Aquarellmalerei

Aquarellmalerei (von lateinisch aqua: Wasser), Maltechnik, bei der in Wasser gelöste Pigmente verwendet und auf helles, holzfreies, meist mit Wasser getränktes Papier aufgebracht werden. Die Papieroberfläche bleibt wegen der Feinheit der Aquarellfarben annähernd sichtbar, was eine Transparenz vermittelt, die sich deutlich von der Dicke und der ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Aquarellmalerei

Aquarellmalerei: August Macke, »Markt in Tunis I« (1914; Münster, Westfälisches... Im Aquarell verschmelzen idealerweise Farbe und Licht, weil der helle Papiergrund durch den transparenten Farbauftrag scheint. Goethe umschrieb dieses Hauptmerkmal des Aquarells mit den W...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Aquarellmalerei

Aquarellmalerei (neuzeitl. Wortbildung aus dem ital. acquarello v. lat. aqua = Wasser). Malerei mit nichtdeckenden Wasserfarben auf Pergament und Papier. Die Malfarben sind mit leimartigen Bindemitteln angesetzt und wasserlöslich. Die Künstler der Buchmalerei des MA. arbeiteten mit Aquarellfarben, e...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Aquarellmalerei

Aquarellmalerei (ital. acquerello, "Wasserfarbe"), die Malerei mit Wasserfarben, welche den Malgrund nicht decken, sondern durchscheinen lassen. Sie unterscheidet sich dadurch vornehmlich von der sonst mit ihr ziemlich verwandten Gouache- (d. h. Deckfarben-) Malerei. Zur Verwendung kommen bei der A. meist die sogen. Saftfarben aus vegetab...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Aquarellmalerei

Malerei mit wasserlöslichen Lasurfarben, Aquarellfarben, die mit Pinsel oder Schwämmchen dünn auf den Grund (meist Papier) aufgetragen werden und ihn durchscheinen lassen. Aquarellmalerei gibt es seit dem 2. Jahrtausend v. Chr. (ägyptische Totenbücher) . Als selbstä...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.