Kosaken

Kosaken, ursprünglich tatarische Volksgruppe in der Ukraine und in Russland. Die Kosaken bewohnen größtenteils die Steppen, die sich nördlich des Schwarzen Meeres und des Kaukasus nach Osten bis in die Altai-Region Sibiriens erstrecken. Sie werden entsprechend der großen Flüsse, an denen sie leben, als Donkosaken oder Kubankosaken bezeichnet....
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Kosaken

Kosaken ({UkS|козаки́}; {RuS|казаки}, Aussprache; {PlS|Kozacy}) waren Gemeinschaften freier Reiterverbände, zu denen sich flüchtige russische und ukrainische Leibeigene, manchmal auch nur Abenteurer oder anderweitig Abtrünnige, in den südlichen Steppengebieten zusammenschlossen. Der Name „Kosak“ stammt aus den Turksprachen und...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Kosaken

Kosaken

Kosaken: S. Bogdan M. Chmelnizkij, Hetman der Kosaken; anonymes Porträt (18. Jahrhundert; Moskau,... Die für ihre Kühnheit, ihren unbändigen Freiheitswillen und ihre Reiterkünste berühmten Kosaken bildeten über Jahrhunderte hinweg weitgehend autonome Kriegergemeinschaften in den russisc...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Kosaken

Kosaken (russ. Kasák, Mehrzahl Kasaky), Volk oder richtiger Kaste (Korporation) von Kriegern in Rußland. Das Wort Kasak ist ein altorientalisches und soll etwa s. v. w. Landstreicher und Straßenräuber (vgl. Kirgisen) bedeuten. Schon im 10. Jahrh. bekämpften russische Fürsten die Kasoghen (Kasagen) auf der Halbinsel Taman, und ein Teil des heu...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Kosaken

[türkisch, russisch] (Kasaken) seit dem 15. Jahrhundert militärisch organisierte Bewohner der südlichen und südöstlichen Grenzgebiete Russlands und Polens gegenüber Tataren und Türken, meist Unzufriedene verschiedener Völkerschaften, oft flüchtige Leibeigen...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.