Lipämie

Mit Lipämie ({EnS|lipemia}) wird eine weißliche Trübung des Blutserums oder Blutplasmas bezeichnet, die durch Fettstoffe (Lipide) und besonders Chylomikronen entstanden ist. == Herkunft des Wortes == == Vorkommen == Eine Lipämie tritt nach dem Essen bei Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) und Fettstoffwechselstörungen auf. ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Lipämie

Lipämie

vermehrter Fettgehalt des Blutes, z.B. bei Alkoholismus, Lebererkrankungen und schwerer Zuckerkrankheit.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42162

Lipämie

(Text von 1927) Lipämie Fettgehalt des Blutes, regelrecht während der Verdauung, krankhaft erhöht bei chronischem Alkoholismus, akuter Phosphorvergiftung, schwerem Diabetes und bei Knochenbrüchen, die zu Fettembolie führen.
Gefunden auf http://www.textlog.de/15977.html

Lipämie

Lip/ämie En: lipemia Fach: Labormedizin milchige Serumtrübung durch Neutralfette (Hyperlipämie). †“ S.a. Lipaemia retinalis.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro20000/r22482.000.html

Lipämie

Lip¦ä¦mie Li¦pä¦mie [f. 11 ] erhöhter Fettgehalt des Blutes [
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Lipämie

Fettanreicherung im Blut
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Lipämie
Keine exakte Übereinkunft gefunden.