Hanebüchen

Als hanebüchen (auch hagebüchen, von mittelhochdeutsch: hagenbüechin) bezeichnet man eine Handlung, die als unglaublich angesehen werden kann und die einem gewissermaßen die Haare zu Berge stehen lässt. == Herkunft == Im ursprünglichen Sprachgebrauch bedeutete es lediglich Aus dem Holz der Hagebuche. Das knorrige, besonders harte und schwer ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Hanebüchen

hanebüchen

  1. grob, derb, unerhört; in ursprünglicher Bedeutung knorrig, wie das Holz der Hainbuche, auch Hagebuche genannt.
  2. ha¦ne¦bü¦chen [Adj. ] grob, unerhört; er macht ~e Fehler; eine ~e Lüge [ältere Form hagebüchen, eigtl. `aus dem Holz der Hagebuche oder Hainbuche`; dieses Holz ist besonders hart und widerstandsfähig]

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

hanebüchen

bodenlos , dreist , empörend , haarsträubend , himmelschreiend , skandalös , skandalträchtig , unerhört , ungeheuerlich , unglaublich , unverschämt
Gefunden auf http://www.openthesaurus.de/synonyme/hanebüchen
Keine exakte Übereinkunft gefunden.