Kommendation

Die Kommendation bezeichnete im Lehnswesen den Vorgang, in dem sich ein freier Mann in die Vasallität eines anderen, seinem zukünftigen Lehnsherrn, begab. Die Kommendation war ein personengebundener Vertrag, der mit dem Tode erlosch und mündlich geschlossen wurde. Dieser Vertrag konnte Unterordnungsverhältnisse unterschiedlichster Art begründ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Kommendation

Kommendation

ist die übergebende Anvertrauung insbesondere innerhalb des Lehnsrechtes.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Kommendation

Kommendation (v. lat. commendare = anvertrauen). Die Unterstellung eines freien Mannes unter die Munt (mundium, mundeburdis, patrocinium) eines Mächtigen wurde in einem feierlichen rituellen Akt - der Kommendation - besiegelt, während dessen der künftige Vasall knieend seine gefalteten Hände in di...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Kommendation

Kommendation (lat., "Empfehlung, Lob"), im Mittelalter die Handlung, durch welche sich jemand der Schutzgewalt eines andern als Vasall unterstellte und ihm sein Grundvermögen übergab, um es von jenem als Lehen zurückzuempfangen.
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Kommendation

[lateinisch commendare, `anvertrauen`] im mittelalterlichen Lehnswesen der symbolische Akt beim Eingehen eines Lehnsverhältnisses, wobei der Vasall seine gefalteten Hände kniend in die des sitzenden Lehnsherrn legte, zum Zeichen der Ergebung in den Schutz und die Gewalt des Herr...
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

Kommendation

Siehe unter Lehensverhältnis.
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/kommendation.php
Keine exakte Übereinkunft gefunden.