Süll

Das Süll (niederdeutsch für Schwelle) oder der Süllrand ist die aufrechtstehende Einfassung von Öffnungen im Deck von Schiffen und Booten. Das Lukensüll oder die Lukenkumming (bei Seeschiffen), beziehungsweise der Dennebaum (bei Binnenschiffen) dient zur Versteifung des Schiffskörpers und sorgt für eine Abgrenzung gegen Wasser, welches das ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Süll

Süll

= Einfassung der Luken, hohe Schwellen bei den Schotten ; hohe Türschwellen, Schwelle an den Niedergängen
Gefunden auf http://www.janmaat.de/seeman_s.htm

Süll

(das), sockelartige Einsäumung der Luken (meist 20 bis 30 cm hoch), früher auch: Scherstock.
Gefunden auf http://www.marine.de/portal/a/marine/kcxml/04_Sj9SPykssy0xPLMnMz0vM0Y_QjzKL

Süll

Einfassung der Luken, hohe Schwellen bei den Schotten; hohe Türschwellen, Schwelle an den Niedergängen.
Gefunden auf http://www.wesselhoeft.net/Lexikon/S.htm

Süll

[der oder das; niederdeutsch, `Schwelle`] eine ca. 30 cm hochkant stehende Bodenleiste bei Schiffstüren u. a. Decksöffnungen; soll das Eindringen von Wasser verhindern.
Gefunden auf http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument.html?id=54474520

Süll

erhöte Türschwelle, soll das Eindringen von Wasser verhindern
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42365
Keine exakte Übereinkunft gefunden.