Pendelatmung

Als Pendelatmung wird im Tauchsport die Einatmung von bereits verbrauchter Luft und die daraus entstehende Gefahr der Bewusstlosigkeit durch eine Kohlendioxidvergiftung bezeichnet. Dieser Effekt tritt meist auf, wenn beim Tauchen ein überlanger Schnorchel verwendet wird. Bei der Pendelatmung verbleibt die ausgeatmete Luft im Schnorchel und kann,
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Pendelatmung
Keine exakte Übereinkunft gefunden.