Leid

Leid ist eine Grunderfahrung und bezeichnet als Sammelbegriff all dasjenige, was einen Menschen körperlich und seelisch belastet. Unter anderem werden die Nichterfüllung von Bedürfnissen, Hoffnungen und Erwartungen, der Verlust von nahestehenden Individuen, die Trennung von sozialen Gruppen, äußere Zwänge und Begrenztheiten, Alter, Krankheit...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Leid

Leid

((schweres) Leid) Dornenweg , Kreuzesweg , Leiden , Leidensgeschichte , Martyrium
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Leid

Leid

(Text von 1910) Leid 1). Reue 2). Leid bezeichnet jeden Seelenschmerz, mag er sich auf ein selbstverschuldetes oder auf ein unverschuldetes, auf ein uns selbst oder andern widerfahrenes Übel beziehen; Reue (mhd. riuwe, Betrübnis, Schmerz; es ist das alte Wort für Seelenschmerz...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38116.html

Leid

(Text von 1910) Weh 1). Leid 2). Weh drückt eine stärkere, unangenehmere Empfindung aus als Leid. Das Übel, das uns Leid schafft, ist gewöhnlich ein vergangenes oder ein solches, das anderen Personen widerfährt, das Übel, das uns Weh bereitet, ist aber imme...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38356.html

Leid

[Achtung: Schreibweise von 1811] Das Leid, des -es, plur. car. welches in den meisten Fällen nur in gemeinen Leben und in der vertraulichen Sprechart, und auch hier am häufigsten in einigen einmahl angenommenen Fällen gebraucht wird. 1. Haß, Widerwillen; nur noch in einigen wenigen Fällen des gemeinen Lebens. Ich rede e...
Gefunden auf https://lexika.digitale-sammlungen.de/adelung/lemma/bsb00009132_7_1_1113

leid

  1. leid 1 [Adv. ; nur in den Wendungen] jmdn., etwas l. haben jmds., einer Sache überdrüssig sein; jmds., einer Sache l. werden jmds., einer Sache überdrüssig werden 2 [schweiz.; ugs.] unangenehm, schmerzlich; eine ~e Angelegenheit
  2. Leid [n. -(e) s; nur Sg.] 1 tiefer Kummer, Schmerz; schweres, unerträgliches L.; jmdm. sein L. klagen jmd...
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Leid

    Krankheit, Epilepsie
    Gefunden auf http://www.ahnenforschung.org/Lexikon/lexikon.php?Frage=l&Abfrageart=Begrif

    Leid

    Leid (auch Leiden, Erleiden nennt man ein quälendes subjektives Empfinden in der Erfahrung des körperlichen Ausgeliefertsein (dauerhafter Schmerz, Krankheit) oder das seelische Ausgeliefertsein (Gewalt, Versagung von Bedürfnissen und Wünschen). Leid ist stark vom Bewußtsein der Einschränkung oder des Scheiterns von L...
    Gefunden auf http://www.philolex.de/philolex.htm

    Leid

    Leid kann einem Menschen auf vielfältige Weise widerfahren. Er leidet unter Schmerzen, unter Trennungen, unter Lebensumständen... . Die Frage, ob die Welt ohne Leid nicht eine bessere Welt wäre, ist denkbar, aber nicht realistisch. Leid ist eine Gegebenheit, die grundsätzlich existiert und gegebenen...
    Gefunden auf http://www.relilex.de/artikel.php?id=14361

    Leid

    Leid, Familiennamenforschung: ûbername zu mittelhochdeutsch leit »böse, widerwärtig, unlieb, verhasst«.
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134

    Leid

    manchmal von Leide nicht zu unterscheiden; reich belegt in nichtrechtlichen Bedeutungen (vgl. DWB. VI 654ff.) I ausgehend von der Bedeutung `das einem Menschen angetane Böse` präzisieren sich die rechtlichen Bedeutungen: Unrecht, Ehrverletzung, Beleidigung, Schande, körperli...
    Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

    Leid

    Subjektives Erleben eines als schmerzlich empfundenen Zustands, z. B. der Krankheit, Armut oder Einsamkeit. Es resultiert daraus, dass bestimmte Lebensvorstellungen oder -erwartungen des Menschen eingeschränkt oder ganz versagt werden. Das kann den Wunsch nach Gesundheit, nach Anerkennung, Freiheit usw. betreffen. Sigmund Freud zufolge kann die Er...
    Gefunden auf http://www.1000fragen.de/hintergruende/lexikon/html.php?range=g
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.