Gebrauchswert

Gebrauchswert, Eigenschaft eines Gegenstands oder Gutes, der Befriedigung von Bedürfnissen zu dienen. Der Gebrauchswert von Waren beziehungsweise Gütern diente verschiedenen ökonomischen Schulen zur Erklärung von Preisbildungsprozessen, so zum Beispiel der Grenznutzenschule. Im Marxismus bezeichnet der Begriff Ge...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Gebrauchswert

der Wert, den ein Gegenstand dadurch gewinnt, daß er der Befriedigung eines Bedürfnisses des Menschen dient. Zum Beispiel interessiert bei einem Becher in erster Linie, wie geeignet er zum Trinken ist. Viele der Dinge, mit denen wir uns umgeben, haben einen fragwürdigen Gebrauchswert. Bedürfnisse, Tauschwert
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40027

Gebrauchswert

{s1} (m) qual Econ Fähigkeit von Gütern, bestimmte individuelle und gesellschaftliche Bedürfnisse zu befriedigen.
Gefunden auf http://etymos.de/lexikon/index.htm

Gebrauchswert

Der Begriff Gebrauchswert bezeichnet unter anderem in der Arbeitswerttheorie die gesellschaftliche oder individuelle Nützlichkeit eines Gutes im Unterschied zu seinem Tauschwert. Der Gebrauchswert einer Ware kann sich von Individuum zu Individuum unterscheiden, weil sich auch die Eigenschaft eines Gegenstands oder Gutes, der Befriedigung von Bed
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Gebrauchswert

Gebrauchswert

Gebrauchswert, Begriff der Wirtschaftstheorie für den subjektiv geschätzten Nutzen oder die objektiv gegebene Eignung eines Gutes zur Befriedigung von Bedürfnissen und zur Erfüllung bestimmter Zwecke. Gegensatz: Tauschwert. ( Werttheorie)
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Gebrauchswert

Gebrauchswert , der Wert, den jemand einem Gut unter gegebenen Umständen aus irgend welchen Gründen beilegt. Näheres s. Wert.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Gebrauchswert

  1. Ge¦brauchs¦wert [m. -(e) s; nur Sg.] Wert, den ein Gegenstand für den Gebrauch hat; der künstlerische Wert der Uhr ist hoch, einen G. hat sie aber nicht mehr
  2. Landwirtschaftdie übliche Bewertung des Saatguts nach Keimfähigkeit und Reinheit (nach der Formel: K × R: 100) ; meist nur zur Berechnung der Aussaatmenge bei Feinsämer...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.