Kaliko

Kaliko (von der Hafenstadt Calicut, heute Kozhikode, an der Malabarküste im indischen Bundesstaat Kerala) ist ein Gewebe, das vor allem in der Buchbinderei und auch bei der Ablösung von Fresken Verwendung findet . Es handelt sich um ein durchappretiertes Baumwollgewebe, das glatt kalandert oder gaufriert und teilweise mit einer Griffschutzausrü...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Kaliko

Kaliko

Kạliko der, französisch Calicot, dichtes, fein- bis mittelfädiges Gewebe aus Baumwolle oder Chemiefasern in Leinwandbindung, mäßig appretiert, oft kalandert (Kalander); Verwendung z. B. als Buchbinderleinen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Kaliko

<i>Beschreibung</i> Aus Indien stammende Entwicklung (Calicot) eines dichten, fein- bis mittelfädigen Baumwollgewebes in Leinwandbindung, das stark beschichtet oder appretiert als Buchbinderleinen, Bezug für Futterale, Etuis für Bijouteriewaren etc. Verwendung findet. Auch bedruckt als Druckkattun oder Druckperkal. ...
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-4838.htm

Kaliko

Kaliko (von Kalkutta, woher die Ware zuerst eingeführt wurde, Druckperkal, in Frankreich Indiennes), Name für feinere bedruckte Kattune.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Kaliko

  1. [der; nach der ostindischen Stadt Calicut] Gewebe in Leinwandbindung aus Baumwolle, Leinen oder Halbleinen; steif und glänzend appretiert; für Berufsschürzen.

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.