Diastole

Der Begriff wird in unterschiedlichen Zusammenhängen gebraucht: 1. Im Zusammenhang mit kontraktilen Vakuolen versteht man unter D. das Anschwellen der kontraktilen Vakuole (das Abschwellen nennt man Systole). 2. Beim Menschen und Säugetieren versteht man hierunter die Erweiterung und Füllung des Herzens (oder Herzteilen).
Gefunden auf http://www.biologie-lexikon.de/

Diastole

Diastole, Entspannung der Herzmuskulatur, wodurch das Blut ins Herz gesaugt wird. Die Vorhofkammerklappe bleibt zunächst geschlossen und öffnet sich erst, wenn in der Hauptkammer Unterdruck erzeugt wird. Dieser Unterdruck wird aufgebaut, indem ab einem bestimmten Fülldruck das Blut aus der Hauptkammer in die ableitenden Gefäße gedrückt wird
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Diastole

Erschlaffungsphase des Herzens, in der die Blutfüllung der Herzinnenräume stattfindet
Gefunden auf http://www.sprechzimmer.ch/sprechzimmer/Ratgeber/Medizinisches_Glossar/Dias

Diastole

Englisch: diastole [Inhaltsverzeichnis] [ 1. Definition ] Unter der Diastole versteht man die Entspannungs- bzw. Erschlaffungsphase eines Hohlorgans, im engeren Sinne die Dilatationsphase des Herzmuskels. Die Diastole dient der Füllung des Herzens mit Blut und bestimmt damit das För...
Gefunden auf http://flexikon.doccheck.com/Diastole

Diastole

Normale rhythmische Erweiterung der Herzkammern. Diastolischer Blutdruck bis 100 mm Hg (Quecksilber) wird noch als normal angesehen. Siehe auch: Blutdruck, Systole.
Gefunden auf http://www.versicherungsnetz.de/Onlinelexikon/d.html

Diastole

Entspannungsphase des Herzens. Der Herzmuskel erschlafft und die Vorhöfe füllen die Kammern mit Blut. Dabei wird das Blut über die Lungenvenen und aus den Vorhöfen in die Kammern angesaugt. Am Ende der Diastole pumpen die Vorhöfe das Blut aktiv in die Kammern.
Gefunden auf http://herzstiftung.de/lexikon.php

Diastole

ist die mit der Systole rhythmisch wechselnde Erschlaffung der Herzmuskulatur. Phase der Füllung der Herzkammern.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40179

Diastole

Die Diastole der Kammern des Herzens (griechisch διαστολή „die Ausdehnung“) ist die Entspannungs- und Füllungsphase, im Gegensatz zur Systole, der Anspannungs- und Austreibungsphase. Die Diastole der Vorhöfe findet während der Systole der Kammern statt. == Einteilung == Mechanisch beginnt sie mit dem Erschlaffen der Kammermuskulatur...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Diastole

Diastole

Die auf die Systole folgende Erschlaffung des Herzens mit erneuter Füllung der Herzkam- mern zur Vorbereitung des nächsten Pulsschlags. Die D. beginnt mit dem Schluß der Taschen- klappen und der Öffnung der AV-Klappen mit plötzlichem Bluteinstrom in die Herzkammern. Die D. kann sich bei beschleunigt...
Gefunden auf http://hessenweb.de/index.php?id=lexikon&term=578

Diastole

Phase der Herzkammererschlaffung und Herzkammerfüllung, die auf die Kontraktion des Herzmuskels (Systole) folgt
Gefunden auf http://vetion.de/lexikon/index.cfm?buchstabe=D&lex_go=457#457

Diastole

Diastole die, Phase der Erschlaffung des rhythmisch tätigen Herzmuskels. Während der Diastole erfolgt die Blutfüllung der Herzkammern sowie die für den Stoffaustausch des Herzmuskels erforderliche Blutdurchströmung desselben. Gegensatz: Systole.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Diastole

Normale rhythmische Erweiterung des Herzens, die mit der Systole, dem Zusammenziehen, abwechselt.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42162

Diastole

Die Diastole ist die Erschlaffungsphase des Herzens, in der es erneut mit Blut aufgefüllt wird. Entnommen aus: 'Taschenlexikon Gesundheit', Pädagogischer Verlag Schwann
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42169

Diastole

(Text von 1927) Diastole gr. diastellô ziehe auseinander, die mit der Zusammenziehung abwechselnde rhythmische Erweiterung des Herzens. Diastolisches Geräusch: beider diastolischen Erweiterung des Herzens an Stelle des zweiten Herztones oder neben diesem auftretendes Auskultationsgeräusch. Vgl. Venenpuls.
Gefunden auf http://www.textlog.de/13036.html

Diastole

Dia/stole En: diastole Fach: Physiologie das Stadium der Erschlaffung als Bewegungsphase eines muskulären Hohlorgans zwischen 2 Systolen; i.e.S. kard die D. der Herzkammern vom Beginn des erfolgten Taschenklappenschlusses der großen Herzgefäße bis zum Beginn des Segelklappenschlusses (wohingegen die Vorhofdiastole während der K...
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro07500/r07766.000.html

Diastole

  1. [die; griechisch] die auf die Kontraktion (Systole) folgende Erschlaffung der Herzkammermuskulatur bei Säugetieren.
  2. Di¦a¦sto¦le Di¦as¦to¦le [-le: f. 11 ] regelmäßige Ausdehnung des Herzmuskels im Rahmen der Herztätigkeit (im Wechsel mit der regelmäßigen Zusammenziehung) ; Ggs. Systole [griech., `Ausdehnung`]

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Diastole

Stadium der Erschlaffung des Herzmuskels; während der Diastole erfolgt die Füllung der Herzkammern mit zurückfließendem Blut.
Gefunden auf http://www.die-schmetterlinge.de/downloads/Glossar.htm

Diastole

Entspannungs- und Füllungsphase des Herzens, beginnt mit dem Erschlaffen der Kammermuskulatur und gleichzeitigem Schluss der Taschenklappen und endet nach der Füllung mit dem Schluss der Segelklappen
Gefunden auf http://www.herzklick.de/home/glossar/d/

Diastole

Erschlaffung der Herzkammer; in dieser Phase wird die Herzkammer mit Blut gefüllt.
Gefunden auf http://de.hartmann.info/glossar.php#A
Keine exakte Übereinkunft gefunden.