Sima

Sima, obere Abschluss- oder Traufleiste der Giebelfront eines griechischen Tempels oberhalb des Tympanons bzw. des Gesimses (siehe auch Geison). Bei der dorischen Säulenordnung war die Sima des Giebels an den Eckpunkten oft mit Plastiken (Akroterien) oder mit Wasserspeiern besetzt. Bei einem waagerechten Abschluss, z. B. bei der ionischen Säulen....
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Sima

vorwiegend aus Silizium und Magnesium zusammengesetzte innere Krustenzone der Erde, aus der hauptsächlich basische Gesteine stammen.
Gefunden auf http://www.g-s.ch/Service/Schmucklexikon/Schmuck_S.htm

Sima

[Ungarn] - Sima ist eine Gemeinde im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén im Nordosten Ungarns. == Geografische Lage == Sima liegt etwa 55 Kilometer nordöstlich des Komitatssitzs Miskolc in 315 m Höhe im Sempliner Gebirge. Der Ort gehört zum Kleingebiet Abaúj–Hegyköz, Nachbargemeinde ist das 5 km nordöstlich gelegene Bask...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sima_(Ungarn)

Sima

[Irkutsk] - Sima ({RuS|Зима}; wiss. Transliteration Zima) ist eine russische Stadt mit {EWZ|RU|25420} Einwohnern (Stand {EWD|RU|25420}). in der Oblast Irkutsk, Sibirien. == Geographie == Sima liegt etwa 220 km nordwestlich der Gebietshauptstadt Irkutsk an der sibirischen Oka, nahe der Einmündung des gleichnamigen Fluss...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sima_(Irkutsk)

Sima

[Begriffsklärung] - Sima hat folgende Bedeutungen: Folgende Personen tragen den Familiennamen Sima: ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sima_(Begriffsklärung)

Sima

[Getränk] - Sima ist das traditionelle Getränk zum Fest des Frühlings, der Studenten und der Arbeiter (Vappu), der finnischen Entsprechung des Maifeiertags. Der Alkoholgehalt liegt bei etwa 0,8 %. Die Herstellung erfolgt ähnlich wie bei Met aus braunem und weißem Zucker, Zitronen, Wasser und Hefe. ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sima_(Getränk)

Sima

Als Sima (Femininum, von {ELSalt|σιμός}, simos, „nach oben gebogen“) bezeichnet man den aus gebranntem Ton oder Marmor bestehenden Dachrand in der griechischen und römischen Architektur. Die Sima sitzt oberhalb des Geison. Oft S-förmig geschwungen, konnte sie doch sehr unterschiedlich profiliert sein. Je nach benutztem Material trägt s...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sima

Sima

Vorname. polnisch; Form von Simon
Gefunden auf http://www.kirchenweb.at/vornamen/namenstage/vornamen19.htm

Sima

Sima das, Sialsima, Bezeichnung für die untere, v. a. aus Silicium-, Aluminium- und Magnesiumverbindungen bestehende Zone der Erdkruste.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Sima

Sima links Detail einer Rankensima (ähnlich der Tholos in Epidauros), rechts Querschnitt mit... Sima die, antike Baukunst: Abschlussleiste des Hauptgesimses, oft reich verziert; Traufrinne des griechischen Tempels, Säulenordnung.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Sima

Sima, Wasserkraftwerk in Westnorwegen, Gemeinde Eidfjord, Provinz Hordaland. Das 1980 in Betrieb genommene Kraftwerk, das mit einer Jahresproduktion von 2 728 GWh das zweitgrößte Norwegens ist, nutzt das Wasser des Flusses Bjoreia sowie verschiedener, z. T. umgeleiteter Abflüsse des Gletschers Harda...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Sima

Sima , griech. Bezeichnung für die Rinnleiste am dorischen Gebälk (s. Karnies).
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Sima

Der auf das → Geison folgende Dachrand griechischer und römischer Bauwerke bzw. die Traufkante.
Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.