Geblütsrecht

Geblütsrecht, auf der Vorstellung vom Königsheil, der besonderen Begnadung einer Sippe, basierender Anspruch einer Dynastie auf die Bestellung eines ihrer Angehörigen zum Herrscher im Mittelalter. Die Prinzipien der deutschen Königserhebung wurden in der Forschung sehr kontrovers diskutiert. Die eine These (vertreten von H. Mitteis) besagt, da....
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/40014

Geblütsrecht

Das Geblütsrecht war insbesondere im Mittelalter das auf Grund der Zugehörigkeit zur Königsfamilie bestehende Anrecht auf die Thronfolge. Das Erbe oder die Herrschaft durfte die Blutsverwandtschaft möglichst nicht übergehen. Dabei ist das Geblütsrecht mehr sakral und sozial als rechtlich bestimmt, so dass es keinen durchsetzbaren Rechtsanspr...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Geblütsrecht

Geblütsrecht

ist das auf Grund der Verwandtschaft bestehende Recht oder Anrecht auf einen Gegenstand. In bezug auf das deutsche Königtum kann sich ein G. gegenüber dem Wahlgrundsatz nicht entscheidend durchsetzen. Dagegen steigert sich in den Ländern das G. sogar zum Erbrecht (Erbmonarchie).
Gefunden auf http://koeblergerhard.de/zwerg-index.html

Geblütsrecht

Geblütsrecht, im Mittelalter der Vorrang der Geburt, der den Angehörigen von Königsfamilien und verwandten Geschlechtern Anwartschaften auf die Thronfolge gab, also die freie Wahl ausschloss.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42134

Geblütsrecht

der Anspruch der Königssippe auf die Bestellung eines ihrer Glieder zum Nachfolger; in Deutschland bis zum Ende des 12. Jahrhunderts uneingeschränkt gültig, dann durch das freie Wahlrecht (Wahlmonarchie ) abgelöst.
Gefunden auf http://www.enzyklo.de/lokal/42303
Keine exakte Übereinkunft gefunden.