Heimfall

Von Heimfall sprach man im Lehensrecht, wenn das Lehen zurück an den Lehensherrn fiel. Ein Heimfall kam nur in drei Fällen in Betracht: 1. Felonie, 2. wenn bei einem Manfall der Erbe dem Lehensherrn nicht huldigte und 3. wenn der Vasall nach dreimaliger Aufforderung nicht vor dem Lehensgericht erschien.
Gefunden auf http://www.lexexakt.de/glossar/heimfall.php

Heimfall

Am Ende der Baurechtsdauer geht das Eigentum an einem im Baurecht errichteten Bauwerk auf den Grundeigentümer über. Der Grundeigentümer hat dem Bauberechtigten eine angemessene Entschädigung (Heimfallentschädigung) zu leisten.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40180

Heimfall

Heimfall bezeichnet den – rechtsgeschäftlichen oder kraft Gesetzes eintretenden – Übergang eines Rechtes auf den ursprünglichen Rechtsinhaber. Im geltenden deutschen Recht finden sich gesetzliche Regelungen des Heimfalls im Bereich des Erbbaurechts und des Stiftungsrechts. Unter dem Begriff Rechterückfall hat der Heimfall auch im Bereich d...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Heimfall

Heimfall

I Bedeutung II insbesondere 1 bezüglich des Nachlasses Unehelicher 2 bezüglich des Fruchtgenusses 3 im grundherrlichen Verhältnis 4 beim Lehen
Gefunden auf http://drw-www.adw.uni-heidelberg.de/drw-cgi/zeige?db=drw&index=lemmata&ter

Heimfall

ist der Anfall des Nachlasses von erbenlos verstorbenen Menschen. Er steht teils dem Grundherrn, teils dem Lehnsherrn, teils der Gemeinde, teils dem König oder Landesherrn bzw. Staat zu. Im deutschen Bürgerlichen Gesetzbuch (1900) ist der -> Fiskus gesetzlicher Erbe.
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Heimfall

Heimfall, Recht: Lehnsrecht: im Lehnsrecht der Rückfall eines Lehnsgutes an den Lehnsherrn, wenn keine Erben des Vasallen vorhanden waren. Vom Heimfall leitet sich das Erbrecht des Fiskus ab, wenn weder Ehegatte noch Verwandte des Erblassers vorhanden sind (§ 1936 BGB).
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Heimfall

Heimfall, Recht: Recht: Heimfallrecht, Anfallrecht, die Verpflichtung des Nutzungsberechtigten, die jeweilige Sache unter bestimmten Voraussetzungen auf den Eigentümer zurückzuübertragen; gegebenenfalls bei Erbbau- und Dauerwohnrecht.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Heimfall

Heimfall (Wortbildung des 17. Jh.; mhd. anval, totval; lat. apertur). Der Rechtsbegriff 'Heimfall' wurde auf verschiedene Nachlassregelungen bezogen: 1.) Der im Markenverband gelegene Grundbesitz eines Verstorbenen fiel an die Dorf- oder Markgenossenschaft zurück, sofern dieser keine engen Verwandte...
Gefunden auf http://www.mittelalter-lexikon.de/

Heimfall

  1. die Rückübertragung von Vermögensstücken an ihren ursprünglichen Inhaber; ursprünglich im Lehnsrecht und in der Grundherrschaft (Heimfall von Gütern an den Lehns- bzw. Grundherrn) , heute im Heimstättenwesen und beim Erbbaurecht bedeutsam.
  2. Heim¦fall [m. 2 ] 1 Rückfall (eines Grundstückes) an den ursprünglichen Eigentümer 2 R...
    Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Heimfall

    (allgemein, Recht) Der (Rück)Übergang eines einem Dritten überlassenen Rechts auf den ursprünglichen Rechtsinhaber auf Grundlage eines Rechtsgeschäfts oder infolge einer gesetzlichen Regelung. In Deutschland ist der Heimfall im Erbbau- und Stiftungsrecht relevant.
    Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm

    Heimfall

    (Erbbaurecht) Ein vor Ablauf der ausgehandelten Vertragslaufzeit eintretender Übergang bzw. die vorzeitige Rückübertragung eines → Erbbaurechts auf den Grundstückeigentümer. Heimfälle treten vor allem bei Zahlungsunfähigkeit des Erbbaurechtsnehmers oder anderweitigen Vertragsverstößen ein.
    Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm

    Heimfall

    (Lehenssystem) Der Rückfall eines Lehens bzw. einer Länderei an den Lehensherren. Gründe lagen im Aussterben der männlichen Nachfolgelinie eines Lehensinhabers oder in dessen Untreue gegenüber dem Lehensherrn.
    Gefunden auf http://www.stalys.de/data/ix04.htm
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.