Ptomaine

[griechisch] Diamine, die bei Zersetzung (Fäulnis) von Eiweißstoffen entstehen; es sind hochgiftige Stoffe, die früher für Leichengifte gehalten wurden; zu den Ptomainen gehören u. a. Cadaverin , Putrescin und Neurin.
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

Ptomaine

Ptomaine En: ptomaines bei Leichenfäulnis entstehende Stickstoffbasen (biogene Amine).
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro30000/r31880.000.html

Ptomaïne

Ptomaïne , organische Basen, welche in frischen und faulenden Leichenteilen (Kadaver, Leichenalkaloide), in verschiedenen Fäulnisgemischen aber auch als Stoffwechselprodukte pathogener Bakterien und in lebenden Organismen (Leukomaine) vorkommen. Die P. haben große Ähnlichkeit mit Pflanzenalkaloiden und verhalten sich gegen höhere Organismen te...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Ptomaine

Ptomaine oder Leichengifte, Klasse organischer Stickstoffverbindungen, die bei der Zersetzung von Eiweiß durch Fäulnisbakterien entstehen. Ptomaine gleichen in ihren chemischen, physikalischen und physiologischen Eigenschaften Alkaloiden, pflanzlichen Stickstoffverbindungen (biogenen Aminen) sowie bestimmten Giften, die von Tieren oder Bakterien ...
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/40014

Ptomaine

Ptomaine, die Leichengifte.
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134
Keine exakte Übereinkunft gefunden.