Querpfeife

[Achtung: Schreibweise von 1811] Die Querpfeife, plur. die -n, Dimin. das Querpfeifchen, eine Pfeife, welche im Blasen quer an den Mund gesetzet wird, eine kleine aus einem Stücke bestehende Querflöte, dergleichen noch bey den Soldaten zu Fuß üblich sind; Franz. Flute Allemande. Daher der Querpfeifer, des -s, plur. ut no...
Gefunden auf https://lexika.digitale-sammlungen.de/adelung/lemma/bsb00009133_5_0_140

Querpfeife

Quer¦pfei¦fe [f. 11 ] kleine Querflöte
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

Querpfeife

Querpfeife (die alte Schweizerpfeife, Feldpfeife), eine kleine, eine Oktave höher als die Querflöte stehende Flötenart, die beim preußischen Militär noch gebräuchlich ist (Trommeln u. Pfeifen); ist der Pickelflöte ähnlich, doch nicht mit ihr identisch (ohne Klappen).
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Querpfeife

Querpfeife, einfache, meist hoch und scharf klingende Form der Querflöte, die früher in der Militärmusik gespielt wurde. Die Querpfeife hat sechs Grifflöcher und manchmal eine Klappe. Sie ist meistens auf As gestimmt. Das typische Begleitinstrument ist die Trommel. Heute wird sie hauptsächlich in Spielmanns- und Faschingszügen von den vorausg...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40014

Querpfeife

Querpfeife, kleine, eng und konisch gebohrte Form der Querflöte mit seitlichem Blasloch und zuerst sechs, später sieben Grifflöchern ohne Klappen. Die oft von einer Trommel begleitete Querpfeife wurde seit dem späten Mittelalter in der militärischen Marschmusik verwendet.
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134
Keine exakte Übereinkunft gefunden.