Idyll

Der Ausdruck Idyll (auch: Idylle) bezeichnet heute harmonisch verklärtes ländliches Leben. Man meint damit meist ein Bild oder einen Zustand, das auf den Betrachter beschaulich und friedlich wirkt. Das Wort stammt vom Griechischen eidyllion und bedeutet ursprünglich „kleines, eigenständiges Gedicht“, oder „Bildchen“. Gestellte reizvoll...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Idyll

Idyll

Idyll (griech. Eidyllion, "kleines Bild", gewöhnlich Idylle, auch Ekloge, Hirten- oder bukolisches Gedicht genannt), in der Poetik die dichterische Darstellung eines heitern und glücklichen Gemütszustandes als eines unmittelbar gegenwärtigen. Durch letztern Umstand unterscheidet sich das I. von der Elegie (s. d.), welche zwar auch ein...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Idyll

I¦dyll [n. 1 ] 1 Bild oder Zustand friedlichbeschaulichen Lebens (meist in ländlicher Umgebung) 2 [übertr., scherzh.] komisch-beschauliches Bild [
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Idyll

Erholungsort , Garten Eden , Oase , Paradies , Refugium , Rückzugsort
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/Idyll
Keine exakte Übereinkunft gefunden.