Heliand

Der Heliand ist ein frühmittelalterliches altsächsisches Großepos und wichtiges Glied im historischen Kontext der Entstehung der deutschen Sprache und Literatur. In fast sechstausend (5983) stabreimenden Langzeilen wird das Leben Jesu Christi in der Form einer Evangelienharmonie nacherzählt. Das Epos ist nach dem Liber evangeliorum des Otfrid ...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Heliand

Heliand

(†žHeiland†œ) ist eine nach der lateinischen Übersetzung (6. Jh.) der Evangelienharmonie des Syrers Tatian (2. Jh.) vor 850 (wohl in Fulda oder Werden) verfasste altsächsische Stabreimdichtung. Es ist streitig, in welchem Umfang das Werk frühmittelalterliches Recht wiedergibt (Herrschaft, Stände, Rüge).
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Heliand

(Heldenlied) Heliand. Entstanden um 830 auf Anregung Ludwigs des Frommen, erzählt der altsächsische Heliand in der Form eines Heldenliedes in 5.983 stabreimenden Langversen die Geschichte Jesu. Als Vorlage diente die lat. ûbersetzung (6. Jh.) der Evangelienharmonie des Syrers Tati...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Heliand

Heliand ("Heiland"), Titel der altsächsischen Evangelienharmonie, die, vielleicht auf Veranlassung Ludwigs des Frommen, von einem sächsischen Geistlichen im Anfang des 9. Jahrh. in allitterierenden Versen nach Tatians "Evangelienharmonie" mit selbständigen Abänderungen und Zugaben geschrieben worden ist. Das Werk, das umfang...
Gefunden auf http://www.retrobibliothek.de/retrobib/kuenstler/index_kuenstler_AE.html

Heliand

[`Heiland`] altsächsisches, in stabreimenden Langzeilen abgefasstes Epos des 9. Jahrhunderts. Es stellt Jesus als Herzog mit seinen Gefolgsleuten in die Welt der damaligen Zeit und beruht auf der Evangelienharmonie des Tatian und dem Matthäusevangelium.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.