Mundatmung

engl.: mouth or oral breathing; mit Unterscheidung in eine anatomische und habituelle Mundatmung. Typische Folgen einer chronischen M. sind ein Offner Biss und eine Hemmung des Oberkieferwachstums in transversaler Richtung ('Schmalkiefer'). Adenoidenkiefer, Lippenkompetenz
Gefunden auf http://www.zahnwissen.de/lexikon_Mn-Mz.htm

Mundatmung

(Text von 1927) Mundatmung bei Verschließung des Nasenluftweges durch Polypen, adenoide Wucherung, Muschelschwell, usw., allgemein bei anstrengender Körperbewegung.
Gefunden auf http://www.textlog.de/16679.html

Mundatmung

Mund/atmung En: mouth breathing Atmung durch den offenen Mund; meist bei behinderter Nasenatmung (z.B. Rachenmandelhyperplasie), bei Bissanomalie (v.a. Prognathie), Debilität (z.B. bei Kretinismus); ferner habituell. Folgen: nächtliche Erstickungsanfälle, Schnarchen, Rhinolalia clausa, Geruchsstörung (respiratorische Anosmie), Lu...
Gefunden auf http://www.tk-online.de/rochelexikon/ro25000/r25419.000.html

Mundatmung

Bei der Mundatmung atmen wir die Luft durch den Mund über die Luftröhre und die Bronchien in die Lunge ein. Das hat den Nachteil, dass die Luft weder angewärmt noch gereinigt wird.
Gefunden auf http://www3.hhu.de/biodidaktik/Atmung/start/glossar.html
Keine exakte Übereinkunft gefunden.