Ganzheitsprinzip

I. Das G. (Totalitätsprinzip), wie es auf den Menschen angewandt wird, sagt: In einem Seinsganzen hat der Teil keine selbständige Bedeutung; er ist vielmehr um des Ganzen willen da u. kann nur im Ganzen bestehen. Das Wohl des Teiles untersteht daher dem Wohl des Ganzen. Wenn es das Wohl de...
Gefunden auf http://stjosef.at/morallexikon/ganzheit.htm

Ganzheitsprinzip

I. Das G. (Totalitätsprinzip), wie es auf den Menschen angewandt wird, sagt: In einem Seinsganzen hat der Teil keine selbständige Bedeutung; er ist vielmehr um des Ganzen willen da u. kann nur im Ganzen bestehen. Das Wohl des Teiles untersteht daher dem Wohl des Ganzen. Wenn es das Wohl des Ganzen erfordert, darf und muß der Teil in...
Gefunden auf http://stjosef.at/morallexikon/ganzheit.htm
Keine exakte Übereinkunft gefunden.