Manilahanf

Manilahanf, Material, das aus den Leitbündeln der Blattscheiden einer Bananenart gewonnen wird. Die Pflanze stammt von den Philippinen. Sie wird vor allem dort kultiviert, aber in kleinerem Rahmen auch in Südostasien und Zentralamerika. Reife Pflanzen werden ähnlich wie Lein und Hanf verarbeitet. Aus den oft fünf Meter langen, feineren Fasern w...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Manilahanf

(s. Tafel 125), die Faser aus den Blattscheiden der auf den Philippinen heimischen und auch heute noch dort allein in großem Umfange kultivierten Faserbanane, Musa textilis. Sie wird im Lande selbst Abaca genannt. Die Pflanze gleicht in ihrer Wuchsform durchaus den Obst- und Mehlbananen. Die sich ge...
Gefunden auf http://www.ub.bildarchiv-dkg.uni-frankfurt.de/Bildprojekt/Lexikon/Standardf

Manilahanf

Manilahanf (Abaca, Bananenfaser, Plantain-fibre, Siam-hemp, Menado-hemp, White rope), die Faser aus den Stämmen von Musa paradisiaca, M. sapientium, M. Ensete, M. Cavendishi, besonders aber von M. textilis, wird aus letzterer Pflanze in größter Menge auf den Philippinen, außerdem in Indien, auf den Antillen, in Neukaledonien, auf Réunion, in A...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Manilahanf

  1. (Manila, Bananenhanf, Musahanf, Abaca) Blattscheidenfaser von Musa textilis, einer Faserbanane; die 1-3 m langen Fasern werden mechanisch isoliert und anschließend verarbeitet; je nach Qualität (Bandala, Lupis, Tupoz) für Seilerartikel, Säcke, Bespannstoffe u. Ä. verwen...
  2. Ma¦ni¦la¦hanf [m. -(e) s; nur Sg.] Bastfaser einer philip...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.