Briefsteller

Als Briefsteller bezeichnet man ein Buch, das Anleitung zum Briefeschreiben gibt – eine Textgattung, die vor allem im 17. und 18. Jahrhundert gegenüber dem studentischen Publikum Bedeutung gewann und letztlich eine sehr deutsche Produktion wurde. ==Geschichte== Stärker als im Französischen und im Englischen wurde im deutschen Sprachraum das T...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Briefsteller

Briefsteller

Briefsteller, ursprünglich eine Person, die für andere Briefe schreibt; das Gewerbe des öffentlichen Briefstellers hielt sich in Europa bis etwa 1900; auch Buch mit Anweisungen zum Briefeschreiben, zuerst im 11. Jahrhundert in Italien; seit dem 18. Jahrhundert traten an die Stelle allgemein gehalten...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Briefsteller

Briefsteller , ursprünglich eine Person, welche für andre Briefe abfaßt. Vor der Reformation war das Schreiben eine Kunst, die verhältnismäßig nur wenige übten; noch zu Luthers Zeit rechnete man auf 200 Landleute erst einen, der seinen Namen zu schreiben im stande war. Im Mittelalter gab es daher überall öffentliche Briefschreiber, d. h. L...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Briefsteller

  1. Brief¦stel¦ler [m. 5 ] Buch mit Anleitungen zum Schreiben von Briefen
  2. ursprünglich eine Person, die für andere Briefe schrieb; dann ein Buch mit Mustern und Anweisungen zum Briefschreiben. Der älteste deutsche Briefsteller (1484) stammt von dem Buchdrucker Anton Sorg (von 1475 bis 1498 in Augsburg tätig) .

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.