Kopie von `Bundesministerium für Finanzen`

Die Wörterliste gibt es nicht mehr oder die Website ist nicht (mehr) online. Nachstehend finden Sie eine Kopie der Informationen. Eventuell ist die Information nicht mehr aktuell. Wir weisen Sie darauf hin, bei der Beurteilung der Ergebnisse kritisch zu sein.
Kategorie: Wirtschaft und Finanzen
Datum & Land: 27/06/2010, AT
Wörter: 368


AccDoc
Papierform, das die Waren anstelle der Exemplare 4 und 5 des Einheitspapiers von der Abgangs- bis zur Bestimmungsstelle begleitet - siehe auch Versandbegleitdokument

AEO
AEO (Authorised Economic Operator, zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) ist ein Status, der einem Wirtschaftsbeteiligten auf Antrag von den Zollbehörden bewilligt wird und Erleichterungen bei sicherheitsrelevanten Zollkontrollen und/oder Vereinfachungen nach den Zollvorschriften ermöglicht

AISÖ
Arbeitsgemeinschaft Internationaler Straßenverkehrsunternehmer Österreichs, ist der bürgende Verband in Österreich für C-TIR

Anrechnungshöchstbetrag
Auf Grund von Doppelbesteuerungsabkommen oder auf Grund der Doppelbesteuerungsverordnung anrechenbare Auslandssteuern.

Ansässigkeit
Ein Begriff der Doppelbesteuerungsabkommen. Man ist in jenem Staat "ansässig", in dem man "unbeschränkt steuerpflichtig" ist. Trifft das für beide Vertragstaaten zu, dann besteht "Ansässigkeit" in dem Staat, in dem sich der "Mittelpunkt der Lebensinteressen" befindet.

Ansässigkeitsbescheinigung
Ein Begriff der Doppelbesteuerungsabkommen; die Ansässigkeitsbescheinigung stellt in Österreich jenes Finanzamt aus, in dessen Amtsbereich der Abgabepflichtige im Sinn des Abkommens "ansässig" ist.

Anschreibeverfahren
Dieses Bewilligungsverfahren stellt eine Verfahrensvereinfachung bei der Abgabe der Zollanmeldung dar. Die Gestellung erfolgt in den Geschäftsräumen oder an einem anderen von der Zollbehörde zugelassenen Ort.

Antidumpingzölle
Wird eine Ware unter ihrem Wert in die Gemeinschaft eingeführt, so können Antidumpingzölle erhoben werden, um die Wettbewerbsgleichheit herzustellen. Die EU wehrt sehr punktuell solche marktgefährdende Niedrigpreiseinfuhren ab, indem sie Produkte bestimmter Herstellerfirmen mit diesen Sonderzöllen belegt.

APS
allgemeines Präferenzsystem für Entwicklungsländer

Arbeitnehmer
Personen, die in einem Dienstverhältnis stehen z. B. Angestellte, Beamte. Sie beziehen Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit.

Arbeitnehmerveranlagung
Die Arbeitnehmerveranlagung (früher Jahresausgleich) wird nachträglich für das gesamte Kalenderjahr - nach Feststellung der Steuerbemessungsgrundlage - durchgeführt.

Arbeitskleidung
Typische Berufs- oder Arbeitsschutzkleidung z. B. Arbeitsmäntel, Uniformen) kann als Bekleidungsaufwand bzw. als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Arbeitsmittel und Werkzeuge
Arbeitsmittel und Werkzeuge im steuerlichen Sinne sind Wirtschaftsgüter, die überwiegend zur Ausübung einer Berufstätigkeit benötigt werden (z. B. Fachliteratur, Computer, Kfz).

Arbeitszimmer
Ein in der Privatwohnung eingerichtetes Zimmer einschließlich Einrichtung, das für berufliche/betriebliche Zwecke genutzt wird.

Artenschutz
Schutz bzw. Einfuhrverbot von gefährdeten Tieren und Pflanzen bzw. deren Produkten

Aufzeichnungen
Die Unterlagen, gleich auf welchem Träger, die alle von den Zollbehörden für die Überwachung und Kontrolle der Verfahren benötigten Angaben und technischen Einzelheiten, insbesondere über die Bewegungen und den jeweiligen zollrechtlichen Status der Waren, enthalten.

Ausbeute
Die Menge oder der Prozentsatz der bei der Veredelung einer bestimmten Menge von Einfuhrwaren gewonnener Veredelungserzeugnisse.

Ausbildung
Bildungsmaßnahmen zur Erlangung von Kenntnissen, die eine künftige Berufsausübung ermöglichen.

Ausführer
Person, für deren Rechnung die Ausfuhranmeldung abgegeben wird und die Eigentümer der Ware ist (Unternehmer, Privater).

Ausfuhr
Verfahren des Verbringens von Gemeinschaftswaren aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft

Ausfuhrerstattung
Subvention für den Export von Agrarprodukten zum Ausgleich der Differenz zwischen Weltmarktpreis und dem hohen EG Binnenmarktpreis

Ausfuhrlizenz
Ausfuhrlizenzen berechtigen und verpflichten den Ausführer zur Ausfuhr einer bestimmten Menge landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Die Lizenzen können bei der Agrarmarkt Austria oder dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft beantragt werden.

Ausfuhrverbote
Ausfuhrverbote verbieten die Ausfuhr bestimmter Waren aus besonderen Gründen.

Ausgang
Ausgang der Ware aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft

Ausgleichshaushalt
Enthält im wesentlichen die Einnahmen aus der Aufnahme und die Ausgaben für die Rückzahlung von Finanzschulden und kurzfristigen Geldverbindlichkeiten zur vorübergehenden Kassenstärkung.

Ausgleichszinsen
Zinsen, die auf Zollschuldbeträge erhoben werden, die im Rahmen eines Verfahrens der aktiven Veredelung oder der vorübergehenden Verwendung auf Einfuhrwaren entstanden sind.

Auslandssteuer
Steuern, die nicht in Österreich erhoben werden.

Ausschuss der ständigen Vertreter
(AStV, Coreper) Der Ausschuss der Ständigen Vertreter (AStV) besteht aus den Ständigen Vertretern (Botschafter) der Mitgliedstaaten bei der EU. Er unterstützt den Rat der Union, in dem er die auf der Tagesordnung stehenden Dossiers (von der Kommission unterbreitete Vorschläge und Entwürfe von Rechtsakten) vor den Tagungen des Rat...

Außenprüfung
Alle Kontrollen, die von Außendienstbeamten durchgeführt werden. Insbesondere handelt es sich um Betriebsprüfungen, Umsatzsteuer-Sonderprüfungen, Lohnsteuerprüfungen, Erhebungen und Nachschauen.

Außergewöhnliche Belastungen
Aufwendungen für die Lebensführung, die ohne die gesetzliche Anordnung nicht absetzbar wären (z. B. Krankheitskosten, Kosten auf Grund von Behinderung).

AÖFV
Amtsblatt der Österreichischen Finanzverwaltung

Basler Ausschuss
Ausschuss, der sich aus Vertretern der Zentralbanken und Bankenaufsichtsbehörden aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz, Großbritannien und der USA zusammensetzt. Da das Generalsekretariat dieses Gremiums bei der Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Ba...

Behandlungen, übliche
Bestimmte in einem Zolllager, in der vorübergehenden Verwahrung, in einer Freizone oder einem Freilager zugelassene Behandlungen an Waren, die ihrer Erhaltung, der Verbesserung der Aufmachung und Handelsgüte oder der Vorbereitung ihres Vertriebs oder Weiterverkaufs dienen.

Bemessungsgrundlage
alle für die Ermittlung eines Eingangs- oder Ausgangsabgabenbetrages erforderlichen Grundlagen, wie Menge, Beschaffenheit, Zollsatz, Ursprung oder Zollwert

Beschau
Die Beschau ist eine der möglichen zollamtlichen Prüfungen. Eine Beschau kann zur Überprüfung der von der Zollstelle angenommenen Anmeldung durchgeführt werden.

Bestimmungsstelle
Die Zollstelle, bei der die in das Versandverfahren übergeführten Waren zur Beendigung des Verfahrens zu gestellen sind.

Betrugsbekämpfung
Schutz der finanziellen Interessen der Republik Österreich auf dem Sektor der öffentlichen Abgaben. Die Betrugsbekämpfung erfolgt mittels Kontrollen, Prüfungen, Risikoanalysen und strafrechtlichen Ermittlungen.

Betrugsbekämpfung
Darunter versteht man den Schutz der finanziellen Interessen der Republik Österreich auf dem Sektor der öffentlichen Abgaben. Die Betrugsbekämpfung erfolgt mittels Kontrollen, Prüfungen, Risikoanalysen und strafrechtlichen Ermittlungen.

Bewilligung
Erlaubnis zur Inanspruchnahme eines Verfahrens; bei handelspolitischen Maßnahmen: Erlaubnis zur Ein-/Ausfuhr von Waren (dort: Genehmigung) durch die Zollbehörden

Bewilligungsinhaber
Die Person, der eine Bewilligung erteilt worden ist.

BGBl
Bundesgesetzblatt

Binnengrenze
Grenze zu anderen EU-Mitgliedstaaten

Blaukanal
Ausgang für Reisende, die aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union einreisen.

Bodenwertabgabe
Die Bodenwertabgabe ist eine Steuer auf unbebaute Grundstücke, die für Bauzwecke in Betracht kommen und deren Einheitswert mehr als 14.600 Euro beträgt.

BOI
Binding Origin Information sind die europaweit gültigen rechtsverbindlichen Ursprungsauskünfte, die Wirtschaftsbeteiligten auf Grund eines entsprechenden Antrages erteilt werden.

Bonität
Kreditwürdigkeit eines Kunden Kreditwürdigkeit d.h. Einschätzung seiner Zahlungsfähigkeit

Breitbandanschluss
Breitbandtechnik liegt vor, wenn eine physikalische Downloadbreite von mindestens 256 KBit pro Sekunde gegeben ist. Es muss sich um einen ständigen Internetzugang handeln, für den eine zeitunabhängige, laufende Grundgebühr entrichtet wird. Nicht unter die Breitbandanschlüsse fallen UMTS, ISDN und analoge Anschlüsse. Die steuerliche Absetzbarkeit gi...

Bruttodefizit
Differenz zwischen den Ausgaben und den Einnahmen eines Finanzjahres einschließlich der Ausgaben für die Tilgung von Finanzschulden.

Budget
Haushaltsplan des Bundes mit der zahlenmäßigen Abbildung der beabsichtigten finanzwirtschaftlichen Aktivitäten. Gegenüberstellung der für ein Finanzjahr vorgesehenen Ausgaben und der erwarteten Einnahmen.

Budgetbericht
Das Bundeshaushaltsgesetz verpflichtet die Bundesregierung vor Beginn der Budgetverhandlungen im Nationalrat über ein neues Budget einen Budgetbericht vorzulegen. In diesem Bericht sollen Lage, Rahmenbedingungen und Entwicklung des Bundeshaushaltes dargestellt werden. Zuständig für die Erstellung des Budgetberichtes ist der Bundesminister für Finan...

Budgetcontrolling
§ 15a BHG ordnet die Einrichtung eines Budget- und Personalcontrolling an. Die entsprechende vom Bundesminister für Finanzen erlassene Durchführungsverordnung ist am 1. Jänner 2000 in Kraft getreten. Ziel des Budgetcontrollings ist das frühzeitige Erkennen von negativen finanziellen Auswirkungen auf das Budget und die Ermöglichung rechtzeitiger Geg...

Budgetprogramm
Das Bundeshaushaltsgesetz verpflichtet jede neue Bundesregierung, innerhalb eines halben Jahres nach ihrem Amtsantritt dem Nationalrat ein Budgetprogramm vorzulegen. Darin soll die budgetäre Ausgangsposition, die budgetären Zielsetzungen, die in Aussicht genommenen Maßnahmen und die außerbudgetären Finanzierungen dargestellt werden.

Budgetprovisorium
Vorläufige Regelungen für die Haushaltsführung, wenn der Nationalrat vor Ablauf des Finanzjahres kein Budget beschließt. Es wird zwischen dem automatischen und dem gesetzlichen Budgetprovisorium unterschieden.

Budgetprozess
Vorgang, der die Entstehung des Budgets von seiner Erstellung und Beschlussfassung über den Vollzug bis zu seinem Abschluss beschreibt.

Bundesanleihen
Zur Deckung seines Finanzierungsbedarfes emittiert der Bund im Wege der Österreichischen Bundesfinanzierungsagentur (ÖBFA) u.a. Bundesanleihen. Es handelt sich dabei um verzinsliche Schuldverschreibungen des Bundes.

Bundesfinanzgesetz
Mit dem Bundesfinanzgesetz (BFG) wird vom Nationalrat das Budget für ein Finanzjahr bewilligt. Das BFG enthält neben einem Textteil, der im wesentlichen detalliert umschriebene Ermächtigungen an den Bundesminister für Finanzen enthält, den Bundesvoranschlag und den Stellenplan.

Bundeshaushaltsgesetz
1986 in Durchführung des Art. 51 Abs.6 B-VG erlassenes Bundesgesetz, das sich an die Bundesorgane richtet (damit nur Innennormcharakter hat) und im wesentlichen die Ziele und Organisation der Haushaltsführung, die Budgetplanung, die Budgeterstellung, den Budgetvollzug, die Bundesvermögens- und Schuldengebarung, die (Innen)Kontrolle und die Rechnung...

Bundesrechnungsabschluss
Vom Rechnungshof alljährlich verfasste systematische Darstellung der tatsächlichen Ausgaben und Einnahmen des Bundes im jeweiligen Finanzjahr. Er enthält die Voranschlagsvergleichsrechnung in der Gliederung des Bundesfinanzgesetzes, weiters eine Vermögens- und Schuldenrechnung des Bundes, eine Erfolgsrechnung des Bundes sow...

Bundesvoranschlag
Jährlich vorgenommene systematische Zusammenstellung der für das nächste Finanzjahr geplanten Ausgaben und der zur Bedeckung dieser Ausgaben vorgesehenen Einnahmen. Der Bundesvoranschlag (BVA) ist Bestandteil des Bundesfinanzgesetzes.

Bürge
Jede natürliche oder juristische dritte Person, die sich schriftlich verpflichtet, den Betrag der möglicherweise entstehenden Schuld bis zur Höhe des Bürgschaftsbetrags selbstschuldnerisch zu entrichten.

CARDS
Community Assistance for Reconstruction Development Stabilisation. Verordnung EC 2066/2000, vom 5.12.2000, Hilfsinstrument der Europäischen Union für Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Jugoslawien und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien.

Carnet ATA
"Admission Temporaire/Temporary Admission" ist ein internationales Zolldokument, das Sie bei der vorübergehenden Ein-, Aus- und Durchfuhr von Waren an Stelle der sonst erforderlichen Zollpapiere des jeweiligen Landes verwenden können.

Carnet de Passages
Unter einem Carnet de Passages versteht man ein Grenzdokument, das für die vorübergehend zollfreie Einfuhr von Land- und Wasserfahrzeugen in bestimmten Ländern Afrikas, Asiens, Südamerikas sowie Australien und Neuseeland verlangt wird.

Carnet-TIR
Das Carnet-TIR (Carnet-Transport Internationaux Routier)ist ein internationales Zolldokument für Transporte, bei denen Zollgut ohne Umladung über eine oder mehrere Grenzen von einer Abgangszollstelle bis zu einem Bestimmungszollamt befördert werden, sofern der Transport zumindest auf einem Teil der Strecke im Straßenverkehr erfolgt.

CCN/CSI
Abkürzung für "Common Communication Network/Common System Interface" - ein transeuropäischen EDV-gestütztes System welches dem sicheren Austausch von Nachrichten der Zoll- und Steuerverwaltungen der EU und einiger anderer Länder, wie zum Beispiel der Schweiz, dient.

CRN
Customs Registration Number, durch elektr. System vergebene Registriernummer 18 stellig, 1-2 - Jahreszahl, 3-4 - Länderkennung, 5-10 - Zollstellennummer, 11-12 - Verfahren (z.B. IM für Import), 13-17 - laufende Nummer alphanumerisch, 18 - Prüfziffer

C-TIR-Inhaber
Inhaber des Carnet TIR Verfahrens

DBA
Doppelbesteuerungsabkommen

DDS
Data Dissamination System - Datenverbreitungssystem der Europäischen Kommission

Defizitquote
Die Defizitquote stellt das (Maastricht-)Defizit in Beziehung zur Wirtschaftsleistung einer Volkswirtschaft.

Dienstreise
Ist eine Reise im Auftrag des Arbeitgebers an einen Ort außerhalb seines Dienstortes (Büro, Werkstätte). Dem Arbeitnehmer stehen Tagesgelder, Nächtigungsgelder und Fahrtkosten zu.

Doppelbesteuerung
Ein und dieselbe Einkunftsart wird von zwei oder mehreren Ländern besteuert.

Doppelbesteuerungsabkommen
Abkommen zur Vermeidung internationaler Doppelbesteuerungen.

Doppelbesteuerungsverordnung
Regelt das Verhältnis zu Staaten, mit denen kein Doppelbesteuerungsabkommen besteht.

Doppelte Haushaltsführung
Liegt vor, wenn (zusätzlich zum Familienwohnsitz) eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes benötigt wird, weil der Familienwohnsitz so weit entfernt ist, dass eine tägliche Heimfahrt unzumutbar ist. Siehe auch Familienheimfahrten.

Dreieckverkehr
Der Verkehr, bei dem die Zollstelle für die Beendigung des Verfahrens der aktiven Veredelung nicht die gleiche wie die Zollstelle für die Überführung in das Verfahren ist.

Drittstaat
Staat, der nicht EU-Mitglied ist

Dual-Use-Waren
Güter mit doppeltem Verwendungszweck, die sowohl zivilen als auch militärischen Zwecken zugeführt werden können. Die Ausfuhr derartiger Güter ist genehmigungspflichtig.

EBTI
Electronic Binding Tariff Information sind die europaweit gültigen rechtsverbindlichen Zolltarifauskünfte, die Wirtschaftsbeteiligten auf Grund eines entsprechenden Antrages erteilt werden.

ECICS
Europäische Zollinventar chemischer Stoffe

ECOFIN-Rat
Die Ratsformation "Economic and Financial Affairs" (Wirtschaft und Finanzen) tagt üblicherweise einmal im Monat. Im ECOFIN-Rat werden unter anderem Fragen der Wirtschafts- und Währungsunion, der Wirtschafts- und Budgetpolitik, der Steuerkoordination sowie der Finanzbeziehungen zu Drittstaaten erörtert. Österreich wird vom jeweiligen Finanzminister ...

eCustoms
Schaffung papierlosen Umfeldes für die Zollverwaltungen in Rahmen der Europäischen Kommission

EDI
electronic data interchange, elektronischer Datenaustausch

EFTA
Europäische Freihandelszone (European Free Trade Association)

EG
Europäische Gemeinschaft

Eigenbedarf
Unter Eigenbedarf versteht man Ihren persönlichen Ge - oder Verbrauch oder jener von Angehörigen Ihres Haushalts.

Eigenmittel
(traditionelle) Zölle des Gemeinsamen Zolltarifs und andere Zölle auf den Warenverkehr mit Nichtmitgliedstaaten, die von Gemeinschaftsorganen eingeführt wurden oder werden, sowie Abgaben, die im Rahmen der Gemeinsamen Marktorganisation für Zucker vorgesehen.

Eigentum
Eigentum ist das umfassende Herrschaftsrecht, das eine Person an einer Sache haben kann.

Einfuhr
Verfahren des Verbringens von Waren (Gemeinschaftswaren oder Nichtgemeinschaftswaren) aus einem Drittland in das Zollgebiet der Gemeinschaft.

Einfuhrabgaben
Zölle und Abgaben mit gleicher Wirkung, die bei der Einfuhr von Waren erhoben werden.

Einfuhrbeschränkungen
Einfuhrbeschränkungen beschränken die Einfuhr bestimmter Waren aus besonderen Gründen.

Einfuhrlizenz
Einfuhrlizenzen berechtigen und verpflichten den Einführer zur Einfuhr einer bestimmten Menge landwirtschaftlicher Erzeugnisse. Die Lizenzen können bei der Agrarmarkt Austria oder dem Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft beantragt werden.

Einfuhrumsatzsteuer
Form der Umsatzsteuer, die bei der Einfuhr einer Ware von außerhalb der EU erhoben wird.

Einfuhrverbote
Einfuhrverbote verbieten die Einfuhr bestimmter Waren aus besonderen Gründen

Eingangsabgaben
Alle Abgaben, die bei der Einfuhr einer Ware aus einem Nicht-EU-Staat erhoben werden. Darunter fallen insbesondere neben dem Zoll und insbesondere noch die Einfuhrumsatzsteuer und allenfalls Verbrauchsteuern an.

Einheitspapier
Das Einheitspapier ist ein amtlich vorgeschriebener Vordruck zur Abgabe einer Zollanmeldung (das Formular Lager-Nr. Za-58A liegt bei allen Zollämtern auf).

Einheitswert
Ein nach den Bestimmungen des Bewertungsgesetzes für Besteuerungszwecke vom Finanzamt mit Bescheid festgestellter Wert für Grundbesitz, der idR wesentlich unter dem Verkehrswert liegt.

Einkommensteuertarif
Die Steuer für das steuerpflichtige Einkommen wird nach dem Einkommensteuertarif berechnet. Der Einkommensteuertarif ist ein so genannter Stufentarif. Der Tarif besteht einerseits aus einzelnen Prozentsätzen, die auf die jeweiligen Tarifstufen angewendet werden, und andererseits aus den Steuerabsetzbeträgen, die vom Ergebnis der Tarifberechnung unm...

Embargo
Eine von der Europäischen Union oder der Regierung eines Staates verfügte Sperre über die Ein- und Ausfuhr von Waren oder Kapital; richtet sich gegen bestimmte Länder.

EMCS
Excise Movement Control System - IT Anwendung zur Überwachung des Transportes von verbrauchsteuerpflichtigen Waren