Kahmhefen

Kahmhefen sind unerwünschte wilde Weinhefen. Sie benötigen zur Vermehrung Sauerstoff und Alkohol und bilden daraus eine dichte, grauweiße Decke, die auch als Kahmdecke oder Kahmhaut bezeichnet wird. Dabei setzten sie den Alkoholgehalt herab und verringern den Extraktgehalt eines Weines. Kahmhe...
Gefunden auf

Kahmhefen

Kahmhefen, Hefen der Gattung Candida, Pichia, Hansenula u. a., die bei Anwesenheit von Sauerstoff auf der Oberfläche von kohlenhydrathaltigen Flüssigkeiten eine feine bis kräftige Haut (Kahmhaut) bilden. Kahmhefen können die Herstellung von Wein (Kahmigwerden) beeinträchtigen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134
Keine exakte Übereinkunft gefunden.