beendigung eines Hochleistungstrainings. Das A. soll Entlastungserscheinungen vorbeugen, die beim abrupten Abbruch sportl. Trainings im Herz-Kreislauf-System auftreten können. Es sollte über mehrere J...


Abtragung
  1. Ab¦tra¦gung [f. -; nur Sg.] das Abtragen (1)
  2. allgemeine Tieferlegung (Massenverlust) des festen Landes durch linienhafte Erosion und flächenhafte Denudation (mittels fließenden Wassers) , durch Deflation (Ausblasung des Windes) , glaziale Abtragung , marine Abrasion und allgemeine Massenbewegungen (Steinschlag, Bergsturz, Hangrutsch, ...


Abteilung
  1. Ab¦tei¦lung [f. 10 ] I [ab- nur Sg.] das Abteilen II [-taı- Abk.: Abt.] 1 Abschnitt, Teil 2 Teil eines Unternehmens mit besonderem Aufgabengebiet (Vertriebs ~) 3 [Mil.] a [in Deutschland bis 1945 bei einigen Waffengattungen] kleiner Truppenverband b [schweiz.] Bataillon c abweichend von der normale...
  2. Bildungswesenbei einigen Universitäten interdisziplinäre Gliederungseinheit anstelle der früher üblichen Fakultät.
  3. Forstwirtschaftetwa 20 ha große Forstfläche, die eine dauernde Einheit der Planung, des Betriebsvollzugs und der Kontrolle bildet; Begrenzung durch 4-10 m breite Schneisen .


abtakeln
  1. ab¦ta¦keln [V.1, hat abgetakelt; mit Akk.] 1 ein Schiff a. die Takelage vom Schiff abnehmen; Ggs. auftakeln (I) 2 jmdn. a. [übertr., ugs.] jmdn. absetzen, ihm sein Amt nehmen; vgl. abgetakelt
  2. ein Segel, einen Mast oder ein Schiff von allem Zubehör wie Stengen, Spieren, laufendem und stehendem Gut befreien bzw. loslösen; Gegensatz: auftakeln ; Takelung .


Absturz
  1. Ab¦sturz [m. 2 ] 1 [nur Sg.] das Abstürzen 2 sehr steiler, hoher Abhang, Abgrund
  2. in der EDV die plötzlich Beendigung eines Programms durch einen schwerwiegenden Fehler, oft mit Datenverlust verbunden.


abstumpfen
  1. ab¦stump¦fen [V.1] I [hat abgestumpft; mit Akk.] 1 stumpf machen 2 [übertr.] unempfindlich machen; ständige Reize stumpfen die Nerven, Sinne ab; ständige Not stumpft den Menschen ab II [ist abgestumpft; o. Obj.] unempfindlich, gleichgültig werden
  2. das Abschwächen einer Säure oder Base durch Zugabe einer Substanz, die eine chemische Pufferung der Lösung bewirkt.


Abstrich
  1. Ab¦strich [m. 1 ] 1 [nur Sg.] das Abstreichen 2 das, was abgestrichen worden ist (z. B. von einer Flüssigkeit o. Ä.) 3 [Med.] a Entnahme einer Haut-, Schleimhaut-, Geschwulstabsonderung zur Untersuchung b durch Abstrich gewonnene Probe 4 [Met.] infolge geringerer Dichte auf Metal...
  2. Medizin1. die Entnahme der Absonderungen von Wunden oder Schleimhäuten (Mund, Harnröhre, Scheide, After) mit keimfreien Watteträgern oder Platinösen für bakteriologische Untersuchungen. Der Abstrich wird auf Nährböden oder Objektträgern ausgestrichen. - 2. die...
  3. Musikbei Streichinstrumenten Bogenstrich vom Frosch (Griff) zur Spitze; Gegensatz Aufstrich.


Abstoß
  1. Ab¦stoß [m. 2 ; Fußb.] Abschuss des Balls vom Tor
  2. Schuss des Torwarts oder eines Feldspielers von der Torraumlinie über den Strafraum hinweg ins Spielfeld. Ein Abstoß wird ausgeführt, wenn der Ball die Torauslinie überquert hat und zuletzt von einem gegnerischen Spieler berührt wurde.


Abstimmung
  1. Ab¦stim¦mung [f. 10 ] 1 das Abstimmen 2 Stimmabgabe
  2. das Verfahren, in dem Willensbildungsprozesse in politischen oder sozialen Vertretungskörperschaften, die auf der Grundlage des Mehrheitsprinzips entscheiden, ihren Ausdruck und Abschluss finden. Bei der offenen Abstimmung wird durch Zuruf (Akklamation ) , aufstehen, Handaufheben, Auseinandertre...


Abstich
  1. Ab¦stich [m. 1 ] 1 Ablassen von flüssigem Metall aus dem Hochofen (durch Öffnen des Stichloches) 2 Umfüllen von Wein in ein anderes Fass (zur Trennung von der Hefe)
  2. das Ablaufenlassen des flüssigen Metalls oder der flüssigen Schlacke aus metallurgischen Öfen, besonders aus Hochöfen; auch die betreffende Öffnung metallurgischer Öfen; z. B. beim Eisenabstich und der Schlackenabstich.


abstinent
  1. ab¦sti¦nent abs¦ti¦nent [Adj. , o. Steig.] enthaltsam, bes. auf Alkohol verzichtend; a. leben [Ab¦sti¦nent Abs¦ti¦nent [m. 10 ] Abstinenzler


abstechen
  1. ab¦ste¦chen [V.149, hat abgestochen] I [mit Akk.] 1 ein Tier a. durch Stich töten; ein Schwein a. 2 aus dem Fass abfließen lassen und dadurch vom Bodensatz trennen; Wein, Bier a. 3 einen Hochofen a. das flüssige Metall aus dem Hochofen fließen lassen 4 mit Spaten, Löffel o...
  2. Getränke1. Flüssigkeiten mit Stechhebern aus Behältern abzapfen; - 2. bei der Weinbereitung den klaren Wein vom trüben Bodensatz trennen (`Abstich`) .
  3. Metallverarbeitungin hüttentechnischen Schmelzbetrieben das Ausgussloch der Schmelzöfen zum Abstich des flüssigen Metalls öffnen.


Abstand
  1. Ab¦stand [m. 2 ] Entfernung zwischen zwei Gegenständen, Personen oder Zeitpunkten; räumlicher, zeitlicher A.; in größeren, kleineren, geringeren Abständen; im A. von zehn Metern, von zwei Jahren; er hat nicht genügend A. von den Dingen er betrachtet sie vom rein pers&o...
  2. Mathematik1. Strecke zwischen zwei Punkten; - 2. Länge des Lotes zwischen einem Punkt und einer Geraden oder Ebene; - 3. Länge des Lotes zwischen zwei parallelen Geraden/Ebenen.
  3. PrivatrechtAbstandszahlung .


Abspann
  1. Ab¦spann [m. 1 ; meist Sg.; Film] Sequenz nach dem eigentlichen Ende eines Films, in der die Mitwirkenden aufgelistet werden; Ggs. Vorspann
  2. Schlusssequenz eines Kinofilms, einer Rundfunksendung oder CD-ROM. Der Abspann nennt u. a. Schauspieler, Mitarbeiter, Produzenten und enthält einen Copyright -Vermerk.


abspannen
  1. ab¦span¦nen [V.1, hat abgespannt] I [mit Akk.] aus dem Gespann nehmen, vom Wagen losbinden; Ggs. anspannen (I) ; Zugtiere a. II [o. Obj.] sich entspannen; abgespannt
  2. hochragende Bauwerke (Masten, Schornsteine, Gerüste) durch Abspannseile gegen Umfallen sichern.Auch Überland- und Bahnfahrleitungen müssen abgespannt werden, damit sie die horizontalen Komponenten der Beanspruchung durch die Lasten (Leiterseile) aufnehmen können.


absorptiv
  1. ab¦sorp¦tiv [Adj. , o. Steig.] zur Absorption fähig, ein-, aufsaugend [Ab¦sorp¦tiv [n. 1 ] Stoff, der von einem anderen absorbiert wird; Ggs. Absorbens


Absonderung
  1. Ab¦son¦de¦rung [f. 10 ] 1 [nur Sg.] das Absondern 2 abgesonderte Flüssigkeit
  2. Biologie(Sekretion) Sekret .
  3. Geologiebei Abkühlung von Magmen oder Laven durch Schrumpfung entstehende Gesteinsstücke. Bei Sedimentgesteinen entsteht Absonderung durch Austrocknen und Verwitterung. Die Kenntnis der Absonderung ist technisch wichtig in Steinbrüchen.


Absicht
  1. Ab¦sicht [f. 10 ] Wunsch, Vorsatz, etwas zu tun; ich habe (nicht) die A. zu ...; er hat ernste ~en er meint es ernst,[heute nur noch scherzh.] er möchte sie wirklich heiraten
  2. zielorientierter Wille oder Entschluss; straf- und zivilrechtlich relevant.


absetzen
  1. ab¦set¦zen [V.1, hat abgesetzt] I [mit Akk.] 1 etwas a. a aus den Händen, vom Rücken nehmen und niedersetzen; eine schwere Tasche, den Tornister a. b aus einer Stellung, Haltung wegnehmen; Ggs. ansetzen; ein Glas a.; die Flöte, den Bogen a. c eine Zeit lang mitführen und dann lie...
  2. ChemieAbtrennen suspendierter Feststoffe aus Flüssigkeiten unter Wirkung der Schwer- oder Zentrifugalkraft; Sedimentation , Abscheiden .


Abseitsfalle
  1. Ab¦seits¦fal¦le [f. 11 ; Sport] taktisches Verhalten, bes. beim Fußball, um den Gegner ins Abseits laufen zu lassen
  2. Fußballeine taktische Variante des Stellungsspiels, bei der alle Abwehrspieler während eines gegner. Angriffs plötzlich auf einer Linie stehen bleiben oder nach vorn laufen, so dass der Gegner, der angespielt wird, abseits steht. Die Anwendung der A. ist riskant, weil im Fall ihres N...