Gimpe

Die Gimpe gehört zu den Posamenten. Es handelt sich um eine feine Zierschnur, für die eine relativ minderwertige Seele aus beispielsweise Jute- oder Baumwollgarn dicht mit hochwertigem Material wie Seide oder Metallfäden umwickelt wird. Siehe auch Posamente.
Gefunden auf http://www.finkeldei.de/lexikon-g.htm

Gimpe

Gimpe, mit Garn eng umwickelter Faden für Knopflöcher und Besatz; auch mit Metallfäden umsponnenes Garn.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Gimpe

<i>Beschreibung</i> Zierfaden, bestehend aus einer Einlage (Seele), für die meist billigeres Baumwoll- oder Jutegarn verwendet wird, die in engen Windungen durch mehrere Fäden umwickelt wird. Für die Umwickelfäden verwendet man edleres Garn, wie z.B. Seide, Chemieseide, Metallfäden etc.
Gefunden auf http://www.raumausstattung.de/wohnen/querverweis-seriennummer-753.htm

Gimpe

Gimpe (Gorl, franz. Guimpe, auch Guipure), mit farbiger Seide auf der Faden- und Gimpmühle übersponnene Baumwollfäden, welche durch Klöppeln, Nähen und Weben (Klöppelgorl, Nähgorl, Stuhlgorl) zu Garnierungen verarbeitet werden. Breite geklöppelte G. nennt man Gorlspitze.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Gimpe

  1. [die; englisch] Zierfaden, bei dem Baumwollgarn mit Seide oder Metallfäden eng umwickelt wird.
  2. Gim¦pe [f. 11 ] Schnur (als Kleiderbesatz) , umsponnener Faden (zum Sticken oder für Spitzen)

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.