Tartsche

Renaissanceschild mit seitlicher Öffnung als Lanzenruhe.
Gefunden auf http://www.beyars.com/lexikon/lexikon_2453.html

Tartsche

Tartschen sind Schildformen, die ab der Mitte des 14. Jahrhunderts verwendet wurden, und die sich ursprünglich durch eine Einkerbung für die Lanze oder den Degen, die sogenannte Speerruhe oder Degenbrecher, auszeichneten und die gegnerische Waffe abfangen sollten. Die Reiterei führte die kleine Rundtartsche (auch Faustschild). Diese entwickelte...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Tartsche

Tartsche

Tạrtsche die, Waffentechnik: eine um die Mitte des 14. Jahrhunderts aufgekommene, nur den Oberkörper deckende Form des Schildes mit einem seitlichen Randausschnitt zum Einlegen der Lanze. Auf die Tartsche wurden meist ornamentale Vollwappen gemalt.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Tartsche

Tartsche , seit dem 13. Jahrh. viereckiger Schild, namentlich bei Turnieren gebräuchlich, zum Einlegen der Lanze mit Ausschnitt versehen und an den Brustharnisch angeschraubt (s. Schild, mit Abbildung); im 15. Jahrh. kleiner Faustschild der Reiter.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Tartsche

  1. mittelalterlicher rechteckiger Schild mit Wölbung und Wappen.
  2. Tart¦sche [f. 11 ] mittelalterlicher, rechteckiger Schild mit Wölbung und Wappen

Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.