Weichholz

Holz mit einer mittleren Darrdichte bis 550 kg/m3 (Fichte, Tanne, Kiefer, Lärche, Erle, Weide und Pappel) Weizengluten: wasserunlöslicher Proteinkomplex im Weizenendosperm, 70-80 % Protein, 6-8 % Lipide, 14-18 % Kohlenhydrate, 0,8-1,4 % Mineralstoffe Weizenkeimöl: Der Weizenkeim (2 % des Korns) besteht aus 8-12 % aus Weize...
Gefunden auf http://www.inaro.de/Deutsch/ALLGEMEI/Glossa.htm

Weichholz

Weichholz bezeichnet im Unterschied zu Hartholz leichteres Holz. Der Begriff war ursprünglich zolltechnischer Natur und wurde für Hölzer mit einer Darrdichte unter 0,55 g/cm³ (beispielsweise Weide, Pappel, Linde und fast alle Nadelhölzer) verwendet. Im Möbelbau versteht man darunter überwiegend die Hölzer von Kiefer und Fichte. In der fors...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Weichholz

Weichholz

<i>Beschreibung</i> Sammelbegriff für alle weichen Hölzer. Zu ihnen gehören viele Nadelhölzer, die im allgemeinen durch ihren einfachen Aufbau leichter und weicher sind als Laubbäume, wie z.B. Fichte oder Kiefer, aber auch einige Laubhölzer, wie z.B. Linde oder Pappel. Harth...
Gefunden auf

Weichholz

im Sinn der Holznutzung alle Nadelhölzer sowie Erle, Espe, Linde, Pappel und Weide; im waldbaulichen Sinn nur die genannten Laubhölzer und die BirkeDocument Vortragsring e.V., MünchenDie artenreiche Gattung der Birkengewächse ist in der gemäßigten und arktischen Zone h...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

WEICHHOLZ

Die Art von Bäumen, die Nadeln trägt und meistens immergrün ist (Tanne, Fichte, Kiefer, Hemlock-Tanne). Der Begriff hat nichts mit der Härte des Holzes zu tun.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/Lokal/42591
Keine exakte Übereinkunft gefunden.