Kopie von `Spiegel Wissen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Spiegel Wissen
Kategorie: Allgemeines
Datum & Land: 25/05/2009, DE
Wörter: 153842


Aa
  1. (Ach, Ache) aus dem Lateinischen (aqua) und Althochdeutschen abgeleiteter Name vieler Flüsse in Mitteleuropa; auch in Zusammensetzungen.
  2. AA [Abk. für] Auswärtiges Amt
  3. Abk. für American Airlines, Luftverkehrsgesellschaft in den USA.


Aabar Investments
Abu Dhabi , eine an der Aktienbörse von Abu Dhabi notierte Investmentgesellschaft , die in den Branchen Energie , Infrastruktur , Immobilien , Automobil/Automotive sowie Finanzdienstleistungen tätig ist; gehört zur regierungseigenen International Petroleum Investment Company (IPIC) de...

Aachen
kreisfreie Stadt in Nordrhein-Westfalen, zwischen den Ausläufern des Hohen Venn, an der niederländisch-belgischen Grenze, 173 m ü. M., 258 000 Einwohner; alter Badeort (warme Schwefel-Kochsalz-Quellen) ; Münster (Aachener Münster ) ; technische Hochschule (mit w...

Aachener Friede
(1. Aachener Friede) Friedensschluss am 2. 5. 1668, der den Devolutionskrieg beendete; 2. Aachener Friede, Friedensschluss am 18. 10. 1748, der den Österreichischen Erbfolgekrieg beendete und für die italienische Staatenwelt eine Ordnung brachte, die bis 1796 dauerte.

Aachener Kongress
der am 29. 9. - 21. 11. 1818 abgehaltene Kongress der europäischen Großmächte, auf dem Frankreich den Abzug der alliierten Besatzungstruppen aus seinem Territorium erreichte.

Aachener Münster
Domkirche des 1929 neu gegründeten Bistums Aachen mit der Pfalzkapelle Karls des Großen (von Odo von Metz um 792-805 erbaut) und späteren Anbauten. Der ursprüngliche Bau ist ein oktogonaler Zentralbau mit doppelgeschossigem Umgang und Kuppelwölbung. Der Westbau enthielt im ...

AAD
Abkürzung für analog analog digital, Aufnahmetechnik, bei der Töne (z. B. Musik, Sprache) analog aufgezeichnet und analog abgemischt werden. Die anschließende Pressung auf CD erfolgt digital . Weit verbreitetes Verfahren, um historische Tonaufnahmen auf CD zu bringen....

Aage Bohr
dänischer Physiker, * 19. 6. 1922 Kopenhagen; Sohn von Niels H. D. Bohr ; Lehrstuhl am Niels-Bohr-Institut in Kopenhagen; Arbeiten über die Struktur des Atomkerns. Physiknobelpreis 1975 zusammen mit B. R. Mottelson und J. Rainwater für grundlegende Arbeiten über den Auf...

Aage Dons
dänischer Erzähler, * 19. 8. 1903 Svanholm, Seeland, †  20. 10. 1993 Svanholm, Seeland; schrieb psychologische Romane um menschliche Einsamkeit: `Umweg nach Paris` 1952, deutsch 1955; `Holz für meinen Scheiterhaufen` 1965, deutsch 1967; Erinneru...

Aage Madelung
dänischer Schriftsteller, * 5. 7. 1872 Södertou (Schweden) , †  27. 11. 1949 Kopenhagen; erzählt von seinen abenteuerlichen Reisen durch das europäische Russland und Sibirien (`Jagd auf Tiere und Menschen` 1908, deutsch 1909) .

Aaiún
(Al Aaíun, Lâayoum) Hauptort der Westsahara (ehemalige spanische Überseeprovinz Spanisch-Sahara) , am Trockental Saguia Al Hamra, mit Vororten 139 000 Einwohner; in der Nähe Phosphatabbau. GoogleMaps

Aal
Aal [m. 1 ] Fisch mit drehrundem, sehr lang gestrecktem Körper

Aaland
['o:-] finnische Provinz, Šland .Externe LinksŠland Internet Guide http://www.turist.aland.fi/ Umfangreiche touristische Informationen über die finnische Provinz. U. a. findet man hier Infos zu Kultur, Sehenswürdigkeiten, Freizeitaktivitäten und HotelsŠland Internet G...

Aalborg
['ɔ:lbɔr] dänische Hafenstadt, Šlborg .Externe LinksAalborg - offizielle Homepage der Stadt http://www.aalborg.dk/Tysk/default.aspxAalborg - offizielle Homepage der Stadt http://www.aalborg.dk/Tysk/default.aspx

Aale
(Echte Aale, Flussaale, Anguillidae) Entwicklung des FlussaalsFamilie der Aalfische ; die bekanntesten und wirtschaftlich bedeutendsten Arten sind: Europäischer AalIL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDer Europäische Aal (Anguilla anguilla) dringt im Frü...

Aalen
  1. (Aalénian, Aalenium) stratigraphische Einheit; nach der Stadt Aalen (Baden-Württemberg) benannt; ältester Abschnitt des mittleren Jura .
  2. aa¦len [V.1, hat geaalt; refl.; ugs.] sich a. sich behaglich ausruhen [eigtl. `sich wohlig dehnen und rekeln, sich winden wie ein Aal`]
  3. baden-württembergische Stadt am Kocher, 67 100 Einwohner; Fachhochschule; Altstadt mit Fachwerkhäusern aus dem 17. Jahrhundert; Eisen-, Papier- und Textilindustrie, Maschinen- und Werkzeugbau; 1360-1803 Freie Reichsstadt. Verwaltungssitz des Ostalbkreises.Externe LinksLimesmuseum Aale...


Aalfische
(Anguilliformes) Ordnung der Echten Knochenfische (Knochenfische ) mit schlangenähnlich gestrecktem Körper; Bauchflossen fehlen; Schuppen sehr klein oder fehlend. Hierzu gehören u. a. die Echten Aale (Aale ) , Muränen und Meeraale . (Die Nacktaale und Zitteraale sind Karpfenfi...

aalglatt
aal¦glatt [Adj. , o. Steig.] 1 glatt wie ein Aal 2 [übertr.] liebenswürdig, aber unpersönlich

Aalmolche
(Fischmolche, Amphiumidae) lang gestreckte aalförmige Schwanzlurche mit 4 winzigen Beinen und verkümmerten Augen; einzige Art: Aalmolch, Amphiuma means, bis 1 m lang, im Südosten der USA in Sümpfen.Externe LinksBeschreibung und Systematik der Aalmolche (Amphiumidae) http://ww...

Aalmutter
Aal¦mut¦ter [f. 11 ] lebend gebärender Salzwasserfisch

Aalmuttern
(Zoarcidae) IL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDer Aalmutter wurde früher zugeschrieben, die jungen Aale hervorzubringen. Die Aalmutter-Embryonen entwickeln sich im Eierstock des Muttertiers. Etwa 4-5 Monate nach der Befruchtung bringen die Aalmutterweibchen bis zu 400 Junge zur Welt, die bis zu 6 cm...

Aalquappe
ein Fisch, Quappe .

Aalst
Stadt in der belgischen Provinz Ostflandern, an der schiffbaren Dender, 76 300 Einwohner; u. a. Textilindustrie; Hopfenmarkt, Blumenhandel.

Aalstrich
artbedingter schmaler Längsstreifen auf dem Rücken bei Pferden, Rindern, Ziegen u. a. Säugetieren. Abzeichen .

Aaltierchen
  1. Aal¦tier¦chen [n. 7 ] Älchen
  2. Gruppe von Fadenwürmern von aalförmiger Gestalt, die meist in Pflanzen, aber auch in Tieren schmarotzend leben. Zu den Aaltierchen gehören: Rübenälchen , Heterodera schachtii; Weizenälchen , Anguillulina tritici; Essigälchen , Turbatrix aceti.


AAM
  1. AAM [Biol.; Abk. für] angeborener auslösender Mechanismus, setzt im Anschluss an einen Schlüsselreiz ein und löst instinktgesteuertes Verhalten aus
  2. MilitärAbkürzung für Air-to-Air-Missile, Rakete, die von Flugzeugen zur Bekämpfung von gegnerischen Flugzeugen abgeschossen wird.
  3. VerhaltensforschungAbkürzung für angeborener Auslösemechanismus .


Aar
  1. Aar [m. 1 ; poet., auch fachsprachl. in Zus. wie Gleitaar] Adler [verwandt mit griech. ornis `Vogel`]
  2. Abkürzung für Antigen-Antikörper-Reaktion .
  3. poetisch und in der Heraldik für Adler.


Aarau
Hauptstadt des schweizerischen Kantons Aargau an der Aare; als Stadt 15 900, als Agglomeration 73 800 Einwohner; Verkehrsknotenpunkt; vielseitige Industrie; Kantonsbibliothek; gut erhaltener mittelalterlicher Stadtkern; Stadtkirche (1471-1479) . - Um 1240-1250 von den Grafen von Kyburg...

Aarberg
Stadt im schweizerischen Kanton Bern, an der Aare, östlich des Bieler Sees, 3400 Einwohner; mittelalterlicher Stadtkern; Zuckerfabrik.Externe LinksOffizieller Internetauftritt der Gemeinde Aarberg http://www.aarberg.ch/ Umfangreiche Informationen zu Stadt, Behörden, Kultur, Tourismus und W...

Aarburg
Stadt im schweizerischen Kanton Aargau, an der Aare, 5700 Einwohner; Textilindustrie; Burg (11. Jahrhundert) .Externe LinksOffizielle Homepage der Gemeinde Aarburg http://www.aarburg.ch/ Umfangreiche Informationen zu Stadt, Behörden, Kultur, Tourismus und WirtschaftOffizielle Homepage der G...

Aare
Bern TourismusIn einer weiten Schleife umfließt die Aare die Berner Altstadt, die vom mächtigen Münsterturm überragt wird.größter Fluss der nördlichen Schweiz, 295 km; entspringt in den Gletschern des Finsteraarmassivs, durchströmt Brienzer und Thuner See, i...

Aargau
Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütenordschweizerischer Kanton beiderseits der unteren Aare, Reuss und Limmat, 1404 km², 551 000 Einwohner, Hauptstadt Aarau . Der Kanton gehört zu den am stärksten industrialisierten der Schweiz u...

Aarhus
dänische Stadt, Šrhus .Externe LinksTouristische Infos über Šrhus http://www.skandinavien.de/Laender-Regionen/Daenemark/DK-Aarhus.html Die Seite stellt allgemeine und touristische Informationen über die Stadt bereit. Außerdem findet man hier einen digitalen Stadtplan...

Aarne Ervi
finnischer Architekt, * 19. 5. 1910 Tammela, †  26. 9. 1977 Helsinki; baute die Gartenstadt Tapiola bei Helsinki, eine in die Natur eingefügten Waldstadt. Sein Interesse für industrielles Bauen zeigt sich in den Entwürfen zu Kraftwerken, Industriebauten und Schulen. Ha...

Aaron
(Aron) hebräisch Aharon, Bruder Moses, der diesem als Sprecher beigegeben wurde, sich aber mehrfach seinen Anordnungen widersetzte. Er gilt im Alten Testament als Ahnherr der Opferpriesterschaft des Jerusalemer Tempels.Externe LinksForschung zu Aaron-Überlieferungen http://www.uni-essen.de/...

Aaron Ciechanover
israelischer Biochemiker, * 1947 Haifa; für Erkenntnisse zum lebenswichtigen Proteinabbau im Körper erhielt er zusammen mit A. Hershko und I. Rose 2004 den Nobelpreis für Chemie.Externe LinksAaron Ciechanover - Autobiografie http://nobelprize.org/nobel_prizes/chemistry/laureates/...

Aaron Copland
['kɔuplənd] eigentlich A. Kaplan, US-amerikanischer Komponist, Dirigent und Musikschriftsteller, * 14. 11. 1900 Brooklyn, New York, †  2. 12. 1990 North Tarrytown, New York; Schüler von N. Boulanger; ließ sich in seinen frühen Werken vom Jazz und folklorist. Klä...

Aaron Klug
britischer Biochemiker, * 11. 8. 1926 Johannesburg; Arbeiten zur Struktur der Nucleinsäuren; 1982 Nobelpreis für Chemie.

Aaron Nimzowitsch
russischer Schachspieler, * 7. 11. 1886 Riga, †  16. 3. 1935 Kopenhagen; gilt als Begründer des modernen Schachspiels.Externe LinksAaron Nimzowitsch - Kurzbiografie http://www.denkschach.de/nimzo.htm

Aaron Peirsol
Aaron Wells, US-amerikanischer Schwimmer; * 23. 7. 1983 Irvine, California; zahlreiche nationale und internationale Erfolge; gewann bei den Olympischen Spielen 2004 drei Goldmedaillen (100 m Rücken, 200 m Rücken, 4 x 100 m Lagen) , bei den Olympischen Spielen 2...

Aarre Merikanto
finnischer Komponist, * 29. 6. 1893 Helsinki, †  28. 9. 1958 Helsinki; Sohn von Oskar Merikanto ; studierte bei M. Reger ; schrieb 3 Sinfonien, 5 sinfonische Dichtungen, 7 Solokonzerte, eine Oper und ein Ballett.

Aas
  1. Aas [n. 1 ] verwesende Tierleiche [ ➔ essen]
  2. Abkürzung für Atomabsorptionsspektrometrie .
  3. verwesende Tierleiche.


Aasblume
  1. (Ordenskaktus, Stapelia) südafrikanisches Seidenpflanzengewächs mit typischem Aasgeruch, durch den Käfer u. a. Insekten angelockt werden sollen.Externe LinksInfos zu Stapelia variegata und anderen Stapelia-Arten http://www.joachim-ernst.de/Stapelia_variegata.htm Private Homepage m...
  2. Aas¦blu¦me [f. 11 ] Blume, deren Blüte Aasgeruch ausströmt


aasen
aa¦sen [V.1, hat geaast; o. Obj.; ugs.] mit etwas a. verschwenderisch mit etwas umgehen

Aasfliege
Aas¦flie¦ge [f. 11 ] Schmeißfliege

Aasfliegen
Schmeißfliege .

Aasfliegenblumen
(Ekelblumen) verschiedene Pflanzen, die durch den fauligen oder kotähnlichen Geruch ihrer Blüten vorwiegend Aasfliegen zur Bestäubung anlocken, z. B. Efeu , Aronstabgewächse .

Aasgeier
  1. (Schmutzgeier, Neophron percnopterus) Schmutzgeierschmutzig grauer, im Alter weißer Aasfresser aus dem Mittelmeergebiet; Geier .
  2. Aas¦gei¦er [m. 5 ; verdeutlichend für] Geier; sich wie ein A. auf etwas stürzen [ugs.] rücksichtslos versuchen, etwas zu bekommen


aasig
aa¦sig [Adj. ] 1 wie Aas, faulig; a. riechen 2 [übertr.] ironisch, boshaft

Aaskrähe
andere Bez. für die Rabenkrähe, Krähen .

Aaskäfer
(Silphidae) IL MONDO DEGLI ANIMALI, RCS LiDie Eigentlichen Aaskäfer der Gattung Silpha sind in Mitteleuropa mit vier mittelgroßen Arten vertreten. Die schwarzen, mit normal langen Flügeldecken versehenen Käfer und ihre asselförmigen Larven fressen in der Hauptsache tote Inse...

Aasseite
Aas¦sei¦te [f. 11 ] innere, dem Muskelfleisch zugewandte Seite (einer zu verarbeitenden Tierhaut) ; Ggs. Narbenseite

Aatxe
['atxə; baskisch, `Jungstier`] baskischer Höhlengeist in wechselnder Stier- und Menschengestalt.

Ab
  1. (Aw) der 11. Monat des jüdischen Kalenders (Juli/August) .Externe LinksDer jüdische Kalender http://www.ortelius.de/kalender/j_de.php Einführung in den jüdischen Kalender und seine EntstehungsgeschichteDer jüdische Kalender http://www.ortelius.de/kalender/j_de.php Einführ...
  2. ab [Präp. mit Dat.] 1 weg, weg von; der Zug fährt ab München 6.15 Uhr; Sendung ab Bahnstation frei Haus 2 beginnend mit, von ... an; ab Mai; ab dem 14. Lebensjahr; ab 14 Jahren; ab 12 Uhr; ab morgen 3 mehr als; Bestellungen ab 50 EUR 4 [in Regieanweisungen kurz für] geht ab ...
  3. Abkürzung für schwedisch Aktiebolag; Bezeichnung für Aktiengesellschaft.


ab ovo
  1. [lateinisch, `vom Ei an`] vom Urbeginn an.
  2. ab o¦vovon Anfang an, weit ausholend; etwas a. o. berichten [lat., `vom Ei an`, urspr. ab ovo usque ad mala `vom Ei bis zu den Äpfeln`, weil die Römer ihre Mahlzeiten mit Eiern begannen und als Nachtisch Obst verzehrten]


Aba
  1. [die; arabisch] (Abâjeh) ärmelloser, weiter Oberrock aus Schafwolle oder Kamelhaar; in Vorderasien, Ägypten und Arabien verbreitet.
  2. Stadt im südöstlichen Nigeria, zwischen Port Harcourt und Enugu, 277 000 Einwohner; Handelszentrum am Nigerdelta, vielseitige Industrie. GoogleMaps


Abachi
tropisches Laubholz (Liberia, Kamerun, Kongo) ; weißlich gelb bis rötlich braun; leicht, nicht witterungsfest; für Innenausbau, insbesondere Sperrholz, verwendet.

Abaco Islands
['æbəkɔu 'ailəndz] (Great und Little Abaco Island) die zwei nördlichsten, durch einen schmalen Meeresarm voneinander getrennten Bahamainseln , zusammen 2006 km², 10 100 Einwohner.Externe LinksDie Abaco-Inseln http://www.bahamas.com/bahamas/island/introduction.aspx?island=a...

Abadan
270 km² große iranische Flussinsel und Erdölausfuhrhafen am Persischen Golf, 370 000 Einwohner; Ölraffinerien, petrochemische IndustrieBertelsmann Lexikon VerlagRaffinerie im iranischen Erdölzentrum Abadan. Die gesamte Anlage wurde im 1. Golfkrieg stark beschädigt...

ABAELARD, Peter
ABAELARD, Peter, einflußreicher Vertreter der Frühscholastik, * 1079 in Le Pallet (Palais) in der Bretagne (östlich von Nantes) als Sohn des Ritters Berengar und seiner Ehefrau Lucia, die beide später ins Kloster gingen, † 21.4. 1142 im Kloster St. Marcel-sur-Saône be...

Abâjeh
Aba .

Abaka
  1. [der; indonesisch] (Musa textilis, Manilahanf) zu Tauen, Matten und Hütten verwendete Faserbanane.
  2. A¦ba¦ka [m. -s; nur Sg.] Manilahanf [mal.]


Abakan
bis 1931 Ust-Abakanskoje, Hauptstadt der Republik Chakassien in Russland, nahe der Mündung des Abakan in den Jenissej, 161 000 Einwohner; Elektro-, Textil-, Nahrungsmittel-, Holz-, Baustoffindustrie u. a. Industrie; Hoch- und Fachschulen; Theater. GoogleMaps

Abakus
  1. [der; lateinisch, `Platte`] Kunst brettartiges oberes Glied des Kapitells.
  2. [der; lateinisch, `Platte`] Mathematik aus dem Altertum stammendes Rechenbrett, auf dem mit verschiebbaren Rechensteinen gerechnet wurde; als Soroban heute noch in Gebrauch (Japan) .Externe LinksGeschichte und Funktionsweise des Abakus http://www.benjaminwrightson.de/abakus/abakus.htm Die M...
  3. [der; lateinisch, `Platte`] Spiele in Felder eingeteiltes Spielbrett der Antike.


Abalone
A¦ba¦lo¦ne [f. 11 ] essbare Meeresschnecke [span.]

Abalonen
Meeresschnecken der Gattung Meerohren; ein beliebtes Nahrungsmittel im Pazifikbereich.

Abandon
  1. [abã'dɔ̃; der; französisch] Betriebswirtschaft Verzicht auf ein Recht oder eine Sache, um von einer (Zahlungs-) Verpflichtung befreit zu werden. Im deutschen Gesellschaftsrecht Befreiung von der Nachschusspflicht durch Zurverfügungstellung des Gesellschaftsanteils (§27 GmbH-Ges...
  2. [abã'dɔ̃; der; französisch] Börsenwesen Verzicht auf ein Recht, um sich von entsprechenden Pflichten zu befreien; im Börsentermingeschäft: der Rücktritt vom Kauf bzw. von der Lieferung der kontrahierten Aktien, etwa weil diese am vereinbarten Tag nicht verfügbar ...
  3. [abã'dɔ̃; der; französisch] Seeversicherung 1. Abandon des Versicherungsnehmers: Hingabe der versicherten Sache und Übertragung der daran bestehenden Rechte an den Versicherer zwecks Erlangung der Versicherungssumme. - 2. Abandon des Versicherers: Zahlung der vollen Versicherungssum...


Abandonnement
A¦ban¦don¦ne¦ment [abãdɔnəmã: n. 9 ] Abtretung (von Rechten oder Sachen) [
abandonnieren
  1. [abãdɔ'ni:-; französisch] verzichten, preisgeben, abtreten.
  2. a¦ban¦don¦nie¦ren [V.3, hat abandonniert; mit Akk.] etwas a. auf etwas verzichten, etwas aufgeben, abtreten [

    Abanten
    frühgeschichtlicher Stamm auf der griechischen Insel Euböa, bei Homer erwähnt.

    abarbeiten
    ab¦ar¦bei¦ten [V.2, hat abgearbeitet] I [mit Akk.] etwas a. 1 durch Arbeiten tilgen; Schulden a. 2 durch regelmäßiges Arbeiten erledigen; ein großes Pensum a. II [refl.] sich a. bis zur Erschöpfung arbeiten

    abarischer Punkt
    [griechisch Präfix a-, `un-, ohne, nicht`, und baros, `Schwere, Gewicht`] (kräftefreier Punkt) bezeichnet den Punkt zwischen zwei Massen, an dem ihre Anziehungskräfte entgegengesetzt gleich sind, so dass sie sich gegenseitig aufheben.

    Abart
    Ab¦art [f. 10 ] 1 abgeänderte Form 2 [Biol., veraltend] Abweichung innerhalb einer Art; Syn. Varietät

    abartig
    ab¦ar¦tig [Adj. , Steig. nur ugs.] widernatürlich, sexuell stark abweichend; ~es Verhalten

    Abashiri
    japanische Bezirkshauptstadt, an der Nordküste Hokkaidos; 44 000 Einwohner; Fischereihafen. GoogleMaps

    Abasie
    1. [griechisch] psychologisch bedingte krankhafte Unfähigkeit zu gehen, meist verbunden mit Astasie, Unfähigkeit zu stehen; vor allem bei neurotischen Erkrankungen (Konversionsstörung ) .
    2. A¦ba¦sie [f. 11 ; Med.] psychisch oder organisch bedingte Unfähigkeit zu gehen [

      abasten
      ab¦as¦ten [V.2, hat abgeastet; refl.; ugs.] sich abmühen

      Abastumani
      Kurort im Kleinen Kaukasus, Georgien, 1400 Einwohner; Thermen; astrophysikalisches Observatorium.

      Abate
      1. [italienisch] Titel italienischer Weltgeistlicher.
      2. A¦ba¦te [m. -(n) ; -ten oder -ti; Titel für] italienischer Weltgeistlicher; Abbate


      Abaton
      1. [das; griechisch, `das Unbetretene`] (Adyton) das Allerheiligste, der für Unbefugte verbotene Teil eines Tempels; der Altarraum in den Ostkirchen.
      2. A¦ba¦ton [n. -s; -ta; griech.-kath. Kirche] das Allerheiligste [

        Abatur
        [persisch, `der mit der Waage`] (Abathur, Abattur) mythische Gestalt für das `dritte Leben` der Mandäer.

        ABAUZIT, Firmin
        ABAUZIT, Firmin, franz.-ref. Theologe, * 12.11. 1679 in Uzès bei Avignon, † 20.3. 1767 in Genf. - A. wuchs in der großen Verfolgungszeit seiner Heimatkirche heran. Mit zwei Jahren verlor er seinen Vater und wurde mit seinem jüngeren Bruder der Mutter entrissen, damit sie im ka...

        Abay
        (Abbai) Oberlauf des Blauen Nil in Äthiopien, entspringt im Hochland von Godscham, durchfließt den Tanasee und bildet kurz nach Austritt mächtige, 50 m hohe Wasserfälle, die in einem Kraftwerk genutzt werden. GoogleMaps

        Abayasee
        See in der Grabenzone des südlichen Hochlands von Äthiopien, 1285 m ü. M., 1162 km², bis 13 m tief.

        Abb.
        1. Abb. [Abk. für] Abbildung
        2. Abkürzung für Abbildung.


        Abba
        1. [aramäisch, hebräisch] geistlicher Vater und Führer; daraus Abbas, Abt (Klosteroberer) . Gebetsanrede für Gott im Urchristentum, die wahrscheinlich auf Jesus selbst zurückgeht.
        2. Ab¦ba [m. ] im NT Anrede für Gott
        3. Sipa Press Paris / Aslanschwedische Popgruppe mit den Mitgliedern Anni-Frid Lyngstad (Gesang) , Björn Ulvaeus (Gitarre; Bass) , Benny Andersson (Keyboard) und Agnetha Fältskog (Gesang) ; gegründet 1972 in Stockholm; erfolgreiche Popgruppe der 1970er Jahre; gewann 1974 mit dem Song &bdquo...


        Abba Eban
        israelischer Politiker (Mapai) , * 2. 2. 1915 Kapstadt, †  17. 11. 2002 Tel Aviv; in England aufgewachsen; Orientalist; im 2. Weltkrieg britischer Offizier; seit 1942 in Palästina, 1948-1959 Vertreter Israels in der UN und zugleich seit 1950 Botschafter in den USA, 1960-1963 Erzi...

        Abbach
        (Bad Abbach) niederbayerischer Kurort (Thermal-, Moor- und Schwefelquelle) und Markt an der Donau (Landkreis Kelheim) , 11 000 Einwohner.Externe LinksHomepage der Stadt Bad Abbach http://www.bad-abbach.de/ Umfangreiche Informationen zu Stadt, Behörden, Kultur, Tourismus, Wirtschaft und Kurau...

        ABBADIE, Jacques
        1. ABBADIE, Jacques, franz.-ref. Theologe und apologetischer Schriftsteller, * 1654 in Nay (Béarn) , † 25.9. 1727 in Mary-le-Bone bei London. - A. studierte in Saumur und Sedan und promovierte 1671 zum Dr. theol. Er arbeitete in Paris an seinem Hauptwerk, einer Apologie des Christentums, als...
        2. ABBADIE, Jacques, franz.-ref. Theologe und apologetischer Schriftsteller, * 1654 in Nay (Béarn) , † 25.9. 1727 in Mary-le-Bone bei London. - A. studierte in Saumur und Sedan und promovierte 1671 zum Dr. theol. Er arbeitete in Paris an seinem Hauptwerk, einer Apologie des Christentums, als...


        abbaggern
        ab¦bag¦gern [V.1, hat abgebaggert] mit Hilfe eines Baggers entfernen

        Abbai
        (Abay) Oberlauf des Blauen Nil, Abay .

        abbalgen
        ab¦bal¦gen [V.1, hat abgebalgt; mit Akk.] ein Tier a. einem Tier den Balg abziehen

        abbalzen
        ab¦bal¦zen [V.1, hat abgebalzt; o. Obj.; Jägerspr.] die Balz abschließen; der Hahn balzt ab

        Abbas Kiarostami
        iranischer Filmregisseur, * 22. 6. 1940 Teheran; gab 1970 sein Debüt als Regisseur; seine durch einen selbstreflexiven u.nd dokumentarischen Stil gekennzeichneten Werke vermitteln die Probleme der modernen iranischen Gesellschaft; Filme u. a: `Der Bericht` 1977; Erdbeben-T...

        Abbasi
        altpers. Gewicht, 1 A. = 5 Sihr = 368 g.

        Abbasiden
        Bertelsmann Lexikon Verlag, GüteKalifendynastie, 750-1258 in Bagdad, bis 1517 noch als Scheinkalifen in Kairo; Nachkommen von Mohammeds Onkel Abbas I. Die bedeutendsten Abbasidenherrscher waren: Mansur (754-775) , Mahdi (775-785) , Harun Ar Raschid (786-809) , Mamun (813-833) , Mutasim (833-842) , N...

        Abbate
        1. [der; italienisch] Abbé .
        2. Ab¦ba¦te [m. -(n) ; -n oder -ti] Abate


        Abbau
        1. Ab¦bau [m. -(e) s; nur Sg.] das Abbauen, das Abgebautwerden; A. von Maschinen, von Personal; A. von Traubenzucker; geistiger A.
        2. BergbauGewinnung nutzbarer Mineralien; Bergbau .Externe LinksWirtschaftsvereinigung Bergbau e.V. http://www.wv-bergbau.de/ Die Seiten informieren über die Vereinigung und deren Organisation und bieten umfangreiche Infos zum BergbauWirtschaftsvereinigung Bergbau e.V. http://www.wv-bergbau.de/ Di...
        3. Biologiedie stufenweise Zerlegung organischer Verbindungen (z. B. Fette, Proteine und Kohlenhydrate) in ihre Grundbausteine bis hin zu anorganischen Molekülen wie Kohlendioxid und Wasser unter der Mitwirkung von Enzymen. Dieser Abbau erfolgt im pflanzlichen, tierischen und menschlichen Org...


        abbaubar
        ab¦bau¦bar [Adj. , o. Steig.] (in seine Bestandteile) auflösbar; die Plastiktüte ist biologisch a.

        Abbaubarkeit
        der Grad der natürlich oder technisch bewirkten Zerlegung unverwertbarer und ggf. umweltbelastender chemischer Stoffe und Substanzen in einfachere Verbindungen. Der Abbau kann durch biologische (z. B. Stoffwechselvorgänge in Mikroorganismen) , abiotisch chemische (z. B. Hydrolysen...