Sekundogenitur

Sekundogenitur (von lateinisch secundus: †žder Zweite† und genitus: †žgeboren†), Nebenlinie eines fürstlichen oder königlichen Hauses, die durch einen nachgeborenen Sohn begründet wird. Darüber hinaus bezeichnet der Begriff auch die der neuen Linie zugeteilten Vermögenswerte und Ländereien. Historisch bedeutsame Sekundogenituren...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Sekundogenitur

[Dresden] - Die Sekundogenitur ist ein historisches Gebäude in der Innenstadt von Dresden. == Lage == Die Sekundogenitur liegt an exponierter Stelle an der Brühlschen Terrasse in der Inneren Altstadt. Wenige Meter nördlich fließt die Elbe. Aus dem Gebäude bietet sich ein Überblick über das gegenüberliegende Neustäd...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sekundogenitur_(Dresden)

Sekundogenitur

Die Sekundogenitur (von lat. secundus „folgend, zweiter“ und genitus „geboren“) ist die vom Zweitgeborenen oder einem weiteren Nachgeborenen eines adeligen Hauses begründete Nebenlinie. Es handelt sich um eine besondere Form der Erbteilung, die dem Nachgeborenen mehr Besitz und Prestige zukommen lässt als bei der normalen Abfindung. Die ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Sekundogenitur

Sekundogenitur

(F.) Zweitgeburt
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Sekundogenitur

Sekundogenitur die, in fürstlichen Häusern eine den Zweitgeborenen zustehende Erb- oder Vermögensfolge sowie deren Anwartschaft auf bestimmte Herrschafts- oder Amtsstellungen (Primogenitur). Die Anwartschaft der Drittgeborenen heißt Tertiogenitur.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Sekundogenitur

Sekundogenitur (lat.), Vermögenskomplex, welcher zur Ausstattung der zweiten Linie einer Familie des hohen Adels bestimmt ist, zum Ersatz dafür, daß das eigentliche Hausvermögen (Fideikommiß, Stammgut) der ersten Linie (Primogenitur) vorbehalten bleibt; auch Bezeichnung für ein Fürstentum, welches von dem nachgebornen Prinzen eines fürstlic...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Sekundogenitur

  1. [die; lateinisch] von einem zweitgeborenen Sohn begründete Nebenlinie eines Fürstenhauses, deren Erbfolge- und Besitzrecht, falls nicht strenge Primogenitur besteht, durch Hausgesetz geregelt ist.
  2. Se¦kun¦do¦ge¦ni¦tur [f. 10 ] Besitzrecht des zweiten Sohnes (eines Herrscherhauses) und seiner Nachkommen; vgl. Primogenitur

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Sekundogenitur

Sekundogenitur, die von einem jüngeren Sohn eines Fürstenhauses begründete Nebenlinie. In der österreichischen Geschichte bei den Babenbergern Heinrich von Mödling, bei den Habsburgern in der Toskana (1765 Leopold, 1791 Ferdinand) und in Modena (1814 Franz).
Gefunden auf http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.s/s520314.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.