Girandole

a) Tischleuchter (Leuchter) mit mehreren geschwungenen Armen. Die Arme können einzeln abgenommen werden. In den einzelnen Tüllen lassen sich die Kerzen einzelne einfügen. Die Girandole ist eine französische Erfindung des Rokoko und verdrängte den schweren Tischkandelaber. b) Girandole als Körperschmuck (Brosche oder Ohrgehänge). Bei der Gira...
Gefunden auf http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_1871.html

Girandole

  1. Girandole (ital., spr. dschi-), bei Lustfeuerwerken eine Feuergarbe (Boukett), zusammengesetzt aus Raketen mit Leuchtkugeln, Schwärmern, Goldregen etc.; insbesondere heißt so das prachtvolle Feuerwerk in Rom, das früher am Ostertag, jetzt am Konstitutionsfest (2. Juni) abends auf der Engelsburg veranstaltet wird. G. ist auch Name eines s...
    Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

    Girandole

    1. [ʒirã'dɔl; die; französisch] Wandleuchter mit einem als Hintergrund angebrachten Spiegel.
    2. Gi¦ran¦do¦le [ʒiran- oder ʒirã- f. 11 ] 1 [beim Feuerwerk] Feuerrad 2 [veraltet] mehrarmiger Leuchter 3 Ohrgehänge aus Edelsteinen [ital. oder frz., zu ital. girare `drehen`]

    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Girandole

    Eine Girandole, aus dem Französischen „Girandole“ bzw. dem Italienischen „Girandola“ zu Deutsch „Feuerrad“, ist ein meist mit Ornamentik versehener mehrarmiger Kerzenleuchter. Girandolen kamen in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts in Mode und wurden meist als Paar verwendet. Girandolen waren immer die luxuriöse Variante zum nor...
    Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Girandole
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.