Kienspan

Kienspäne, Kienholz sind vierkantig oder flach geschnittene Stücke unterschiedlicher Längen aus harzreichem Holz, vorwiegend hergestellt aus Kiefer (auch Kienföhre, Kienbaum, Fackelbaum oder Feuerbaum genannt), aber auch aus Tanne, Fichte, Faulbaum, Lärche und Kirschbaum. Kiefernholz mit übermäßigen Harzeinschlüssen wird kienig genannt. K...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Kienspan

Kienspan

Kienspan, -fackel (mhd. kien, ahd. chien = Holzscheit). Zur Beleuchtung dienten Späne aus harzreichem Nadelholz, aber auch aus Buchen- und Birkenholz. Je nach Länge und Verwendung unterschied man zwei Arten von Spänen: Kurze von 10-20 cm Länge zum Aufhäufen auf dem Feuerbecken (Kienleuchte) und la...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Kienspan

Kien¦span [m. 2 ] harziger Span aus Kiefernholz (früher als Beleuchtungsmittel)
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.