Akzept

Als Akzept gilt einerseits die Annahme eines gezogenen Wechsels durch den Bezogenen, andererseits der angenommene Wechsel selbst, vor allem bei Betrachtung aus der Sicht des Bezogenen. Der Bezogene akzeptiert durch das †žQuerschreiben†œ den Wechsel und verpflichtet sich damit zur Zahlung. Zum Akzept kann der Wechsel bis zum Verfall jederz...
Gefunden auf http://www.mein-wirtschaftslexikon.de/a/akzept.php

Akzept

Akzept, Annahmeerklärung auf einem Wechsel durch die Unterschrift des Akzeptanten. Das Akzept verpflichtet den Bezogenen (denjenigen, der die Wechselsumme zahlen soll), den Wechsel bei Fälligkeit zu bezahlen (Art. 28 Wechselgesetz)
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Akzept

Das Annehmen eines gezogenen Wechsels durch den Hauptschuldner nennt man Akzept. Eine Zahlungsverpflichtung des Bezogenen resultiert hieraus. . Wenn der Hauptschuldner einen gezogenen Wechsel akz..
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/40206

Akzept

Der Begriff Akzept wird in der Praxis in doppeltem Sinne gebraucht: (1) Gezogener Wechsel, der vom Bezogenen (dem Hauptschuldner) akzeptiert, das heißt angenommen worden ist. Dadurch tritt zu der Zahlungsanweisung eine Zahlungsverpflichtung des Bezogenen. Einen noch nicht akzeptierten, gezogenen Wechsel bezeichnet man als Tratte. Man unter...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42012

Akzept

1. die schriftliche Annahmeerklärung des Bezogenen auf der linken Seite des -»Wechsels, den Wechselbetrag am Verfalltag zu zahlen. 2. der mit dem Annahmevermerk versehene Wechsel selbst. Beim Akzeptkredit akzeptiert die Bank einen von einem (besonders zuverlässigen) Kunden auf sie gezogenen Wechsel....
Gefunden auf http://manalex.de/d/akzept/akzept.php

Akzept

Akzept ist die schriftliche Erklärung auf der Wechselurkunde, dass der Wechsel angenommen wird. Im kaufmännischen Sprachgebrauch wird als Akzept auch der angenommene Wechsel bezeichnet. Die Annahme des Wechsels muss unbedingt erklärt werden, sie kann sich jedoch auch nur auf einen Teil der Wechselsu...
Gefunden auf http://unternehmerinfo.de/Lexikon/a/Lexikon_Akzept.htm

Akzept

Akzẹpt das, allgemeine Annahme, z. B. eines Angebots; auf einem Wechsel die Erklärung des Bezogenen (Akzeptanten), dass er den Wechsel zur Verfallzeit einlösen werde; auch der angenommene Wechsel selbst.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Akzept

  1. (Wechselrecht) Wechselrecht[das; lateinisch] 1. Annahmevermerk des Bezogenen (Trassaten) auf einem gezogenen Wechsel (Tratte) ; muss unterschrieben sein. Der Bezogene wird dadurch Akzeptant und verpflichtet sich durch die Begebung zur Zahlung der Wechselsumme bei Fälligkeit. - ...
  2. Ak¦zept [n. 1 ] 1 durch Unterschrift angenommen...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Akzept

    (Börse & Finanzen) Ein Akzept ist ein gezogener Wechsel, der vom Bezogenen (dem Hauptschuldner) akzeptiert, das heißt angenommen worden ist. Dadurch tritt zu der Zahlungsanweisung eine Zahlungsverpflichtung des Bezogenen. Das Gegenstück zum Akzept ist die Tratte, die hingegen keine Unterschrift des...
    Gefunden auf http://www.onpulson.de/lexikon/6053/akzept/

    Akzept

    Rechtsgültige Unterzeichnung eines gezogenen Wechsels durch den Bezogenen, der dadurch wechselmässig verpflichtet wird (vgl. Wechselstrenge). Unter Akzept versteht man auch einen akzeptierten Wechsel. Gegensatz: Tratte.
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42719

    Akzept

    Accept Order
    Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Akzept

    Akzept

    Mit Akzept wird die Willenserklärung bezeichnet, mit der der Bezogene eines Wechsel diesen akzeptiert, d.h. sich verpflichtet, an den Remittenten den im Wechsel vom Aussteller genannten Betrag zu zahlen.
    Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/akzept.php
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.