Diatonik

Die Kennzeichnung von Tonleitern als 'diatonisch' meint †“ ganz in der Tradition der modalen Musik †“ ein Gefüge aus fünf Ganztönen und zwei Halbtönen. Diese Kennzeichnung ist erstens begriffslos und widerspricht zweitens den Tatsachen. Der Reihe nach: Begriffslos ist diese Kennzeichnung deshalb, weil sie die in Halb- und Ganztonschrit...
Gefunden auf http://www.tonalemusik.de/musiklexikon.htm

Diatonik

Diatonik (von griech. διάτονος = durch (die) Töne (gehend) [διά = durch, τόνος = Anspannung, Ton]) bezeichnet in der Musik im Unterschied zur Chromatik die Verwendung melodischer und harmonischer Fortschreitungen im Rahmen diatonischer Tonleitern. Diatonisch heißt eine Tonleiter, die "durch" (dia) die "Töne" (tonos) der sieb...
Gefunden auf http://de.wikipedia.org/wiki/Diatonik

Diatonik

1. Charakterisiert ein Tonsystem, in dem Tonleitern aus zwei verschiedenen Tonschritten aufgebaut sind: aus Halb- und Ganztonschritten. Innerhalb einer Oktave werden diese zu 7 Tonstufen kombiniert. Die gängigste Anordnung der Tonschritte lautet (GT=Ganzton, HT=Halbton): GT, GT, HT, GT, GT, GT, HT. Diese Anordnung entspricht einer Dur-Tonleit...
Gefunden auf http://www.desig-n.de/musik_d.htm

Diatonik

Diatonik die, Tonfolge von Ganz- und Halbtonschritten, weist innerhalb der siebenstufigen Tonleiter zwei leitereigene Halbtöne auf. Die Lage der Halbtonschritte ergibt die Bestimmung des Tongeschlechts (Dur, Moll); Gegensatz: Chromatik.
Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42134

Diatonik

  1. [griechisch] Tonsystem, das durch die Aufteilung der Tonleiter in fünf Ganz- und zwei Halbtonschritte das Aufstellen und Bestimmen des Dur- und Mollsystems zulässt, im Gegensatz zur Chromatik und Enharmonik.
  2. Di¦a¦to¦nik [f. -; nur Sg.] Tonleitersystem mit fünf Ganz- und zwei Halbtonstufen, das europäische Dur-Moll-System; Ggs. Chr...
    Gefunden auf https://www.enzyklo.de/lokal/42303

    Diatonik

    (engl.) Druckguß, bezieht sich meist auf Spannreifen. Die Cast-Spannreifen sind vergleichsweise schwerer und auch teurer als herkömmliche Modelle , dafür aber extrem verwindungsstabil, was nicht unwesentlich zur sauberen Fellauflage beiträgt.
    Gefunden auf http://www.musik-direkt.com/musik-glossar_-_d_-.38.html

    Diatonik

    1. Charakterisiert ein Tonsystem, in dem Tonleitern aus zwei verschiedenen Tonschritten aufgebaut sind: aus Halb- und Ganztonschritten. Innerhalb einer Oktave werden diese zu 7 Tonstufen kombiniert. Die gängigste Anordnung der Tonschritte lautet (GT=Ganzton, HT=Halbton): GT, GT, HT, GT, GT, GT, HT. Diese Anordnung entspricht einer Dur-Tonleit...
    Gefunden auf http://www.mv-sulzbach.de/glossar/glossar_d.htm

    Diatonik

    1. Charakterisiert ein Tonsystem, in dem Tonleitern aus zwei verschiedenen Tonschritten aufgebaut sind: aus Halb- und Ganztonschritten. Innerhalb einer Oktave werden diese zu 7 Tonstufen kombiniert. Die gängigste Anordnung der Tonschritte lautet (GT=Ganzton, HT=Halbton): GT, GT, HT, GT, GT, GT, HT. Diese Anordnung entspricht einer Dur-Tonleit...
    Gefunden auf http://www.desig-n.de/musik_d.htm

    Diatonik

    von griech. diatonos = durch Ganztöne gehend; abweichend von der ursprünglichen Bedeutung die Anordnung von Ganzton- und Halbtonschritten der Durtonleiter, reinen Molltonleiter und der modalen Skalen.
    Gefunden auf http://www.musicademy.de/index.php?id=916
    Keine exakte Übereinkunft gefunden.