Stichomantie

Die Stichomantie oder Bibliomantie ist eine Form der Wahrsagung mittels Texten. Oft werden dafür Werke benutzt, die als heilig oder jedenfalls besonders bedeutend gelten, etwa die Bibel oder das I Ging. Der Wahrsager formuliert eine Frage, die er nicht selbst beantworten kann. Dann sticht er mit einem spitzen Gegenstand irgendwo intuitiv in eine ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Stichomantie

Stichomantie

Mantisches Verfahren, bei dem eine zufällige Textstelle im Hinblick auf eine konkrete Frage gedeutet wird. Die Stelle wird dadurch ermittelt, dass man blindlings mit einem Stäbchen oder auch dem Finger (Däumeln) in ein Buch sticht.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42081

Stichomantie

Stichomantie (griech.), eine Art Wahrsagung aus Zeilen oder Versen (stichos), welche bei den Römern darin bestand, daß Stellen aus Dichtern (namentlich aus Vergil, auch aus den Sibyllinischen Büchern) auf Zettel geschrieben und diese, nachdem man sie in einer Urne gemischt hatte, gezogen wurden. Aus dem zufällig gezogenen Los weissagte man sich...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Stichomantie

  1. [griechisch] 1. Wahrsagung aus Versen oder Zeilen (bei den Römern oft aus Virgil) , die auf Zettel geschrieben in einer Urne gemischt und dann gezogen wurden; - 2. später auch Wahrsagung aus willkürlich mit der Nadel aufgeschlagenen Stellen in Büchern.
  2. Sti¦cho¦man¦tie [f. 11 ] Wahrsagung aus einer willkürlich mit der Nadel aufges...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.