Granodiorit

Granodiorit, Intrusivgestein, das hinsichtlich seiner mineralischen Zusammensetzung zwischen Granit und Diorit eingeordnet werden kann. Es entsteht bei sehr langsamer Abkühlung des Ausgangsmaterials. Vorkommen von Granodiorit liegen u. a. im Bayerischen Wald, im Harz und auf der dänischen Insel Bornholm
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Granodiorit

Rathausbrunnen am Neuen Rathaus Dresden aus Lausitzer Granodiorit (Entwurf: Georg Wrba, 1911) Granodiorit ist ein eng mit dem Granit verwandtes magmatisches Gestein, das weltweit verbreitet ist und unter den Plutoniten der Erdkruste einen Anteil von 34 Prozent hat. Es kommt auf allen Kontinenten vor. == Geschichtliches == Die Bezeichnung Granodior...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Granodiorit

Granodiorit

Granodiorịt, klein- bis grobkörniges saures (kieselsäurereiches) Tiefengestein mit den Hauptbestandteilen Feldspat (besonders Plagioklas), Quarz, Hornblende und Biotit; etwas dunkler als Granit.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Granodiorit

Name: Mittelstellung zwischen Granit und Diorit. Kristallform: Xeno-, idiomorph. Farbe: Hell bis mittel. Mineralgehalt: Granodiorit enthält zwischen 60 und 95% helle Mineralien, davon sind 20 bis 60% Quarz und 40 bis 80% Feldspäte; hier überwiegen die Plagioklase. Dunkle Minerale können bis zu 40% ausmachen, vorherrschen Biotit, auch Hornblende...
Gefunden auf http://www.g-s.ch/Service/Schmucklexikon/Schmuck_G.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.