Ranken

Ranken helfen Pflanzen, sich an geeigneten Stützen festzuhalten und dann dem Licht entgegen zu wachsen. Es werden a) Blattranken und b) Sprossranken unterschieden.
Gefunden auf http://www.biologie-lexikon.de/

Ranken

Ranken, fadenförmige Halteorgane von Kletterpflanzen. Blätter, Teile von Blättern, aber auch Sprosse können sich zu Ranken unterschiedlicher Dicke entwickeln. Bei Berührung eines Objektes umwächst die Ranke dieses ein- oder mehrfach und kann sich durch nachfolgende Spiralisierung noch näher an das Objekt hera...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Ranken

  1. Ran¦ken [m. 7 ; landsch.] dickes Stück (bes. Brot) ; Runken
  2. ran¦ken [V.1; refl.; hat gerankt; oder o. Obj.; ist gerankt] (sich) r. sich um etwas winden, an etwas emporwachsen; Zweige r. sich um einen Pfosten; der Wein rankt sich bis zum Dach; an der Hauswand rankt Efeu; um die Gestalt des Helden r. sich viele Sagen [übertr., p...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Ranken

    Ranken sind umgebildete Blattorgane mit deren Hilfe sich eine Pflanze "festhalten" kann.
    Gefunden auf http://www.pflanzenforschung.de/wissen/glossar

    Ranken

    Bezeichnung (auch Krallen, Krängel, Nudeln, Zwickel, Zwinkel) für die Befestigungsorgane des Rebstocks, der ja von der Lebensform eine Schlingpflanze darstellt. Es handelt sich um ein umgewandeltes Traubenstielgerüst; der Rispe des Blütenstandes (Gescheine bzw. spätere Weintrauben). Sie sind mit den Gescheinen auch eng verwandt. Dies zeigt sic...
    Gefunden auf http://www.wein-plus.eu/de/Ranken_3.0.895.html
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.