Triforium

Triforium (lateinisch: Dreibogen), offene oder Blendarkade (siehe Arkade) mit dreifacher schmaler Bogenstellung zwischen Erdgeschossarkaden oder Empore und Fensterwand (Lichtgaden, Obergaden) einer Basilika. Das Triforium öffnet sich zum Mittelschiff. Bei der offenen Bauweise ist es als schmaler Laufgang ausgebildet, während die Blendarkade den L...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Triforium

: Arkadenlaufgang (oder Blendarkaden) unterhalb des Obergadens (99).
Gefunden auf http://museumonline.at/1999/schools/via/wiener_neustadt/lexikon/kunst_t.htm

Triforium

== Definition == Das Triforium ist ein Gang in der Hochwand von spätromanischen, vor allem aber gotischen Basiliken, der nur zum Mittelschiff hin geöffnet ist. Es bildet ein Mittelgeschoss zwischen den Arkaden im Erdgeschoss und dem Obergaden, der Fensterzone des Mittelschiffes. Wenn das Triforium nicht als Laufgang ausgebildet, sondern dem Maue...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Triforium

Triforium

Das mittlere Geschoß bei gotischen Kirchen, das zwischen den Arkaden (Erdgeschoß) und dem Obergaden (Obergeschoß mit Fenstern) vermittelt. Im Kölner Dom nehmen Arkaden und Obergaden je drei Siebtel der Gesamthöhe ein, das Triforium ein Siebtel.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42056

Triforium

Triforium: in der Kathedrale von Canterbury Triforium das, Baukunst: im Innenraum romanischer und besonders gotischer Kirchen ein sich in meist dreifachen Bogenstellungen öffnender schmaler Laufgang unter den Fenstern des Chors, dann auch des Mittel- und Querschiffs, v. a. der Wandgliederung die...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Triforium

Triforium (oder Triforiengang; mlat., von tri = drei und foris = Tür, Öffnung). Ein zierlicher Arkadengang mit meist dreifacher Bogenstellung, der die Innenwand romanischer und gotischer Kirchen - über den Erdgeschossarkaden und unter den Fenstern des Obergadens - im Chor, im Mittel- und im Querschi...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Triforium

Triforium (lat.), eigentlich Drillingsbogen, eine in gotischen Kirchen in der Dicke der Mittelschiffmauer herumgeführte, auf Säulchen ruhende Galerie (s. Fig. a b), die anfangs wirklich nach außen geöffnet, später zu rein dekorativem Zweck auf die äußere Mauerfläche aufgesetzt war.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Triforium

  1. [das; lateinisch] dreigliedrige Bogenöffnung, benannt nach der dreiteiligen Arkade eines Laufgangs, der zwischen den Erdgeschossarkaden und dem Obergaden einer gotischen Basilika aus der Wand ausgespart ist; wichtiges Element der französischen gotischen Kirchenarchitektur.
  2. Tri¦fo¦ri¦um [n. -s; -ri¦en; in roman. und got. Kirchen] Ga...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Triforium

    Das mittlere Geschoß bei gotischen Kirchen, das zwischen den Arkaden (Erdgeschoß) und dem Obergaden (Obergeschoß mit Fenstern) vermittelt. Im Kölner Dom nehmen Arkaden und Obergaden je drei Siebtel der Gesamthöhe ein, das Triforium ein Siebtel.
    Gefunden auf http://www.koelner-dom.de/index.php?id=glossar&PHPSESSID=dab2243a45f2c81430
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.