Rollendistanz

Rollendistanz bezeichnet in der Soziologie (und insbesondere im symbolischen Interaktionismus von Erving Goffman) die Fähigkeit, Normen oder Rollenerwartungen wahrzunehmen, sie zu interpretieren und mit ihnen reflektierend so umzugehen, dass die eigenen Bedürfnisse in das Geschehen eingebracht werden können. Und somit in einem ambivalenten, kri...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Rollendistanz

Rollendistanz

"Unter †ºRollendistanz†¹ versteht man die Fähigkeit, sich gleichsam selbst †ºauf den Kopf gucken†¹, sich also in seinem eigenen Handeln beobachten zu können. Damit vergegenständlicht man in gewisser Weise natürlich auch den gesamten (interkulturellen) Handlungskontext, was es erleichtert, die Differenz zwisc...
Gefunden auf http://www.kulturglossar.de/html/r-begriffe.html#rechte_intellektuelle
Keine exakte Übereinkunft gefunden.