Safran

Safran, leuchtend gelber Gewürz- und Farbstoff, der aus den getrockneten Narbenästen einer Krokusart besteht. Safrankrokusknollen wurden von Kleinasien nach Europa eingeführt
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Safran

Steckbrief Heilwirkung: Darmkolik,Gelbsucht,Keuchhusten,Krampfhusten,Krämpfe,Magenkolik,Schlaflosigkeit,Schmerzen,Zahnungsschmerzen,blutstillend,menstruationsfördernd,nervenstärkend wissenschaftlicher Name:Crocus sativus Pflanzenfamilie:Schwertliliengewächse = Iridaceae Verwendete Pflanzenteile:Narben des Griffels Sammelzeit:Frühling
Gefunden auf http://heilkraeuter.de/lexikon/safran.htm

Safran

Schmeckt scharf-bitter und färbt gelb. Wird aus getrockneten gelben Narbenschenkeln einer Krokusart gewonnen. Jede Blüte enthält drei rote Fruchtblätter. Nur diese süß-aromatisch duftenden Stempelfäden werden getrocknet als Gewürz verwendet. Um ein Kilogramm von ihnen zu gewinnen, benötigt man etwa 80.000 bis 150.000 Blüten aus einer Anba...
Gefunden auf http://www.naturkost.de/wiki/index.php/Safran

Safran

Von den frisch gepflückten Blüten der echten Safranpflanze, einer Krokusart, werden die orangeroten Narben mit der Hand abgezwickt und getrocknet. Safran kommt in Fäden und feingemahlen auf den Markt. 80.000 Blüten ergeben 1 kg Safran, daher ist echter Safran das teuerste Gewürz der Welt. Safran schmeckt scharf-bitter und...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/40108

Safran

[Unternehmen] - Safran S.A. ist ein französischer börsennotierter Mischkonzern. Safran entstand im Jahr 2005 aus der Fusion des vorher weitestgehend im Besitz des französischen Staates befindlichen Aeronautik-Konzerns Snecma und des in Elektronik, Kommunikationstechnik und Rüstungstechnik tätigen Unternehmens Sagem. ==...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Safran_(Unternehmen)

Safran

Crocus sativus
Gefunden auf http://naturheilkundelexikon.de/0186a2921d05b2337/0186a292a81025527.html

Safran

Safran, Saffran, Familiennamenforschung: Berufsübername zu mittelhochdeutsch saf(f)rān »Safran« für den Safranhändler oder auch für den Kuchenbäcker, der dieses im Mittelalter sehr beliebte Gewürz verwendete. Der Ravensburger Großkaufmann Jos. Humpiß hatte im Jahr 1430 einen Umsatz von ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Safran

Botanisch: Crocus sativus (Lilienblütler) Der im Herbst blühende Safrankrokus liefert mit seinen Narben den Safran. Ursprünglich kommt er wahrscheinlich aus Griechenland und Kleinasien. Bereits rund 1000 Jahre vor Christus würzten die Perser mit Safran. Bei den Phöniziern genoss er hohes Ansehen, die Griechen un...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42147

Safran

Safran (mhd., auch saffran, safron; v. arab. azafaran, asfar = gelb). Im MA. als Heilmittel, als Speisegewürz und -farbe begehrtes Pflanzenprodukt, bestehend aus den getrockneten Blütennarben einer in den östl. Mittelmeerländern beheimateten, violett blühenden Krokusart (Crocus sativus var. autumnal...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Safran

Safran En: saffron Crocus sativus.
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro32500/r33943.000.html

Safran

Safran (Crocus), die Narben von Crocus sativus, welcher zur Gewinnung derselben vielfach kultiviert wird. Die Safranblüten enthalten einen mehrere Zentimeter langen Stempel, welcher sich an der Spitze in drei allmählich sich erweiternde, fadenförmige, orangerote Narben teilt. Letztere allein werden gesammelt und möglichst schnell getrocknet. 80...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Safran

  1. [der; arabisch] gelber Pflanzenfarbstoff. Das Handelsprodukt Safran besteht aus den dunkelrotgelben Narben nebst dem oberen Teil des Griffels vom Safrankrokus, Crocus sativus; enthält den rotgelben Farbstoff Crocin und das farblose Glykosid Pikrocrocin, aus dem sich beim Trocknen der Narben das ...
  2. Sa¦fran Saf¦ran [m. 1 ] 1 mit...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Safran

    Safran. Die Safran-Fäden sind die Blütennarbe des ca. 15 cm hoch wachsenden Safrankrokus. Die Blüten enthalten jeweils 3 sehr leichte Fäden, welche Mitte Sommer von Hand gepflückt werden. Das geringe Gewicht und die Handarbeit machen den Safran zum teuersten Gewürz der Welt. Angebaut wird Safran hauptsächlich in Spanien, Griechenland, Frankr...
    Gefunden auf http://www.gemueselexikon.ch/safran.htm
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.