Mantik

() In der Antike der Versuch, Unbekanntes, Zukünftiges, den Willen der Götter zu erfahren. Seit Cicero - der hierin auf Platon zurückgeht - unterscheidet man zwischen intuitiver Mantik (göttliche Offenbarungen, z. B. im Traum oder in der Ekstase des Sehers, darauf weist auch ...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42081

Mantik

Mạntik die, einerseits das auf dem ekstatischen Einssein mit Gott beziehungsweise dem Göttlichen (Inspirationsmantik) gründende Empfangen höheren Wissens (auch in Träumen und Visionen); andererseits die auf der reinen Zeichendeutung (Astrologie, Auspizien, Chiromantie, Haruspex) beruhende Ku...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Mantik

Mantik (vom griech. mantike techne = Wahrsagekunst, Kunst des magischen Erkennens. Auch Divination, v. lat divinatio = Sehergabe, Vorahnung). Zwischen Prophetie, Orakel, Prognostik und Wahrsagerei gibt es keine eindeutig definierbaren Grenzen. Bei der Kunst der Mantik, die zu den artes magicae (arte...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Mantik

Mantik (Mantie), bei den Griechen die Wahrsagekunst im allgemeinen; im heutigen Sprachgebrauch nur noch die durch künstliche Mittel angestrebte Entschleierung der Zukunft, im Gegensatz zu der durch inneres Schauen (Prophetie) und göttliche Eingebung bewirkten Weissagung. Zu jenen künstlichen Mitteln gehört sowohl das diesem Zwecke gewidmete Stu...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Mantik

  1. [die; griechisch] die oft in Ekstase geübte Seherkunst. Ein Mantiker war nach Auffassung der Gläubigen ein Mensch, der aufgrund einer besonderen (mantischen) Begabung, durch Inspiration oder Zeichendeutung (Flug der Vögel, Eingeweideschau bei Opfertieren u. a.) Verborgenes in Gege...
  2. Man¦tik [f. -; nur Sg.] Seher-, Wahrsagekunst
...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.