Geistesgegenwart

(Text von 1910) Besonnenheit 1). Geistesgegenwart 2). Schlagfertigkeit 3). Allen drei Wörtern liegt der Begriff zugrunde, daß jemand seine geistigen Kräfte beherrsche. Äußert sich diese Selbstbeherrschung dadurch, daß er nichts Übereiltes tut, so schreiben wir ihm Besonnenheit zu. Dagegen besitzt er
Gefunden auf http://www.textlog.de/37977.html

Geistesgegenwart

Geis¦tes¦ge¦gen¦wart [f. -; nur Sg.] schnelles, richtiges Handeln; es war nur seiner G. zu verdanken, dass ein Unfall verhütet wurde
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.