Anhauchen

verb. reg. act. den Hauch oder Athem an etwas gehen lassen Rasend vor Wuth begab sich Alekto zum schlafenden Kater Hauchte mit Mordsucht ihn an, Zachar. Bey den Dichtern auch von dem Westwinde Und hauch ihr Angesicht mit Rosendüften an, Zachar. Daher die Anhauchung.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40138

anhauchen

jem. grob anfahren.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40186

Anhauchen

Methode des nichtorthodoxen Heilens, schon bei den Magnetiseuren des 19. Jahrhunderts nachweisbar und im letzten Jahrhundert z. B. von Béziat, dem Heiler von Avignon, angewandt. Gelegentlich auch beim Exorzismus zu beobachten.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42081

Anhauchen

(Text von 1910) Anblasen 1). Anfachen 2). Anhauchen 3). Anwehen 4). Allen diesen Zeitwörtern liegt die Vorstellung einer Luftströmung zugrunde, die dazu dient, eine Flamme zu erregen. Den niedrigsten Grad dieser Tätigkeit bezeichnet anhauchen, einen stärkeren anwehen und anfachen...
Gefunden auf http://www.textlog.de/38545.html

anhauchen

an¦hau¦chen [V.1, hat angehaucht; mit Akk.] 1 etwas oder jmdn. a. ihm nahe kommen und stark hauchen; hauch mich mal an!; den Spiegel a.; der Tod hauchte mich an [übertr.] der Tod war mir sehr nahe; von etwas angehaucht sein [übertr., ugs.] von etwas leicht geprägt sein, mit etwas symp...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.