Augenschein

(der ~) des -es, plur. car. das Anschauen, die unmittelbare Besichtigung einer Sache. Etwas in Augenschein nehmen, und, wenn von hohen Personen die Rede ist, nach der übertriebenen Höflichkeit der Hofsprache, etwas in hohen oder höchsten Augenschein nehmen, es mit Aufmerksamkeit besehen.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138

Augenschein

Augenschein, allgemeinsprachlich die Besichtigung bzw. sinnliche Wahrnehmung eines Gegenstandes oder Vorgangs, bezeichnet im Recht die {"|sinnliche Wahrnehmung beweiskräftiger Tatsachen} durch den Richter. Der richterliche Augenschein ist ein Beweismittel (vgl. {§|144|zpo|juris}, {§|371|zpo|juris} f. ZPO, {§|86|stpo|juris} StPO, {§|96|vwgo|j....
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Augenschein

Augenschein

I behördliche Besichtigung; der dazu bestimmte Zeitpunkt, Lokaltermin; Grenzumgang -- auf Augenschein fahren eine Grube besichtigen -- zur Prüfung vorlegen II `die Gesamtheit der vor Augen liegenden Umstände` 1 es ist offensichtlich klar 2 in (oder nach) Augenschein nach Ans...
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Augenschein

ist die unmittelbare sinnliche Wahrnehmung. Der A. ist als Beweismittel bereits dem römischen Prozessrecht bekannt und findet auch im mittelalterlichen deutschen Prozess (insbesondere im Inquisitionsprozess) Verwendung. Seit dem 17. Jh. wird der A. wissenschaftlich erörtert.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Augenschein

Sinnliche Wahrnehmung durch eine Person zur Feststellung von Tatsachen. Augenschein bedeutet dabei aber nicht nur betrachten. Jegliche Sinneswahrnehmung (Sehen, Hören, Riechen, Schmecken, Fühlen) wird hierunter verstanden. Der Augenschein ist in allen Verfahrens- und Prozessordnungen gere...
Gefunden auf http://rechtslexikon-online.de/Augenschein.html

Augenschein

Augenschein, gerichtliches Beweismittel, das die Prüfung einer Sache durch unmittelbare Sinneswahrnehmung durch die Richter bezweckt, z. B. im Rahmen eines Ortstermins außerhalb des Gerichts.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Augenschein

Augenschein (lat. Inspectio ocularis, Augenscheinseinnahme, Besichtigung, Okularinspektion), die von einer Behörde in amtlicher Eigenschaft vorgenommene Besichtigung eines Gegenstandes; in der weitern und gewöhnlichen Bedeutung des Worts jede amtliche Sinneswahrnehmung. Namentlich versteht man darunter die richterliche Augenscheinseinnahme, welch...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Augenschein

  1. (Autopsie) Besichtigung; im Recht die sinnliche Wahrnehmung beweiskräftiger Tatsachen durch den Richter.
  2. Au¦gen¦schein [m. -s; nur Sg.] 1 Anschein; hier trügt der A.; man kann nicht immer nach dem A. urteilen 2 Wahrnehmung, Prüfung durch Anschauen; sich durch eigenen A. von etwas überzeugen; etwas in A. nehmen sich etwas selbst gen...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.